Archiv der Kategorie: Rezensionen

Rezension: „Marwani – Mitten ins Herz“ von Maren Dammann

Marwani

Inhalt:

Aufgrund eines schrecklichen Unfalls muss die 16-jährige Mira im Rollstuhl sitzen und hat jede Freude am Leben verloren. Noch schlimmer wird es, als ihre Eltern ein Haus neben einem Pferdehof kaufen. Denn Mira mag keine Pferde und hat auf dem Land keine Möglichkeiten neue Freunde zu finden. Als der Pferdehof jedoch ein neues Pferd bekommt, die temperamentvolle und selbstbewusste Schimmelstute Marwani, scheint sich alles zu ändern. Bald erkennt Mira, dass Marwani und sie viel gemeinsam haben – beide haben etwas verloren und müssen mit den Konsequenzen klarkommen. Doch vielleicht wird alles einfacher, wenn man das zusammen durchsteht. Rezension: „Marwani – Mitten ins Herz“ von Maren Dammann weiterlesen

Rezension: Frost & Payne – Die mechanischen Kinder 1: Die Jagd beginnt“ von Luzia Pfyl (Band 1, 2 und 3)

Inhalt:

Lydia Frost ist eine Diebin gewesen, doch vor Kurzem hat sie eine Agentur für Verlorenes und Vermisstes eröffnet. Das Geschäft läuft anfangs schlecht, bis sie plötzlich zwei Aufträge auf einmal bekommt. Den Dragons, eine Organisation, soll sie ein altes Buch zurückbringen, welches ihnen gestohlen worden ist, und für Cecilia Payne soll sie ihren Mann Jackson Payne finden, der seit Wochen vermisst ist. Frost ahnt nicht, wie sehr beide Fälle eigentlich zusammenhängen – und dass sie bald nicht mehr alleine arbeiten muss. Rezension: Frost & Payne – Die mechanischen Kinder 1: Die Jagd beginnt“ von Luzia Pfyl (Band 1, 2 und 3) weiterlesen

Rezension: „Flammenflug“ von Melissa Caruso, (1. Band)

Inhalt:

Zaira ist eine Feuermagierin, die frei sein will. Doch Magie kann leicht zu einer unkontrollierbaren und gefährlichen Waffe werden, weshalb jeder Magier im Stadtstaat Raverra einen Bund mit einem Falkner eingehen muss, welcher ihre Magie kontrolliert. Als Zaira in Schwierigkeiten gerät, entfesselt sie ein gewaltiges Schadfeuer, welches die gesamte Stadt verschlingen könnte, und verliert die Kontrolle darüber. Um das Feuer aufzuhalten, geht Amalia, die Tochter einer der mächtigsten Adelsfamilien der Stadt, einen Bund mit Zaira ein, der nicht wieder rückgängig zu machen ist und von beiden viel abverlangt. Noch dazu kündigt sich eine Rebellion und Krieg an. Rezension: „Flammenflug“ von Melissa Caruso, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Die Mission“ von Ann Leckie, (2. Band)

Inhalt:

Jahrhundertelang haben die Radch andere Welten grausam annektiert und so ihr Territorium über viele Sternensysteme erweitert, wodurch sie zum mächtigsten Imperium des Universums geworden sind. Aber ein Zwischenfall ändert alles. Anaander Mianaai, die Herrin der Radch, ist eine KI, welche Tausende von Körpern überall im Radch-Territorium besitzt. Doch ihre Meinung ist gespalten. Früher ist ihre Einheit ihre Stärke gewesen, nun, da sich die gesamte Radch in zwei Fraktionen spaltet, welche jeder für sich mit allen Mitteln versucht ihre Ziele durchzusetzen, droht das Imperium zu zerfallen. Ein Bürgerkrieg ist ausgebrochen, der nicht ganz offen ausgetragen wird. Denn auf dem ersten Blick ist nicht zu erkennen, wer für wen kämpft.

Es gibt vielleicht nur noch eine Person, die den Zerfall verhindern kann. Breq ist äußerlich eine Frau, doch ihr Körper wird von einer künstlichen Intelligenz gesteuert, welche Jahrhunderte als ein Raumschiff bis zur Zerstörung überdauert hat. Anaander Mianaai ernennt Breq zur Flottenkapitänin und schickt sie in das Athoek-System, um dort für Sicherheit und Stabilität zu sorgen. Und dort trifft Breq auf nicht wenige Schwierigkeiten. Rezension: „Die Mission“ von Ann Leckie, (2. Band) weiterlesen

Rezension: „Das Feuer der Erde“ von Leo Aldan

Inhalt:

2029: Die Vulkanforscherin Dr. Georgina Finley entdeckt während einer Expedition in der Antarktis, dass das Eis aufgrund der steigenden Erderwärmung immer mehr schmilzt, was zur Folge hat, dass die darunter liegenden Vulkane aktiv werden.

Die Situation auf der gesamten Erde spitzt sich immer mehr zu: Wetterschwankungen, das Schmelzen des Eises, der Ausbruch von unterirdischen und oberirdischen Vulkanen, Tsunamis und Erdbeben scheinen alles Leben auf der Erde in wenigen Wochen auszuschalten, wenn dagegen nichts unternommen wird. Doch ist eine Rettung vielleicht nicht schon zu spät? Rezension: „Das Feuer der Erde“ von Leo Aldan weiterlesen

Rezension: „Die Maschinen“ von Ann Leckie

Inhalt:

Was würde passieren, wenn eine künstliche Intelligenz frei sein will? Kann sie sich über ihre Programmierung hinwegsetzen?

