Schlagwort-Archive: Knaur

Rezension: „Die Zwölf Könige“ von Bradley Beaulieu

Inhalt:

Vor Jahrhunderten hat die Wüstenstadt Sharakhai vor der Zerstörung gestanden. Um dieses Schicksal abzuwenden, haben die Zwölf Könige die Götter um Hilfe gebeten, doch diese haben einen hohen und blutigen Preis gefordert. Die Zwölf Könige haben den blutigen Pakt mit den Göttern geschlossen, Sharakhai hatte gerettet werden können und zudem sind den Königen außergewöhnliche Kräfte verliehen worden und die Möglichkeit, Jahrhunderte zu leben. Fortan haben sie über die Stadt mit unerbittlicher Härte geherrscht.

Ceda ist noch ein Kind gewesen, als ihre Mutter durch die Zwölf Könige hingerichtet worden ist und den Grund dafür nie erfahren hat. Mit 19 Jahren ist sie eine berühmte Arenakämpferin und plant Rache an den Königen zu nehmen. Doch der Weg dahin ist weit und nimmt Formen an, die sie nie für möglich gehalten hätte. Rezension: „Die Zwölf Könige“ von Bradley Beaulieu weiterlesen

Rezension: „Blutgesang“ von Julia Lange

Inhalt:

Vor langer Zeit hat es Drachen gegeben, doch seitdem sie verschwunden sind, leben Einheimische und ein Stamm der Zatarsi, dem Musik über alles geht, friedlich nebeneinander in der Stadt Midea. Doch es scheint nicht alles so ruhig zu sein, denn beide Seiten haben nicht dieselben Rechte. Zudem kommt es oft vor, dass einige Bewohner unter verfluchtem Blut leiden, was bei ihnen unkontrollierbare Wut auslöst – und weshalb einige von ihnen für immer weggesperrt werden müssen. Aber auch die Hüter, welche in der Stadt für Ordnung sorgen, bewahren ein dunkles Geheimnis.

Als die Zatarsi Elezei einem seltenen Lied folgt, findet sie sich an einem Ort des Verbrechens wieder. Fälschlicherweise wird sie beschuldigt und muss sich von ihrem Stamm fernhalten, bis sich alles beruhigt hat. Doch statt sich im Hintergrund zu halten, versucht Elezei den Fall zu lösen. Dabei begegnet sie Valerian, der aufgrund seines verfluchten Blutes auf der Flucht vor den Hütern ist. Beide müssen bald erkennen, dass sie nur Spielfiguren in einem Plan sind, der weitreichende Folgen für ganz Midea haben könnte. Rezension: „Blutgesang“ von Julia Lange weiterlesen

Rezension: „Das Gold der Krähen“ von Leigh Bardugo

Inhalt:

Eine unmögliche und tödliche Mission – und eine unermesslich hohe Belohnung. Keiner der sechs Krähen hätte gedacht, dass sie den Auftrag schaffen und überleben würden. Doch das haben sie. Als jedoch Kraz Brekker und seine Krähen nach Ketterdam zurückkehren, um sich die Belohnung zu holen, müssen sie erkennen, dass alles nur ein falsches Spiel gewesen ist, ein grausamer Verrat. Sie geraten in einen Hinterhalt und kommen nur knapp mit dem Leben davon, während Inej gefangen genommen wird. Sieben Tage haben die Krähen Zeit, die Forderung des Entführers zu erfüllen, ansonsten wird sie sterben.

Doch wer wäre so dumm sich mit Kaz Brekker, auch bekannt als „Dirtyhands“, anzulegen? Kaz greift tief in seine Trickkiste, geht jeden noch so schmutzigen Handel ein, stürzt sich in jedes noch so große Risiko, um Inej zu retten und endlich die so lang ersehnte Rache zu nehmen. Rezension: „Das Gold der Krähen“ von Leigh Bardugo weiterlesen

Rezension: „Headhunt – Feldzug der Rache“ von Douglas Preston und Lincoln Child

Inhalt:

Auf einem verlassenen Grundstück wird die enthauptete Leiche eines Mädchens gefunden. Kurz darauf geschehen weitere Morde, wobei jedes Mal der Kopf der Leiche fehlt und der Serienmörder keine Spuren hinterlässt. Die Opfer scheinen nur drei Dinge gemeinsam zu haben: Geld, Macht und Skrupellosigkeit. Könnte das Motiv Rache sein?

Lieutenant Vincent D’Agosta vom NYPD und Special Agent Aloysius Pendergast vom FBI müssen den Fall lösen, der sie vor ein schwieriges Rätsel stellt und ganz New York in Aufruhr versetzt. Jede noch so kleine Spur erweist sich als Sackgasse. Doch allmählich wird Pendergast klar, dass der Mörder von einem ganz anderem Motiv angetrieben wird als alle denken. Rezension: „Headhunt – Feldzug der Rache“ von Douglas Preston und Lincoln Child weiterlesen

Rezension: „Das Lied der Krähen“ von Leigh Bardugo

Inhalt:

Kaz Brekker ist einer der gefürchtesten Meisterdiebe der Hafenstadt Ketterdam –  und ihm ist kein Auftrag zu schmutzig oder zu schwierig. Er plant eine unmögliche und gefährliche Mission, die ihn aber unendlich reich machen könnte: Die Befreiung eines Magiers aus dem bestgesicherten Gefängnis der Welt. Doch für diesen Auftrag braucht er die richtige Mannschaft – eine, die bereit ist das größte Risiko ihres Lebens einzugehen, dafür jedoch einen unglaublichen Preis zu erhalten.

