Archiv der Kategorie: Rezensionen

Rezension: „Die glorreichen Sechs“ von Royce Buckingham

Die glorreichen Sechs

Inhalt:

Der verwöhnte Prinz Caspar hat ganz genaue Vorstellungen davon, was die Zukunft für ihn vorgesehen hat – nämlich ein gemütliches Leben als ehrenvoller Botschafter an einem schönen, ruhigen und warmen Ort. Doch sein Traum nimmt ein jähes Ende als Königin Neveah, seine Tante, ausgerechnet ihn zum Steuereintreiber ernennt. Seine Mission: Steuern in den gefürchteten Grenzlanden bei den zum Königreich neu dazugekommenen Ländern eintreiben. Als wäre es nicht schon schlimm genug an gefährlichen und fremden Orten eine Aufgabe zu erfüllen, die ihn bei der Bevölkerung äußerst unbeliebt macht, muss er auch noch die glorreichen Sechs befehligen – eine ehrlose, chaotische und verfluchte Gruppe. Doch bald muss er erkennen, dass noch weitaus größere Probleme auf ihn zukommen, denn seine Tante verfolgt ein geheimes und blutiges Ziel. Und somit steht er vor seiner größten Aufgabe, denn er muss eine Rebellion anführen. Rezension: „Die glorreichen Sechs“ von Royce Buckingham weiterlesen

Rezension: „Priest of Bones“ von Peter McLean, (1. Band)

Priest of Bones

Inhalt:

Nach dem Ende des langen und grausamen Krieges kehrt der Armeepriester Tomas Piety mit seiner rechten Hand Bloody Anne und seinen Soldaten nach Ellinburg zurück. Früher ist er dort ein angesehener, respektierter, aber auch gefürchteter Geschäftsmann gewesen, dem in Ellinburg viele Herbergen, Gasthäuser, Spielcasinos und Bordelle gehört haben. Aber die drei Jahre seiner Abwesenheit haben die Stadt verändert: viele Leute sind arbeitslos und hungern, erholen sich nur langsam von der Pest, die dort gewütet hat – und Tomas hat alle seine Geschäfte an andere Kriminelle verloren. Doch das kann er sich auf keinen Fall gefallen lassen. Tomas baut seine gefährliche Gang die „Pious Men“ wieder auf, mit deren Schlagkraft, energischem Willen, seinem Pläneschmieden und der Strategie-Erfahrung aus dem Krieg er seine Geschäfte, die ihm gehört haben, sich wieder zurückholt. Dabei ahnt er nicht, dass sich in Ellinburg noch weit größere Probleme anbahnen… Rezension: „Priest of Bones“ von Peter McLean, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“ von Christina Henry, (1. Band)

Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland

Inhalt:

„Suche nicht nach dem Kaninchen, es sei denn, du wünscht dir noch mehr Tod und noch mehr Irrsinn.“ (S. 36)

Seit eines blutigen Ereignisses von vor zehn Jahren ist Alice in einer psychiatrischen Klinik eingesperrt. In der Nachbarzelle befindet sich Hatcher, ein geisteskranker Axtmörder, der für sie zu einem Freund wird. Man hält Alice für verrückt, doch sie erinnert sich weder an den Grund ihres Aufenthalts in der Klinik noch daran, wer dieser Mann mit den Kaninchenohren ist, der sie ständig in ihren Albträumen quält. Ihr Leben ändert sich endlich, als ein Feuer in der Klinik ausbricht und Alice und Hatcher die Flucht gelingt. Doch dann fangen die Probleme erst richtig an. Durch das Feuer konnte ein gefährliches und dunkles Wesen entkommen, das tief unten im Keller des Irrenhauses eingesperrt gewesen ist. Das Wesen, das Jabberwock genannt wird, macht Jagd auf Alice und Hatcher, gleichzeitig ist es auf der Suche nach Macht und droht alles und jeden zu zerstören. Nur Alice könnte den Jabberwock aufhalten, doch dafür muss sie die Wahrheit über sich selbst herausfinden… Rezension: „Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland“ von Christina Henry, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Das neunte Haus“ von Leigh Bardugo, (1. Band)

Das neunte Haus

Inhalt:

Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …

Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.

