Rezension: „Cat & Cole – Ein grausames Spiel“ von Emily Suvada

  • Handlung
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Action
  • Schreibstil
5

Information

Titel: Cat & Cole – Ein grausames Spiel
Autor: Emily Suvada
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger Verlag)
Erscheinungsdatum: 11. April 2019
Seiten: 480
Erzählort: USA, Kanada
Erzähldatum: Zukunft, 1 Woche nach „Die letzte Generation“
Erzählperspektive: Ich-Erzähler
Genre: Science-Fiction
Cat & Cole – Reihe 2. Band
Englischer Originaltitel: This Cruel Design
ISBN: 978-3-522-65399-2

Inhalt:

Eine Woche ist es her, seitdem die Seuche besiegt werden konnte und Cat die grausame Wahrheit über sich und ihren Vater Lachlan Agatta herausgefunden hat. In einem provisorisch errichteten Camp nahe des Zarathustra-Labors versuchen Cat, Cole und Leoben sich von ihren Wunden und den Ereignissen zu erholen und eine Lösung zu finden, Lachlan aufzuhalten. Denn der Kampf ist noch lange nicht vorbei: Lachlan plant die gesamte Menschheit so umzuprogrammieren, wie er es für richtig hält. Um ihn aufzuhalten, müssen sie allerdings mit der skrupellosen Organisation Cartaxus zusammenarbeiten – aber er scheint ihnen trotzdem mehrere Schritte voraus zu sein.

Während sie Lachlans Spuren folgen, sieht sich Cat mit immer weiteren Problemen konfrontiert: Sie muss einsehen, dass sie niemanden mehr vertrauen kann, überall Lügen lauern, ihr Plan langsam scheitert – und sich in ihrem Kopf Geheimnisse befinden, die drohen mit Gewalt auszubrechen und eine Gefahr für die gesamte Menschheit darstellen könnten…

Meine Meinung:

Einfach überwältigend, großartig und richtig genial! Nachdem ich den ersten Band „Cat & Cole – Die letzte Generation“ von Emily Suvada gelesen habe, war ich mehr als absolut begeistert – die Geschichte hatte mich total umgehauen und emotional zerrissen, da es die Autorin anscheinend mit Leichtigkeit schafft, ununterbrochen Spannung aufrechtzuerhalten und zu schocken, indem sie genau zum richtigen Zeitpunkt bestimmte und ziemlich brutale Szenen aufbaut, Geheimnisse lüftet und neue Ungereimtheiten auftauchen lässt, womit ich niemals gerechnet hätte, außerdem das alles noch hervorragend kombiniert. Der 2. Band „Cat & Cole – Ein grausames Spiel“ ist eine geniale Fortsetzung, die dem ersten Band absolut ebenbürtig ist! Emily Suvada verbindet so viele interessante Sachen zu einem ganz großartigen, actiongeladenen und mitreißenden Science-Fiction mit einer temporeichen Hightech-Endzeit-Handlung: Eine mysteriöse und schaurige Seuche, unglaubliche Software, welche die Menschheit immer mehr beherrscht, ausgezeichnete und mitreißende Charaktere und pausenlos nervenaufreibende Ereignisse. Und das vor einem perfekt fundierten wissenschaftlichen Hintergrund mit einer komplexen Handlung. Aber auch alles, was mit „Erinnerung“ zu tun hat, was sie ihre Charaktere durchmachen lässt, ist einfach phänomenal. Noch dazu überrascht sie mit neuen Ideen. Ganz klar: Egal, was ihr denkt, welche Richtung die Geschichte nehmen wird, vergesst es. Hier wird man ständig in die Irre geführt, dass man das, was auf einem zukommt, nicht erahnen kann, weshalb die Auflösung bzw. jedes weitere Puzzlestück mich umso heftiger treffen konnte und mir die Luft wegblieb! Genau das ist es, was die Story so bis zum Zerreißen spannt und somit wieder zu einem besonderen Lesehighlight für mich geworden ist.

„Wenn ihr das lest, heißt das, dass ich gewonnen habe. Diese Arbeit wird ein neues Zeitalter heraufbeschwören und die Menschheit zu einer besseren, stärkeren Spezies programmieren. Ihr könnt diese Veränderung genauso wenig aufhalten, wie ihr die Sonne davon abhalten könntet, am Morgen aufzugehen. Eine neue Ära der Menschheit ist angebrochen, und die Welt wird nie wieder dieselbe sein.“

(S. 92 des eBooks, „Cat & Cole – Ein grausames Spiel von Emily Suvada, Thienemann-Esslinger Verlag)

Worum geht es diesmal?