Ein Dieb mit der Begabung, aus jeder Falle zu entkommen.
Eine Spionin, die nur das „Phantom“ genannt wird.
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache.
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben.
Ein Scharfschütze, der keiner Waffe widerstehen kann.
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff.

Jeder von dem Team aus sechs Außenseitern wird von einem eigenen Motiv angetrieben, hat ein dunkles Geheimnis, dass er vor den anderen zu verbergen versucht, eine Vergangenheit, die schwer auf jedem lastet. Sie sind bereit, diese Mission zu erfüllen – und müssen bald herausfinden, dass hinter dem Auftrag mehr steckt, als sie gedacht haben. Rezension: „Das Lied der Krähen“ von Leigh Bardugo weiterlesen

Rezension: „Die Legenden der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs

Inhalt vom Verlag:

Die Geschichte der ersten Ymbryne und der Entstehung der Zeitschleifen, die Sage vom Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden.

Nun liegen die faszinierenden >>Legenden der besonderen Kinder<< endlich auch in schriftlicher Form vor! Rezension: „Die Legenden der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs weiterlesen

Rezension: „Das dunkle Wort“ von Sylvia Englert

Inhalt:

Vier Jahresläufe ist es her seit Terwyn del Cresta, der ehemalige erste Magus und mächtigste Magier des Orchideenreichs Skaidar, durch seine Experiemente mit der dunklen Magie seine Frau und sein ungeborenes Kind unabsichtlich getötet und sich daraufhin in die Verbannung auf den Berg Elimon begeben hat. Von dieser Schuld auf ewig geplagt, hat er den Schwur geleistet nie wieder Magie zu verwenden. Doch dann bricht im Orchideenreich Skaidar der schrecklichste Krieg aus, den das Land je erlebt hat. Während ein Heer aus Glasklingen-Kriegern die Bevölkerung gnadenlos ermordet, breitet sich von der Hauptstadt Ordaal ein ungewöhnlicher und starker Zauber aus, der sich stetig erweitert und immer mehr von dem Land zu leblosem Kristall erstarren lässt.

Eine tödliche Kristallzone, die man nicht mit einfacher Magie aufhalten kann. Die erste Magus Idassa sieht in ihrem einstigen Mentor Terwyn die einzige Rettung für Skaidar – er soll dunkle Magie einsetzen. Doch ist das wirklich der richtige Weg?

Rezension: „Das dunkle Wort“ von Sylvia Englert weiterlesen

Rezension: „Obsidian – Kammer des Bösen“ von Douglas Preston und Lincoln Child

Inhalt:

Mehrere Wochen ist es her seit Special Agent Pendergast spurlos verschwunden ist – wahrscheinlich vor der Küste Massachussetts ertrunken -, woraufhin sich sein Mündel Constance Green, welche den Verlust nicht verkraften kann, in die verborgenen unteren Kellergewölbe der Villa am Riverside Drive 891 zurückgezogen hat. Die Tage ziehen sich ermüdend hin und die Hoffnung auf Nachricht von Pendergast verblasst allmählich. Rezension: „Obsidian – Kammer des Bösen“ von Douglas Preston und Lincoln Child weiterlesen

Rezension: „Coldworth City“ von Mona Kasten

Coldworth City

Inhalt:

Die skrupellose Forschungsorganisation AID führt in ihren Laboren verwerfliche Versuche an Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten durch, um ein Serum zu entwickeln, welches den sogenannten Mutanten ihre Fähigkeiten nehmen soll. Drei Jahre ist es her, seit der Mutantin Raven und ihrem Bruder Knox durch Vortäuschung ihres Todes die Flucht gelungen ist. Doch von einem normalen Leben sind sie weit entfernt: Raven verfügt über außergewöhnliche Fähigkeiten, die sie nur schwer kontrollieren kann und weshalb die AID alles tun würde, um sie zurück zu bekommen. Um nicht erkannt zu werden, müssen sie unter falschen Identitäten leben und ihren Wohnort ständig ändern. Rezension: „Coldworth City“ von Mona Kasten weiterlesen

Rezension: „Amnesia“ von Jutta Maria Herrmann

Inhalt:

Als die unheilbar an Krebs erkrankte Helen erfährt, dass ihr wahrscheinlich nur noch ein Jahr zum Leben bleibt, fasst sie den Entschluss, ihre Familie, mit der sie sich nie wirklich verstanden hat, in Südwestdeutschland zu besuchen. Nach all den Jahren scheint sie sich jedoch nicht geändert zu haben: ihre Mutter verhält sich ihr gegenüber kühl und reserviert und ihre Schwester Kristin ist zwar freundlich, aber scheint irgendetwas zu verheimlichen. Rezension: „Amnesia“ von Jutta Maria Herrmann weiterlesen