Rezension: „Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ von Sabaa Tahir, (2. Band)

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht
  • Handlung
  • Spannung
  • Action
  • Atmosphäre
  • Schreibstil
4.2

Information

Titel: Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht
Autor: Sabaa Tahir
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 11. November 2016
Seiten: 512
Erzählort: Unterschiedlich
Erzähldatum: Direkt nach Band 1
Erzählperspektive: Ich-Erzähler
Genre: Fantasy
Originaltitel: A Torch against the Night
Elias & Laia – Reihe: 2. Band
ISBN: 978-3-8466-0114-3

Inhalt:

„Du bist alles, was die Dunkelheit noch aufhält.“ (S. 402 des eBooks)

 

Elias, Verräter des Imperiums, konnte dankt Laia vor seiner eigenen Hinrichtung entkommen – im Gegenzug dafür, dass er ihr hilft, ihren Bruder Darin aus dem Martialengefängnis in Kauf zu befreien. Doch der Weg dorthin ist nicht nur lang, sondern auch voller Gefahren. Und außerdem macht das halbe Imperium Jagd auf Elias – unter dem Befehl von Helena Aquilla, dem Blutgreif. Um ihre Treue dem Imperator zu beweisen, muss sie ihren früheren Freund, den Verräter, gefangen nehmen. Währenddessen setzt ein altes und finsteres Wesen seine Pläne in die Tat um…

 

Meine Meinung:

Nach dem heftigen Showdown des 1. Bandes „Die Herrschaft der Masken“ von Sabaa Tahir musste ich im Anschluss gleich den 2. Band „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ lesen. Die Geschichte um Helena, Elias und Laia hat eine wirklich exzellente Sogwirkung. Insgesamt kann ich über die Fortsetzung sagen, dass es wieder ein tolles Leseerlebnis war, denn die Seiten habe ich regelrecht verschlungen. Aber es gibt auch negative Punkte, die bereits im Auftaktband begangen und sich hier leider nicht nur fortsetzten, sondern noch verstärkten.

 

 

Der Kampf gegen die Dunkelheit

 

„Die meisten Menschen“, sagt Cain, „sind nichts als Fünkchen in der großen Dunkelheit der Zeit. Aber du, Helena Aquilla, bist kein rasch verglühender Funke. Du bist eine Fackel im Dunkel der Nacht – wenn du den Mut hast zu brennen.“

 

(S. 255 des eBooks „ Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ von Sabaa Tahir, One)

 

 

„Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ setzt direkt dort ein, wo „Die Herrschaft der Masken“ endete: Nämlich nach der gescheiterten Hinrichtung von Elias Veturius. Elias und Laia müssen aus der Stadt fliehen und begeben sich auf die gefährliche Reise zum Gefängnis in Kauf, um dort Laias Bruder Darin zu befreien. Darin könnte der Schlüssel zum Erfolg sein im Kampf der unterdrückten Völker gegen das machthungrige und skrupellose Martialenimperium. Doch Elias und Laia geraten von einer Schwierigkeit zur nächsten – nicht nur wegen der „normalen“ Gefahren auf dem Weg, sondern auch deshalb, weil das Imperium alle Mittel und Wege einsetzt, um den Verräter Elias gefangen zu nehmen. Eine Mission, die von seiner früheren besten Freundin Helena ausgeführt wird.

Sabaa Tahir haut hier oft wieder Sätze raus und entwirft Szenen, von denen ich Gänsehaut bekommen konnte. Außerdem macht sie im 2. Band damit weiter, was sie bereits im 1. Band begonnen hat: Sie bringt ihre Charaktere in grausame Situationen, in denen sie oft machtlos in Anbetracht des Schreckens, den sie vielleicht selbst herbeigeführt haben, einen Ausweg finden müssen. Diese Szenen konnten bei mir wieder pures Entsetzen hervorrufen und schafften es, dass ich richtig gebannt diese Situationen und die Entscheidungen der Charaktere verfolgt habe.

 

 

„Wenn die Angst die Führung übernimmt, benutze das Einzige, was noch mächtiger, noch unzerstörbarer ist: deinen Geist. Dein Herz.“

 

(S. 23 des eBooks „ Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ von Sabaa Tahir, One) Verlag)

 

 

Auch die Fortsetzung fand ich wieder richtig spannend. Ein gutes Maß an Action und dramatischen Begebenheiten wurde getroffen. Hier haben auch die Charaktere, die im Auftaktband noch relativ oberflächlich wirkten, einiges an Tiefe gewonnen. Erzählt wird wieder aus der Sicht von Elias, Laia und Helena. Nur eine Sache hat mir die Geschichte immer wieder ein bisschen vermiest: nämlich Laia. Ihr nicht selten so naives und egoistisches Verhalten hat mich regelrecht genervt und negativ aufgeregt. Und zwar so sehr, dass ich mich durch ihre Kapitel durchquälen musste. Elias hingegen ist für mich weiterhin ein interessanter Charakter geblieben, den die Erinnerungen an seine Taten als Maske niederdrücken. Was die beginnende und relativ am Rande bestehende Liebesgeschichte zwischen den beiden betrifft, so konnte ich die emotional absolut nicht nachvollziehen, weil ich nicht verstehe, wie es dazu kommen konnte. Helena hingegen wurde hier für mich zu einer Lieblingscharakterin. Ihre Zerrissenheit, ihr Mut, die schwierigen Entscheidungen, die sie treffen muss, die Dramatik, die sie umgibt – das alles machte sie für mich zu einer unglaublich interessanten Persönlichkeit. Ich konnte ihre Kapitel kaum erwarten. Und zu einem ganz großen Teil ist sie es, warum ich unbedingt weiterlesen wollte.

 

Fazit:

Eine Fortsetzung, die ich regelrecht verschlungen habe. Sehr spannend, mit Situationen, die wieder pures Entsetzen verursachen konnten. Allerdings auch negativen Punkten: Laia konnte ich immer weniger ertragen. Dafür wurde Helena in diesem Band für mich zur Lieblingscharakterin. Insgesamt ein sehr guter 2. Band.

 

 

Chronologische Reihenfolge der „Elias & Laia“-Reihe:

  1.  Die Herrschaft der Masken
  2.  Eine Fackel im Dunkel der Nacht
  3.  In den Fängen der Finsternis
  4.  Das Leuchten hinter dem Sturm

 

 

 

 

 

3 Gedanken zu „Rezension: „Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ von Sabaa Tahir, (2. Band)

    1. Liebe Karin,

      und, wie hat dir der 1. Band gefallen? 🙂
      Ich habe mittlerweile auch den 3. Band gelesen. Mit dem 4. werde ich allerdings noch etwas warten.

      Viele Grüße
      Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.