Schlagwort-Archive: Knaur

Rezension: „Dornenthron“ von Boris Koch, (1. Band)

Dornen Thron

Inhalt:

Ein Märchen besagt, dass vor vielen Jahrhunderten ein mächtiges Kaiserreich aus 13 Königreichen existierte. 13 Hexen versetzten die prunkvolle und berühmte Kaiserstadt Ycena in einen ewigen Schlaf und isolierte sie durch eine undurchdringliche Dornenhecke für immer von der Außenwelt. Das gesamte Reich brach auseinander und Ycena wurde zu einer von Hexerei verseuchten Ruinenstadt, in dessen Überresten albtraumhafte Kreaturen wohnen. Und im alten Palast soll noch die Kaisertochter schlafen. Derjenige, der sie rettet, wird die 13 Königreiche wieder vereinen und Kaiser werden.

600 Jahre später ist das Königreich Lathien, welches einst zum Kaiserreich gehörte, nicht mehr wiederzuerkennen: Während das Land von gnadenloser Dürre und einem grausamen und unerbittlichen König beherrscht wird, ziehen Räuberbanden umher, Kinder werden wie Sklaven verkauft, das Volk hungert und sehnt sich nach Freiheit. So auch Ukalion, der illegitime Sohn des Königs. Um den König, der ihm sein Leben zerstörte, zu stürzen und endlich Rache nehmen zu könne, begibt er sich nach Ycena. Doch seinen Plan umzusetzen wird schwieriger als gedacht. Rezension: „Dornenthron“ von Boris Koch, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Das neunte Haus“ von Leigh Bardugo, (1. Band)

Das neunte Haus

Inhalt:

Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …

Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.

(Klappentext des Verlags)

Rezension: „Das neunte Haus“ von Leigh Bardugo, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Lodernde Schwingen“ von Leigh Bardugo, (3. Band)

Inhalt:

„Ich werde alles vernichten, was du kennst und liebst, bis du nirgendwo mehr Schutz findest – außer bei mir.“ (S. 327)

Nach dem Angriff des Dunklen auf die Hauptstadt, ist es ihm gelungen, die Herrschaft über Ravka zu ergreifen, während Alina, geschwächt vom letzten Kampf, sich tief unter der Erde verstecken muss. Doch die Abgeschiedenheit von der Sonne verhindert es, dass sie ihre Magie nutzen kann. Die Armee der Grisha ist zerschlagen und die wenigen Verbündeten, die sie als Sonnenkriegerin anbeten, sind nicht genug für einen Kampf gegen den mächtigen Dunklen. So gering die Chancen auch sind, setzt Alina jedoch ihre größte Hoffnung darauf, den verschollenen Prinzen zu finden und den legendären Feuervogel aufzuspüren. Denn mit der magischen Kraft des Feuervogels könnte sie ihre Magie so weit steigern, um gegen den Dunklen siegen zu können. Zusammen mit Mal und einigen anderen begibt sich Alina auf eine hoffnungslose und gefährliche Suche. Rezension: „Lodernde Schwingen“ von Leigh Bardugo, (3. Band) weiterlesen

Rezension: „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo, (2. Band)

Eisige Wellen

Inhalt:

Während das Land Ravka am Rande des Zerfalls steht, zerrissen vom misslungenen Putsch-Versuch des Dunklen und der Hoffnungslosigkeit ein Stück näher, ist Alina und Mal die Flucht aus Ravka gelungen. Nun hoffen sie, jenseits der Wahren See sich ein zu Hause aufbauen zu können, ein neues Leben. Doch, anders als sie gehofft haben, hat der Dunkle den grausamen letzten Kampf überlebt. Mit neuer und größerer Entschlossenheit setzt er alle Mittel ein, egal wie skrupellos, um Alina zu finden und ihre Magie verwenden zu können. Denn Alinas Magie ist für ihn der Schlüssel zur Herrschaft über Ravka – und der gesamten Welt.

