Deep – Gefahr aus der Tiefe

Deep - Gefahr aus der Tiefe

Inhalt:

Der 16-Jährige Henry Wilkins reist in seinen Ferien nach Java, um bei den Forschungsarbeiten seines Vaters, dem Anthropologen Dr. Donald Wilkins, und dessen Team am erst kürzlich entdeckten Hohlraum des Borobudur Tempels dabei zu sein. Schon nach kurzer Zeit besteht die Vermutung, dass dieser Hohlraum eineinhalb Millionen Jahre alt sein könnte – zu früh, um von Menschenhand geschaffen worden zu sein.

Bei einem Ausflug an die Küstenstadt Cilacap lernt Henry Becca kennen, welche die Ferien bei ihrem Onkel auf Java verbringt. Durch eine Unterhaltung zwischen Einheimischen erfahren sie, dass 16 Meilen vor der Küste Javas in 400 Metern Tiefe zwei Schatzsucher ein versunkenes U-Boot gefunden haben und verstört, beinahe ängstlich, zurück gekommen sein sollen.

Das Interesse der beiden ist geweckt und sie gehen der Sache nach, doch als sie die beiden Schatzsucher aufsuchen, weichen diese ihren Fragen aus. Schließlich erfahren sie doch, dass es sich um ein im Zweiten Weltkrieg gesunkenes, unbeschädigtes deutsches U-Boot handelt, und dass sich hinter den Bullaugen menschenähnliche Wesen bewegt haben sollen.

In der Zwischenzeit stößt Dr. Wilkins beim Entziffern der Inschriften im Hohlraum des Borobudurs auf eine erschreckende Entdeckung, die nicht nur eine Verbindung zu seiner früheren Expedition in die Antarktis aufweist, sondern auch etwas mit dem gesunkenen U-Boot zu tun hat. An dem Ort, wo das U-Boot auf Grund liegt, soll sich eine unglaubliche Bedrohung befinden, welche die gesamte Menschheit auslöschen könnte. Um das zu verhindern, bleibt ihnen nicht viel Zeit.

Dr. Wilkins, Henry, Becca und Gordon McKenzie machen sich auf den Weg zu dem gesunkenen U-Boot. Doch sie sind nicht die einzigen, die an dem U-Boot Interesse haben. Ein fanatischer und exzentrischer Historiker kommt ihnen zuvor – und er hat seine ganz eigene Theorie, was sich in diesem U-Boot befindet…

Meine Meinung:

Das Buch weist bereits auf den ersten Seiten viel Spannung auf, die sich im Laufe der Geschichte immer mehr steigert, einem Höhepunkt nähert. Mehrere Fragen werden schnell aufgeworfen, die erst nach und nach beantwortet werden und somit dem Leser nicht die Spannung nehmen, ihn eher neugierig machen, weiter zu lesen. Die Geschichte selbst ist eine Mischung aus Science-Fiction und Abenteuer.

Zwar weist die Geschichte ziemlich früh auf etwas Unvorstellbares, Unglaubwürdiges hin – etwas nicht Alltägliches -, dennoch war ich stark überrascht gewesen, als ich in dem Buch „Deep – Gefahr aus der Tiefe“ von der vorherigen Expedition in die Antarktis erfahren hatte, und musste diesen Absatz wirklich zweimal lesen, um sicherzugehen, dass ich mich nicht verlesen hatte. Aber es ist wahr, es dreht sich z.T. um Außerirdische, was mich anfangs ein wenig enttäuscht hatte. Wer nicht an Science-Fiction oder Fanatsy gewöhnt ist, dem wird es wohl ähnlich gehen. Doch ziemlich schnell wurde es immer interessanter, furchterregender und mysteriöser und die Science-Fiction Szenen fügten sich wunderbar in eine reale Handlung, so dass es nicht mehr so unglaubwürdig erschien.

Die Handlungen der Charaktere sind nachvollziehbar – was, meiner Meinung nach, sehr wichtig ist – es wird nichts Unnötiges gemacht, wo der Leser sich fragt: Was soll das eigentlich? Die meisten Charaktere wirken eher sympathisch und lebendig. Die Handlung wird kontinuierlich aufgebaut, die Szenen gehen fließend ineinander über und es gibt keine langatmigen und umständlichen Beschreibungen.

Fazit:

Alles in allem ist „Deep – Gefahr aus der Tiefe“ eine interessante, spannende und abwechslungsreiche Geschichte, die es wert ist, gelesen zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.