Seit Jahrhunderten erobern die Radch gewaltsam und grausam immer weitere Teile des Universums, um ihr Territorium zu erweitern und andere Kulturen zu „zivilisieren“. Doch dafür brauchen sie die künstlichen Intelligenzen ihrer Raumschiffe und deren Armee aus Hilfseinheiten, welche bedingungslosen Gehorsam leisten. Doch ein Zwischenfall ändert alles.

Breq ist von den Radch erschaffen worden und hat zwanzig Jahre lang nach Rache gesinnt. Äußerlich ist sie zwar eine Frau, doch ihr Körper wird von einer künstlichen Intelligenz gesteuert, welche Jahrhunderte überdauert hat, dafür geschaffen zu erobern und zu töten. Sie hat sich ein scheinbar unmögliches Ziel gesetzt, das sie alleine versucht zu erreichen: Anaander Mianaai, die unbesiegbare Herrscherin der Radch, zu ermorden. Denn erst wenn sie das geschafft hat, kann sie endlich Ruhe finden. Rezension: „Die Maschinen“ von Ann Leckie weiterlesen

Rezension: „Dry“ von Neal Shusterman und Jarrod Shusterman

Inhalt:

An einem heißen Tag im Juni dreht Alyssa den Wasserhahn auf – doch es kommt kein einziger Tropfen. In der gesamten Gegend gibt es kein fließendes Wasser mehr. Bei den Supermärkten und Tankstellen ist das Wasser rasend schnell ausverkauft. Es gibt keinen Nachschub. Keine Lösung des Problems. Kein Wasser – vielleicht nie mehr. Ein Kampf ums Überleben beginnt. Rezension: „Dry“ von Neal Shusterman und Jarrod Shusterman weiterlesen

Rezension: „Caldera – Die Rückkehr der Schattenwandler“ von Eliot Schrefer

Inhalt:

Vor einem Jahr haben sich die Schattenwandler getrennt und sind nach Hause zurückgekehrt, um die Tiere in ihrer Umgebung zu vereinen und somit gemeinsam gegen die größte Bedrohung Calderas zu kämpfen, sobald diese wieder auftaucht: die Ameisenkönigin. Denn diese setzt skrupellos alle Mittel ein, um die Herrschaft über den Dschungel zu erlangen und alle Tiere – außer den Ameisen – zu vernichten. Aber nicht alle Tiere erkennen die Gefahr, sodass die Schattenwandler die einzige Rettung Calderas sind. Doch wie soll man gegen einen so mächtigen Gegner antreten? Ihre einzige Chance ist ein magisches Artefakt, welches sich irgendwo im Norden von Caldera befinden soll, ein furchteinflößender Sumpf und die kommende Mondfinsternis, welche ihnen die Möglichkeit bietet, die Ameisenkönigin endlich und für immer aufzuhalten. Das Kapuzineräffchen Gogi, das Panthermädchen Mali, die Fledermaus Lima und der Pfeilgiftfrosch Rumi begeben sich in dieses gefährliche Abenteuer, um Caldera zu retten. Rezension: „Caldera – Die Rückkehr der Schattenwandler“ von Eliot Schrefer weiterlesen

Rezension: „Die Töchter von Ilian“ von Jenny-Mai Nuyen

Inhalt:

Vor vielen Jahrhunderten lebten alle Völker im Reich Ilian in Frieden zusammen, regiert von Weisen Frauen mit vier magischen Artefakten, deren Kräfte sie für das Gute verwendeten. Wenn die Artefakte verschenkt werden, so steigert sich ihre Kraft – werden sie jedoch behalten, so nimmt diese ab.

Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.

Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.

Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.

Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen.

Doch als die magischen Artefakte verloren gingen, nahm die friedliche Regierung der Weisen Frauen ein jähes Ende. Das Reich Ilian verschwand, Kriege zwischen den Völkern brachen aus, die Erde wurde ausgebeutet und die Sklaverei entstand, während über Menschen, Zwerge und Elfen seitdem Kriegsfürsten herrschen.

Laut einer alten Prophezeiung ist jedoch der Waldelf Fayanù dazu bestimmt, die magischen Artefakte zurück in das verschollene Ilian zu bringen, sodass sich das Reich wieder über die gesamte Welt ausbreiten kann. Zusammen mit der Zwergin Walgreta will er die alte Ordnung wiederherstellen, doch auf beide wartet keine ungefährliche Reise… Rezension: „Die Töchter von Ilian“ von Jenny-Mai Nuyen weiterlesen

Rezension: „Cat & Cole – Vergessene Wunden“ von Emily Suvada

Inhalt vom Verlag:

Jun Bei, Cole, Anna, Leoben und Ziana sind keine normalen Kinder. Sie leben abgeschottet in dem Labor des berühmten Genetikers Lachlan Agatta, der an ihnen forscht, um einen Impfstoff gegen das ausgebrochene Virus zu finden.
Als aber eines Tages ein Mann und eine Frau der Cartaxus-Organisation auftauchen, scheint sich eine einzigartige Gelegenheit aufzutun: Sie bieten den Kindern einen Ausweg aus der Versuchshölle.
Doch eine von ihnen würde sogar diese einmalige Chance aufs Spiel setzen, um das zu bekommen, was sie will … Rezension: „Cat & Cole – Vergessene Wunden“ von Emily Suvada weiterlesen