Alina wird klar, dass sie nicht länger weglaufen kann, nicht länger weglaufen will, sondern gegen den Dunklen kämpfen muss. Ansonsten würden sie und Mal, ganz Ravka, niemals frei sein. Gemeinsam mit dem berüchtigten Freibeuter Sturmhond kehrt sie nach Ravka zurück, um die Zweite Armee gegen den Dunklen anzuführen. Rezension: „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo, (2. Band) weiterlesen

Rezension: „Goldene Flammen“ von Leigh Bardugo, (1. Band)

Goldene Flammen

Inhalt:

Alina Starkov und Malyen Oretsev sind seit Kindheitstagen beste Freunde – und zusammen in der Ersten Armee des Zaren von Ravka, einem Land, das von ewigen Kriegen und Not zerrissen ist. Seit Alina sich erinnern kann, ist sie unscheinbar gewesen, und auch in der Armee als Kartografin eher entbehrlich, während Malyen einer der erfolgreichsten Fährtensucher ist. Gemeinsam mit ihrem Regiment müssen sie die Schattenflur passieren: Ein ödes, quer durch ganz Ravka verlaufendes Land, das in vollkommene Finsternis getaucht ist und wo blinde und klauenbewehrte Kreaturen leben, welche jeden umbringen. Als sie bei der Überquerung angegriffen werden, rettet Alina auf wundersame Weise Mal das Leben, wodurch sich für sie alles ändert. Denn Alina erkennt nun, dass sie nicht nur über magische Kräfte verfügt, sondern auch noch eine außergewöhnliche Grisha ist. Der Dunkle, der älteste und mächtigste der Grisha, wird für sie zu einem Mentor und schickt sie in ein Trainingslager, um ihre magischen Fähigkeiten auszubauen. Während in Ravka die Hoffnung stetig wächst, dass durch Alinas Hilfe endlich die Schattenflur vernichtet werden könnte, hat der Dunkle jedoch ganz andere Pläne mit Alina. Rezension: „Goldene Flammen“ von Leigh Bardugo, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Grave – Verse der Toten“ von Douglas Preston u. Lincoln Child, (18. Band)

Inhalt:

In Miami verteilt ein Serienmörder mysteriöse Nachrichten und die Herzen von ermordeten Frauen auf Gräbern von Frauen, die vor ca. 10 Jahren auf die gleiche Weise Selbstmord begangen haben sollen. Doch am Tatort befinden sich keine Spuren und zwischen den Frauen scheint es auch keine Verbindungen zu geben. Warum werden sie ermordet? Warum haben damals diese Frauen Selbstmord begangen? Für Special Agent Aloysius Pendergast wird dieser aufsehenerregende Fall nicht nur deswegen zu einer schwierigen Angelegenheit, sondern auch weil ihm sein Vorgesetzter enorme Probleme bereitet und ihm einen neuen Partner, Agent Coldmoon, aufgezwungen hat. Um die Ermittlungen voranzutreiben, begeben sich Pendergast und Coldmoon nach Miami, wo sie herausfinden, dass die Lösung in der Vergangenheit liegt. Und dass der Mörder genau in ihrer Nähe ist… Rezension: „Grave – Verse der Toten“ von Douglas Preston u. Lincoln Child, (18. Band) weiterlesen

Rezension: „King of Scars“ von Leigh Bardugo

King of Scars

Inhalt:

„Erinnere dich daran, wer du bist.“  (S. 439)

Nikolai Lantsov ist der junge Zar von Ravka, einem Land mit geschwächten Grenzen, mächtigen und skrupellosen Feinden, wenigen Verbündeten, zerstörten Gegenden und leeren Kassen. Nach dem blutigen Bürgerkrieg versucht Nikolai, der als Volksheld dasteht, das Land wieder zu stärken und damit auch eine wachsende Bedrohung für die Grisha abzuwenden. Doch das ist nicht sein einziges Problem. Seit dem Krieg wächst die dunkle Magie in ihm ununterbrochen und droht alles zu zerstören, was er bis jetzt geschafft hat wieder aufzubauen.

