Archiv der Kategorie: Rezensionen

Rezension: „Das Imperium aus Asche“ von Anthony Ryan, (3. Band)

Das Imperium aus Asche

Inhalt:

Einer zerstörerischen Flutwelle gleich überrennt ein Heer aus willenlosen Drachen und Verderbten einen Ort auf der Welt nach dem anderen. Angeführt und kontrolliert werden sie vom Weißen Drachen, dem mächtigsten Drachen der Welt, der nach Rache sinnt und die Menschheit vernichten will. Der Kampf scheint aussichtslos – doch es gibt noch einen Funken Hoffnung: Ein uraltes Wissen, welches den Weißen aufhalten könnte. Die blutgesegnete Agentin Lizanne Lethridge, der Blutgesegnete und ehemalige Dieb Claydon Torcreek und der Kapitän Corrick Hilemore versuchen die Welt zu retten, während diese in Flammen aufgeht. Rezension: „Das Imperium aus Asche“ von Anthony Ryan, (3. Band) weiterlesen

Rezension: „Lodernde Schwingen“ von Leigh Bardugo, (3. Band)

Inhalt:

„Ich werde alles vernichten, was du kennst und liebst, bis du nirgendwo mehr Schutz findest – außer bei mir.“ (S. 327)

Nach dem Angriff des Dunklen auf die Hauptstadt, ist es ihm gelungen, die Herrschaft über Ravka zu ergreifen, während Alina, geschwächt vom letzten Kampf, sich tief unter der Erde verstecken muss. Doch die Abgeschiedenheit von der Sonne verhindert es, dass sie ihre Magie nutzen kann. Die Armee der Grisha ist zerschlagen und die wenigen Verbündeten, die sie als Sonnenkriegerin anbeten, sind nicht genug für einen Kampf gegen den mächtigen Dunklen. So gering die Chancen auch sind, setzt Alina jedoch ihre größte Hoffnung darauf, den verschollenen Prinzen zu finden und den legendären Feuervogel aufzuspüren. Denn mit der magischen Kraft des Feuervogels könnte sie ihre Magie so weit steigern, um gegen den Dunklen siegen zu können. Zusammen mit Mal und einigen anderen begibt sich Alina auf eine hoffnungslose und gefährliche Suche. Rezension: „Lodernde Schwingen“ von Leigh Bardugo, (3. Band) weiterlesen

Rezension: „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo, (2. Band)

Eisige Wellen

Inhalt:

Während das Land Ravka am Rande des Zerfalls steht, zerrissen vom misslungenen Putsch-Versuch des Dunklen und der Hoffnungslosigkeit ein Stück näher, ist Alina und Mal die Flucht aus Ravka gelungen. Nun hoffen sie, jenseits der Wahren See sich ein zu Hause aufbauen zu können, ein neues Leben. Doch, anders als sie gehofft haben, hat der Dunkle den grausamen letzten Kampf überlebt. Mit neuer und größerer Entschlossenheit setzt er alle Mittel ein, egal wie skrupellos, um Alina zu finden und ihre Magie verwenden zu können. Denn Alinas Magie ist für ihn der Schlüssel zur Herrschaft über Ravka – und der gesamten Welt.

Alina wird klar, dass sie nicht länger weglaufen kann, nicht länger weglaufen will, sondern gegen den Dunklen kämpfen muss. Ansonsten würden sie und Mal, ganz Ravka, niemals frei sein. Gemeinsam mit dem berüchtigten Freibeuter Sturmhond kehrt sie nach Ravka zurück, um die Zweite Armee gegen den Dunklen anzuführen. Rezension: „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo, (2. Band) weiterlesen

Rezension: „Goldene Flammen“ von Leigh Bardugo, (1. Band)

Goldene Flammen

Inhalt:

Alina Starkov und Malyen Oretsev sind seit Kindheitstagen beste Freunde – und zusammen in der Ersten Armee des Zaren von Ravka, einem Land, das von ewigen Kriegen und Not zerrissen ist. Seit Alina sich erinnern kann, ist sie unscheinbar gewesen, und auch in der Armee als Kartografin eher entbehrlich, während Malyen einer der erfolgreichsten Fährtensucher ist. Gemeinsam mit ihrem Regiment müssen sie die Schattenflur passieren: Ein ödes, quer durch ganz Ravka verlaufendes Land, das in vollkommene Finsternis getaucht ist und wo blinde und klauenbewehrte Kreaturen leben, welche jeden umbringen. Als sie bei der Überquerung angegriffen werden, rettet Alina auf wundersame Weise Mal das Leben, wodurch sich für sie alles ändert. Denn Alina erkennt nun, dass sie nicht nur über magische Kräfte verfügt, sondern auch noch eine außergewöhnliche Grisha ist. Der Dunkle, der älteste und mächtigste der Grisha, wird für sie zu einem Mentor und schickt sie in ein Trainingslager, um ihre magischen Fähigkeiten auszubauen. Während in Ravka die Hoffnung stetig wächst, dass durch Alinas Hilfe endlich die Schattenflur vernichtet werden könnte, hat der Dunkle jedoch ganz andere Pläne mit Alina. Rezension: „Goldene Flammen“ von Leigh Bardugo, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot, (1. Band)

Exodus 2727 - Die letzte Arche

Inhalt:

109 Jahre soll die Reise des Raumschiffes USS London dauern zu einem erdähnlichen Planeten im Alderamin-System, wo eine neue Welt aufgebaut werden soll. Drei Millionen Embryonen, Pflanzen, Tiere und Technologie gehören zur Fracht. 490 Besatzungsmitglieder wechseln sich im Kälteschlaf ab. Anfangs scheint alles genau zu funktionieren. Doch langsam tritt das Gegenteil ein. Die Besatzung verliert allmählich den Verstand und immer mehr Systeme fallen aus. Als die Ärztin Jazmin Harper bei den Besatzungsmitgliedern feststellt, dass sie alle an ungewöhnlichen Krankheiten leiden, und der Techniker Denis Jagdberg immer weitere Indizien dafür findet, dass das Schiff viel älter ist, als es eigentlich sein sollte, stehen sie bereits vor gravierenden Schwierigkeiten… Rezension: „Exodus 2727 – Die letzte Arche“ von Thariot, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Vicious – Das Böse in uns“ von V. E. Schwab, (1. Band)

Vicious - Das Böse in uns

Inhalt:

„Ich will glauben, dass es mehr gibt. Dass wir mehr sein können. Verdammt, wir könnten Helden sein.“ (S. 79)

Victor und Eli sind zwei junge Medizinstudenten und beste Freunde, die eine Theorie haben: Menschen, die eine Nahtoderfahrung durchgemacht haben, kehren mit übernatürlichen Kräften ins Leben zurück. Und um das zu beweisen, probieren sie es an sich selber aus – und beide kehren mit Erfolg ins Leben zurück. Während Eli die Gabe erhält sich heilen zu können, kann Victor Schmerzen kontrollieren. Doch nach ihrer Rückkehr scheint bei beiden etwas verloren gegangen zu sein – und die Folgen ihres Experiments fordern einen hohen Preis.

Zehn Jahre vergehen, als Victor die Flucht aus dem Gefängnis gelingt. Zehn Jahre, in denen er von dem unstillbaren Wunsch angetrieben worden ist, sich an seinem ehemaligen Freund Eli zu rächen. Und nun scheint es endlich soweit zu sein… Rezension: „Vicious – Das Böse in uns“ von V. E. Schwab, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke“ von Julia Dippel, (1. Band)

Cassardim - Jenseits der Goldenen Brücke

Inhalt:

Amaia wird den Gedanken nicht los, dass sie und ihre Familie nicht menschlich sind. Sie möchte das Geheimnis ihrer Familie endlich lüften, warum sie sehr viel langsamer altern und es zwischen ihr und ihren Geschwistern keine Ähnlichkeiten gibt. Doch ihre Eltern lassen nichts unversucht, um das Geheimnis zu schützen – das fängt bei festen Regeln und vielen Umzügen an und geht sogar bis zur Gedankenkontrolle. Eines Tages jedoch bringen ihre Brüder einen mysteriösen Gefangenen mit nach Hause, der vielleicht endlich die Antworten auf ihre Fragen hat. Sein Name ist Noár – und er wird zu ihrer letzten Chance, als nach einem grausamen und brutalen Angriff Amaias Eltern ermordet werden und sie alleine dastehen. Noárs Auftauchen ist jedoch kein Zufall, denn er soll Amaia und ihre Geschwister nach Cassardim, ins Reich der Toten, bringen. Und mit einem Mal gelangen sie von einer Schwierigkeit zur anderen… Rezension: „Cassardim – Jenseits der goldenen Brücke“ von Julia Dippel, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Grave – Verse der Toten“ von Douglas Preston u. Lincoln Child, (18. Band)

Inhalt:

In Miami verteilt ein Serienmörder mysteriöse Nachrichten und die Herzen von ermordeten Frauen auf Gräbern von Frauen, die vor ca. 10 Jahren auf die gleiche Weise Selbstmord begangen haben sollen. Doch am Tatort befinden sich keine Spuren und zwischen den Frauen scheint es auch keine Verbindungen zu geben. Warum werden sie ermordet? Warum haben damals diese Frauen Selbstmord begangen? Für Special Agent Aloysius Pendergast wird dieser aufsehenerregende Fall nicht nur deswegen zu einer schwierigen Angelegenheit, sondern auch weil ihm sein Vorgesetzter enorme Probleme bereitet und ihm einen neuen Partner, Agent Coldmoon, aufgezwungen hat. Um die Ermittlungen voranzutreiben, begeben sich Pendergast und Coldmoon nach Miami, wo sie herausfinden, dass die Lösung in der Vergangenheit liegt. Und dass der Mörder genau in ihrer Nähe ist… Rezension: „Grave – Verse der Toten“ von Douglas Preston u. Lincoln Child, (18. Band) weiterlesen

Rezension: „Jenseits der Schatten“ von Brent Weeks, (3. Band)

Jenseits der Schatten

Inhalt:

„Ich werde Gerechtigkeit üben und Barmherzigkeit lieben.“ (S. 517)

Kylar ist zum Nachtengel geworden – jemand, der nur noch der Gerechtigkeit willen mordet. Und genau jetzt, zu einer Zeit, in der es zum alles entscheidenden Kampf gegen ein Heer kommt, welches einen der schlimmsten Albträume entsprungen sein könnte, wird er am dringendsten gebraucht. Doch können Kylar und die anderen es schaffen, gegen das abgrundtief Böse zu siegen? Rezension: „Jenseits der Schatten“ von Brent Weeks, (3. Band) weiterlesen

Rezension: „Am Rande der Schatten“ von Brent Weeks, (2. Band)

Am Rande der Schatten

Inhalt:

Cenaria ist von den Khalidori erobert worden und seitdem führt der Gottkönig dort eine brutale und unerbittliche Schreckensherrschaft. Dieser Krieg hat von Kylar (ehemalig Azoth) viele Opfer gefordert, nämlich seinen Meister Durzo Blint und seinen besten Freund Logan. Während viele von seinen Bekannten und Freunden in Cenaria bleiben, um gegen die grausame Besatzungsmacht zu kämpfen und Cenaria zu befreien, verlässt Kylar mit seiner großen Liebe Elene die Stadt und versucht seinem früheren Job als Blutjunge den Rücken zu kehren, um ein neues und ruhigeres Leben zu beginnen. Doch als er wenige Monate später erfährt, dass Logan noch lebt, muss er eine Entscheidung treffen – und er erkennt, dass er die Schatten niemals verlassen kann. Rezension: „Am Rande der Schatten“ von Brent Weeks, (2. Band) weiterlesen