Das Versprechen der Wüste

Das Versprechen der Wüste

Inhalt:

Die britische Archäologin Joan Seabrook erhält endlich die Gelegenheit einen lang gehegten Wunsch zu erfüllen: eine Reise in den Oman, um die Faszination der Wüste mit eigenen Augen sehen zu können, archäologische Entdeckungen zu machen und ihr großes Idol, die Archäologin und Entdeckerin Maude Vickery, die eine der Ersten gewesen ist, welche die Rub al-Chali Wüste durchquert hat, kennen zu lernen. Doch bereits kurz nach ihrer Ankunft werden ihre Pläne zerschlagen. Joan darf, u.a. da das Land sich im Krieg befindet, nicht in die Berge oder die Wüste aufbrechen, auch keine Ausgrabungen vornehmen. Ihr Bruder Daniel, der als Soldat am Militärstützpunkt in Matrah vorerst stationiert ist, und ihr Verlobter Rory, der sie begleitet, verhalten sich zunehmend merkwürdig. Und Maude Vickery gibt sich distanziert und ablehnend.

Als jedoch der britische Kommandant Charles Elliot es Joan ermöglicht für kurze Zeit in die geheimnisvolle Wüste aufzubrechen, und Maude ein beinahe freundschaftliches Verhältnis zu Joan versucht aufzubauen, scheint ihr Aufenthalt im Oman doch noch erfreulich zu verlaufen. Doch dann gibt sie Maude ein Versprechen, ohne ahnen zu können, welche gravierenden Folgen daraus resultieren werden, und wird dadurch direkt in ein Abenteuer hineingezogen.

Meine Meinung:

Die Handlung beginnt bereits im Oman, als Joan zum ersten Mal ihr Idol Maude Vickery trifft. Doch anstatt eine gesprächige und aufgeweckte Entdeckerin vorzufinden, wie Joan sie sich nach der Lektüre von Maudes Büchern vorgestellt hatte, erwartet sie eine griesgrämige ältere Dame, auf deren Schultern ein abgrundtief grausames Geheimnis lastet, welches sie zu vergiften scheint, wenn die Wahrheit nicht bald ans Tageslicht gelangt. Joans abenteuerlicher Plan, nämlich auch die Rub al-Chali Wüste durchqueren zu wollen, zerschlägt Maude sofort, da Joan einen eigenen „Weg“ finden muss.

Am Anfang der Geschichte ist Joan eine Charakterin, die sich nichts zutraut, Angst hat, Risiken einzugehen, gegen Verbote zu verstoßen, richtige Abenteuer zu erleben. Gehorsam fügt sie sich in die begrenzte Welt, die andere ihr geformt haben, ohne auch nur eine Grenze zu überschreiten, Träume traut sie sich nicht zu erfüllen, immer im Bestreben, niemanden zu enttäuschen. Ihr erster Schritt in die Freiheit ist die wundersame Erfahrung der magischen Wüstenlandschaft, dann das Abenteuer, in welches Maude sie hineinzieht, wodurch Joan mit allem bricht – was sie sich selbst nie zugetraut hätte. Im Laufe der Handlung macht sie eine deutliche Veränderung durch.

Das Buch ist in zwei Handlungen unterteilt, die am Ende zusammenlaufen. Die erste Handlung spielt im Jahre 1958 im Oman und wird aus der Sicht von Joan Seabrook erzählt, in der personalen Erzählperspektive. Die zweite Handlung spielt ca. zwischen Ende des 19. Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts und wird aus der Sicht von Maude Vickery erzählt, auch in der personalen Erzählperspektive. Dadurch erfährt man sehr viel über Maude, einer ambitionierten und unerschrockenen Archäologin, die nicht selten die fordernsten und scheinbar unmöglichsten Strapazen und Risiken auf sich nimmt, um ihr Ziel zu erreichen. Ihr letzte große Unternehmung ist die Durchquerung des leeren Viertels, der Rub al-Chali Wüste, gewesen. An ihr ist ein unaussprechlich schrecklicher Verrat verübt worden, und von da an scheint sich ihr Leben vollkommen geändert zu haben, sie hat alles verloren, sich vollkommen zurückgezogen und ist im Oman geblieben.

Alles in allem kann man sagen, dass es eine sehr gemütliche Story mit vielen Spannungsbögen ist und einem größtenteils getragenem Tempo. Zum Ende hin wird die Handlung allerdings immer tragischer, bis zur Aufdeckung aller Fragen, was zu einem mitreißenden, gelungenen und äußerst dramatischen Höhepunkt führt. Maudes schreckliches Schicksal wird dermaßen exzellent und wortgewandt geschildert, dass man wirklich mitfühlen kann.

Der Schreibstil ist ausgezeichnet, und durch ausgeschmückte und lebhafte Beschreibungen wird ein gut vorstellbares Bild vom Oman, der Gebäude, Leute, Kamele, Oasen, der geheimnisvollen Wüste und des Berges Dschabal Al-Achdar erschaffen, so dass man sich als Leser in diese Zeit und den Ort versetzt fühlt. Des Weiteren hat die Autorin noch geschichtliche Ereignisse in die Handlung eingebaut.

Dem Diana Verlag (Random House Verlagsgruppe) möchte ich noch einmal sehr danken für dieses spannende und sehr gelungene Rezensionsexemplar!

Fazit:

Wunderschöne, abenteuerliche und bewegende Geschichte über das tragische Leben einer unerschrockenen Entdeckerin und einer Frau, welche ihren Weg noch finden muss, umgeben von dem magischen Flair der Wüste und den Gefahren eines Krieges. Absolut lesenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.