(Klappentext des Verlags)

Rezension: „Das neunte Haus“ von Leigh Bardugo, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Das Imperium aus Asche“ von Anthony Ryan, (3. Band)

Das Imperium aus Asche

Inhalt:

Einer zerstörerischen Flutwelle gleich überrennt ein Heer aus willenlosen Drachen und Verderbten einen Ort auf der Welt nach dem anderen. Angeführt und kontrolliert werden sie vom Weißen Drachen, dem mächtigsten Drachen der Welt, der nach Rache sinnt und die Menschheit vernichten will. Der Kampf scheint aussichtslos – doch es gibt noch einen Funken Hoffnung: Ein uraltes Wissen, welches den Weißen aufhalten könnte. Die blutgesegnete Agentin Lizanne Lethridge, der Blutgesegnete und ehemalige Dieb Claydon Torcreek und der Kapitän Corrick Hilemore versuchen die Welt zu retten, während diese in Flammen aufgeht. Rezension: „Das Imperium aus Asche“ von Anthony Ryan, (3. Band) weiterlesen

Rezension: „Lodernde Schwingen“ von Leigh Bardugo, (3. Band)

Inhalt:

„Ich werde alles vernichten, was du kennst und liebst, bis du nirgendwo mehr Schutz findest – außer bei mir.“ (S. 327)

Nach dem Angriff des Dunklen auf die Hauptstadt, ist es ihm gelungen, die Herrschaft über Ravka zu ergreifen, während Alina, geschwächt vom letzten Kampf, sich tief unter der Erde verstecken muss. Doch die Abgeschiedenheit von der Sonne verhindert es, dass sie ihre Magie nutzen kann. Die Armee der Grisha ist zerschlagen und die wenigen Verbündeten, die sie als Sonnenkriegerin anbeten, sind nicht genug für einen Kampf gegen den mächtigen Dunklen. So gering die Chancen auch sind, setzt Alina jedoch ihre größte Hoffnung darauf, den verschollenen Prinzen zu finden und den legendären Feuervogel aufzuspüren. Denn mit der magischen Kraft des Feuervogels könnte sie ihre Magie so weit steigern, um gegen den Dunklen siegen zu können. Zusammen mit Mal und einigen anderen begibt sich Alina auf eine hoffnungslose und gefährliche Suche. Rezension: „Lodernde Schwingen“ von Leigh Bardugo, (3. Band) weiterlesen

Rezension: „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo, (2. Band)

Eisige Wellen

Inhalt:

Während das Land Ravka am Rande des Zerfalls steht, zerrissen vom misslungenen Putsch-Versuch des Dunklen und der Hoffnungslosigkeit ein Stück näher, ist Alina und Mal die Flucht aus Ravka gelungen. Nun hoffen sie, jenseits der Wahren See sich ein zu Hause aufbauen zu können, ein neues Leben. Doch, anders als sie gehofft haben, hat der Dunkle den grausamen letzten Kampf überlebt. Mit neuer und größerer Entschlossenheit setzt er alle Mittel ein, egal wie skrupellos, um Alina zu finden und ihre Magie verwenden zu können. Denn Alinas Magie ist für ihn der Schlüssel zur Herrschaft über Ravka – und der gesamten Welt.