Während die Grisha Nina Zenik im eiskalten Fjerda unter falschem Namen unterwegs ist, um Grisha die Flucht nach Ravka zu ermöglichen, und dabei auf ein grausames Geheimnis stößt, wird es für Nikolai immer schwieriger, sein Geheimnis zu wahren. Verzweifelt auf der Suche nach einer Lösung reist er zusammen mit der legendären Grisha Zoya und einem Mönch zu einem magischen und dunklen Ort in Ravka. Doch bald müssen sie herausfinden, dass auf sie noch mehr und noch größere Probleme warten. Rezension: „King of Scars“ von Leigh Bardugo weiterlesen

Rezension: „Die Zwölf Könige“ von Bradley Beaulieu

Inhalt:

Vor Jahrhunderten hat die Wüstenstadt Sharakhai vor der Zerstörung gestanden. Um dieses Schicksal abzuwenden, haben die Zwölf Könige die Götter um Hilfe gebeten, doch diese haben einen hohen und blutigen Preis gefordert. Die Zwölf Könige haben den blutigen Pakt mit den Göttern geschlossen, Sharakhai hatte gerettet werden können und zudem sind den Königen außergewöhnliche Kräfte verliehen worden und die Möglichkeit, Jahrhunderte zu leben. Fortan haben sie über die Stadt mit unerbittlicher Härte geherrscht.

Ceda ist noch ein Kind gewesen, als ihre Mutter durch die Zwölf Könige hingerichtet worden ist und den Grund dafür nie erfahren hat. Mit 19 Jahren ist sie eine berühmte Arenakämpferin und plant Rache an den Königen zu nehmen. Doch der Weg dahin ist weit und nimmt Formen an, die sie nie für möglich gehalten hätte. Rezension: „Die Zwölf Könige“ von Bradley Beaulieu weiterlesen

Rezension: „Blutgesang“ von Julia Lange

Inhalt:

Vor langer Zeit hat es Drachen gegeben, doch seitdem sie verschwunden sind, leben Einheimische und ein Stamm der Zatarsi, dem Musik über alles geht, friedlich nebeneinander in der Stadt Midea. Doch es scheint nicht alles so ruhig zu sein, denn beide Seiten haben nicht dieselben Rechte. Zudem kommt es oft vor, dass einige Bewohner unter verfluchtem Blut leiden, was bei ihnen unkontrollierbare Wut auslöst – und weshalb einige von ihnen für immer weggesperrt werden müssen. Aber auch die Hüter, welche in der Stadt für Ordnung sorgen, bewahren ein dunkles Geheimnis.

Als die Zatarsi Elezei einem seltenen Lied folgt, findet sie sich an einem Ort des Verbrechens wieder. Fälschlicherweise wird sie beschuldigt und muss sich von ihrem Stamm fernhalten, bis sich alles beruhigt hat. Doch statt sich im Hintergrund zu halten, versucht Elezei den Fall zu lösen. Dabei begegnet sie Valerian, der aufgrund seines verfluchten Blutes auf der Flucht vor den Hütern ist. Beide müssen bald erkennen, dass sie nur Spielfiguren in einem Plan sind, der weitreichende Folgen für ganz Midea haben könnte. Rezension: „Blutgesang“ von Julia Lange weiterlesen

Rezension: „Das Gold der Krähen“ von Leigh Bardugo

Inhalt:

Eine unmögliche und tödliche Mission – und eine unermesslich hohe Belohnung. Keiner der sechs Krähen hätte gedacht, dass sie den Auftrag schaffen und überleben würden. Doch das haben sie. Als jedoch Kraz Brekker und seine Krähen nach Ketterdam zurückkehren, um sich die Belohnung zu holen, müssen sie erkennen, dass alles nur ein falsches Spiel gewesen ist, ein grausamer Verrat. Sie geraten in einen Hinterhalt und kommen nur knapp mit dem Leben davon, während Inej gefangen genommen wird. Sieben Tage haben die Krähen Zeit, die Forderung des Entführers zu erfüllen, ansonsten wird sie sterben.

Doch wer wäre so dumm sich mit Kaz Brekker, auch bekannt als „Dirtyhands“, anzulegen? Kaz greift tief in seine Trickkiste, geht jeden noch so schmutzigen Handel ein, stürzt sich in jedes noch so große Risiko, um Inej zu retten und endlich die so lang ersehnte Rache zu nehmen. Rezension: „Das Gold der Krähen“ von Leigh Bardugo weiterlesen