Eine Woche ist seit den Ereignissen aus dem 1. Band vergangen. Während sich Cat, Cole und Leoben in einem von ihnen provisorisch errichteten Camp nahe des Zarathustra-Labors versuchen von ihren Wunden zu erholen, müssen sie gleichermaßen auch einen Weg finden, Lachlan aufzuhalten. Denn dieser plant nun die gesamte Menschheit so umzuprogrammieren, wie er es für richtig hält. Aber dafür wird er wahrscheinlich Cat brauchen. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als mit Cartaxus zusammenzuarbeiten – einer skrupellosen Organisation, welche grausame Experimente an ihnen in ihrer Kindheit durchgeführt hat. Doch dann erfahren sie, dass sich ein noch viel größeres Problem als Lachlan aufbaut – und dass er wahrscheinlich ihre letzte Chance ist, das Unvermeidliche abzuwenden. Es gelingt ihnen sein Signal in der Genhacker-Stadt Entropia in Nevada aufzuspüren, doch nicht, wo er sich genau dort aufhält. Cartaxus gibt Cat und den anderen drei Tage, um Lachlan zu finden. Dann starten sie etwas, das alles Leben auf der Erdoberfläche auslöschen könnte. Und währenddessen hat Cat noch ihren ganz eigenen Kampf zu führen.

Im 2. Band warten also wieder allerhand beinahe unlösbare und katastrophale Probleme auf die Charaktere, dass es niemals langweilig wird. Der Aufbau ist einfach klasse, ich fand mühelos zurück in die Geschichte, was u.a. an dem fesselnden, rasanten und bildhaften Schreibstil der Autorin liegt, aber auch daran, dass Emily Suvada nochmal einen von Cat erzählten Rückblick über die Geschehnisse aus dem 1. Band gibt.

Neue Charaktere, aber auch ein Wiedersehen mit bereits bekannten

Während einige Charaktere aus dem 1. Band hier erfreulicherweise wieder auftauchen, wie Cat, aus deren Sicht wie gewohnt erzählt wird, Cole, Leoben und manchmal auch Dax, fokussiert sich die Story doch hauptsächlich auf Cat und ihre Probleme mit den Erinnerungen ihrer früheren Identität, welche sie zu überschwemmen drohen wie ein tobender Ozean und oftmals an den Rand des Nervenzusammenbruchs führen. Aber es kommen auch noch einige weitere interessante und perfekt gezeichnete Charaktere dazu, wobei jeder von ihnen ein Geheimnis hat, das sie/er versucht zu verbergen, aber auch ein weiteres Puzzlestück für die gesamte Handlung bedeutet. So lernt man endlich Jun Bei mit ihrer eiskalten Intelligenz kennen. Und Anna, eine Blackout-Agentin, an der zusammen mit Cat und den anderen Zarathustra-Kindern Experimente durchgeführt worden sind. Sie ist definitiv total von ihren überlegenen Fähigkeiten und ihrem Training überzeugt und um kein Wort verlegen. Aber auch Mato, ein recht skrupelloser und genialer Hacker, und Regina mit ihrer programmierten Schlangenhaut vervollständigen das Bild.

Cats Zustand wird jedenfalls immer heftiger und verzweifelter und sie muss erfahren, dass sie niemanden mehr trauen kann – auch nicht ihr selbst. Dieses Ungewisse gibt der Geschichte ausgezeichnete Spannungsbögen, puren Nervenkitzel und weitere Ungereimtheiten zu lösen.

„Manchmal sind Erinnerungen die Schmerzen nicht wert, die sie mit sich bringen.“

(S. 33 des eBooks, „Cat & Cole – Ein grausames Spiel von Emily Suvada, Thienemann Esslinger Verlag)

Fortsetzung: 3. Band!

Es ist einfach unglaublich, was die Autorin hier geschaffen hat. Nachdem die ersten beiden Bände der Trilogie um die Hackerin Cat und den gentechnisch veränderten Soldat Cole mich absolut begeistern konnten, freue ich mich riesig auf den 3. Band! Dem Ende des 2. Bandes nach zu schließen, wird es wahrscheinlich noch um einiges fulminanter und großartiger werden – wenn es überhaupt noch eine weitere Stufe zu erreichen gibt!

Fazit:

So genial und überwältigend wie der 1. Band! „Cat & Cole – Ein grausames Spiel“ von Emily Suvada ist so dermaßen spannend, rasant und unglaublich, dass mir die Luft wegblieb. Eine schockierende, brutale und katastrophale Wendung und Ereignis jagt die nächste – und das pausenlos! Ich kann nur sagen: lest es! Wo bleibt bitte der nächste Band?

Vielen Dank an den Planet! Verlag (Thienemann-Esslinger) für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.