Alina wird klar, dass sie nicht länger weglaufen kann, nicht länger weglaufen will, sondern gegen den Dunklen kämpfen muss. Ansonsten würden sie und Mal, ganz Ravka, niemals frei sein. Gemeinsam mit dem berüchtigten Freibeuter Sturmhond kehrt sie nach Ravka zurück, um die Zweite Armee gegen den Dunklen anzuführen. Rezension: „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo, (2. Band) weiterlesen

Rezension: „Goldene Flammen“ von Leigh Bardugo, (1. Band)

Goldene Flammen

Inhalt:

Alina Starkov und Malyen Oretsev sind seit Kindheitstagen beste Freunde – und zusammen in der Ersten Armee des Zaren von Ravka, einem Land, das von ewigen Kriegen und Not zerrissen ist. Seit Alina sich erinnern kann, ist sie unscheinbar gewesen, und auch in der Armee als Kartografin eher entbehrlich, während Malyen einer der erfolgreichsten Fährtensucher ist. Gemeinsam mit ihrem Regiment müssen sie die Schattenflur passieren: Ein ödes, quer durch ganz Ravka verlaufendes Land, das in vollkommene Finsternis getaucht ist und wo blinde und klauenbewehrte Kreaturen leben, welche jeden umbringen. Als sie bei der Überquerung angegriffen werden, rettet Alina auf wundersame Weise Mal das Leben, wodurch sich für sie alles ändert. Denn Alina erkennt nun, dass sie nicht nur über magische Kräfte verfügt, sondern auch noch eine außergewöhnliche Grisha ist. Der Dunkle, der älteste und mächtigste der Grisha, wird für sie zu einem Mentor und schickt sie in ein Trainingslager, um ihre magischen Fähigkeiten auszubauen. Während in Ravka die Hoffnung stetig wächst, dass durch Alinas Hilfe endlich die Schattenflur vernichtet werden könnte, hat der Dunkle jedoch ganz andere Pläne mit Alina. Rezension: „Goldene Flammen“ von Leigh Bardugo, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot, (1. Band)

Exodus 2727 - Die letzte Arche

Inhalt:

109 Jahre soll die Reise des Raumschiffes USS London dauern zu einem erdähnlichen Planeten im Alderamin-System, wo eine neue Welt aufgebaut werden soll. Drei Millionen Embryonen, Pflanzen, Tiere und Technologie gehören zur Fracht. 490 Besatzungsmitglieder wechseln sich im Kälteschlaf ab. Anfangs scheint alles genau zu funktionieren. Doch langsam tritt das Gegenteil ein. Die Besatzung verliert allmählich den Verstand und immer mehr Systeme fallen aus. Als die Ärztin Jazmin Harper bei den Besatzungsmitgliedern feststellt, dass sie alle an ungewöhnlichen Krankheiten leiden, und der Techniker Denis Jagdberg immer weitere Indizien dafür findet, dass das Schiff viel älter ist, als es eigentlich sein sollte, stehen sie bereits vor gravierenden Schwierigkeiten… Rezension: „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Vicious – Das Böse in uns“ von V. E. Schwab, (1. Band)

Vicious - Das Böse in uns

Inhalt:

„Ich will glauben, dass es mehr gibt. Dass wir mehr sein können. Verdammt, wir könnten Helden sein.“ (S. 79)

Victor und Eli sind zwei junge Medizinstudenten und beste Freunde, die eine Theorie haben: Menschen, die eine Nahtoderfahrung durchgemacht haben, kehren mit übernatürlichen Kräften ins Leben zurück. Und um das zu beweisen, probieren sie es an sich selber aus – und beide kehren mit Erfolg ins Leben zurück. Während Eli die Gabe erhält sich heilen zu können, kann Victor Schmerzen kontrollieren. Doch nach ihrer Rückkehr scheint bei beiden etwas verloren gegangen zu sein – und die Folgen ihres Experiments fordern einen hohen Preis.

Zehn Jahre vergehen, als Victor die Flucht aus dem Gefängnis gelingt. Zehn Jahre, in denen er von dem unstillbaren Wunsch angetrieben worden ist, sich an seinem ehemaligen Freund Eli zu rächen. Und nun scheint es endlich soweit zu sein… Rezension: „Vicious – Das Böse in uns“ von V. E. Schwab, (1. Band) weiterlesen