Rezension: „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo, (2. Band)

Eisige Wellen
  • Handlung
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Action
  • Schreibstil
5

Information

Titel: Eisige Wellen
Autor: Leigh Bardugo
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2019 (im Schuber)
Seiten: 448
Erzählort: Ravka, Novyi Zem, Die Wahre See
Erzähldatum: gleich nach „Goldene Flammen“
Erzählperspektive: Ich-Erzähler
Genre: Fantasy
Originaltitel: Siege and Storm
Grisha-Trilogie: 2. Band
ISBN: 978-3-426-52445-9

Inhalt:

Während das Land Ravka am Rande des Zerfalls steht, zerrissen vom misslungenen Putsch-Versuch des Dunklen und der Hoffnungslosigkeit ein Stück näher, ist Alina und Mal die Flucht aus Ravka gelungen. Nun hoffen sie, jenseits der Wahren See sich ein zu Hause aufbauen zu können, ein neues Leben. Doch, anders als sie gehofft haben, hat der Dunkle den grausamen letzten Kampf überlebt. Mit neuer und größerer Entschlossenheit setzt er alle Mittel ein, egal wie skrupellos, um Alina zu finden und ihre Magie verwenden zu können. Denn Alinas Magie ist für ihn der Schlüssel zur Herrschaft über Ravka – und der gesamten Welt.

Alina wird klar, dass sie nicht länger weglaufen kann, nicht länger weglaufen will, sondern gegen den Dunklen kämpfen muss. Ansonsten würden sie und Mal, ganz Ravka, niemals frei sein. Gemeinsam mit dem berüchtigten Freibeuter Sturmhond kehrt sie nach Ravka zurück, um die Zweite Armee gegen den Dunklen anzuführen.

Meine Meinung:

Gleich im Anschluss an den ersten Band„Goldene Flammen“ der Grisha-Trilogie von Leigh Bardugo musste ich einfach den zweiten Band „Eisige Wellen“ lesen. Bereits „Goldene Flammen“ fand ich richtig gut, aber „Eisige Wellen“ konnte mich noch mehr begeistern, da die Geschichte richtig spektakulär und spannend ist. Eine hervorragende Fortsetzung, bei der ich gar nicht merkte, wie schnell die Seiten dahinflogen! Vom zweiten Band sagt man ja oftmals, dass es „nur“ eine Überleitung zum dritten Band wäre und nichts wirklich Weltbewegendes darin stattfindet. Ich finde, „Eisige Wellen“ ist da eine perfekte Ausnahme, denn hier gibt es nicht nur noch vieles aus der Grisha-Welt zu entdecken und spannende und actionreiche Ereignisse, sondern es kommen noch eine ganze Menge weitere großartige und wichtige Charaktere hinzu, während bereits bekannte Charaktere eine spannende Entwicklung durchmachen.

Der Beginn eines unausweichlichen Krieges

„Es wird nie vergehen, Alina. Sondern immer schlimmer werden, egal, hinter wie vielen Schals du dich verbirgst oder wie viele Lügen du erzählst, egal, wie schnell du davonrennst oder wie weit. […] Du und ich, wir sind einzigartig, Alina“, flüsterte er. „Menschen wie uns beide wird es niemals wieder geben.“

(S. 64 „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo, Knaur)

„Eisige Wellen“ setzt direkt an die Geschehnisse aus „Goldene Flammen“ an. Alina und Mal versuchen sich jenseits der Wahren See ein neues Leben aufzubauen, während Ravka immer mehr zerfällt. Doch der Dunkle hat den Kampf überlebt – und solange er lebt, wird Alina niemals sicher sein. Denn sein Ziel ist die Herrschaft über Ravka und darüber hinaus, wofür er Alinas Magie benötigt. Aber da ihre Magie nicht stark genug ist, beginnt gleichzeitig die Jagd nach den seltenen Kräftemehrern des legendären Grisha Morozova. Denn damit könnte man die Macht steigern. Es ist nicht nur der Beginn einer abenteuerlichen Reise durch die Grisha-Welt, sondern auch der Anfang von Alinas Widerstand gegen den Dunklen. Anstatt wie früher wegzulaufen, begibt sich Alina mit einigen anderen in die Hauptstadt Os Alta, um dort die Zweite Armee in einen unausweichlichen Krieg gegen den Dunklen anzuführen. Und diesmal bekommt sie tatkräftige Unterstützung.

Eine Menge zu entdecken

„Eisige Wellen“ enthält neue Geheimnisse, atemberaubende Erfindungen (zum Beispiel Luftschiffe!!!), spektakuläre und rasante Ereignisse und spannende Charakterentwicklungen. So wird Alina immer mehr zu einer starken Persönlichkeit, welche vor einem Kampf mit dem Dunklen trotz Verzweiflung und Angst nicht mehr zurückschreckt. Albträume und Schuldgefühle aufgrund der Opfer, die sie im letzten Band bringen musste, lasten schwer auf ihren Schultern – ebenso die Verantwortung nun eine ganze Armee anführen zu können, zusätzlich noch, dass man sie als Heilige verehrt. Und auch das Verhältnis zu Mal wird immer schwieriger, denn er scheint sich von ihr immer mehr zu entfernen. Hinzu kommt allerdings auch, dass sie nicht nur denkt, allmählich verrückt zu werden, weil sie Dinge sieht, die andere nicht sehen, sondern auch den Verlockungen steigender Macht weniger widerstehen kann. Gleichzeitig finde ich den Konflikt zwischen Alina und dem Dunklen wirklich eindrucksvoll. Beide haben außergewöhnliche Kräfte, heben sich von der Menge ab – und sind gleichzeitig erbitterte Feinde.

Auch was den Dunklen angeht, gibt es hier einige Überraschungen. Er scheint noch skrupelloser, kälter, machthungriger und ehrgeiziger zu sein. Und er hat nun eine weitere magische Fähigkeit, die ihn noch furchteinflößender macht.

„Du tust nichts ohne Berechnung. Du wechselst deine Persönlichkeit wie andere Leute ihr Hemd. Und weißt du was? Das ist unheimlich. Bist du jemals wirklich du selbst?“

(S. 198 „Eisige Wellen“ von Leigh Bardugo, Knaur)

Leigh Bardugo hat mehrere Bücher geschrieben, die in der Grisha-Welt spielen und zusammenhängen durch fortlaufende Geschehnisse und die Charaktere. Um sich nicht zu spoilern, sollte man eigentlich mit der Grisha-Trilogie anfangen, danach die Krähen-Reihe und dann „King of Scars“. Da ich allerdings sehr ungeduldig bin und „King of Scars“ vor dem Schuber mit der Grisha-Trilogie erschienen ist, habe ich es vor der Trilogie gelesen. Das hatte die Folge, dass ich „etwas“ gespoilert wurde, aber dafür umso mehr einige liebgewonnene Charaktere unbedingt wiedersehen und herausfinden wollte, wie sie sich kennengelernt haben und was „damals“ genau passiert ist. In „Goldene Flammen“ habe ich leider vergeblich auf das Erscheinen meines absoluten Lieblingscharakters der Grisha-Welt gewartet – in „Eisige Wellen“ war es endlich soweit…und mein Herz hüpfte vor Freude. Nikolai ist einfach phänomenal! Sein Charme und Erfindungsreichtum kennt keine Grenzen und die Wortgefechte zwischen ihm und anderen sind herrlich! Durch ihn bekommt diese düstere Reihe eine schöne Portion Humor.

Seit ich zum ersten Mal die Karte der Grisha-Welt gesehen habe, wurde meine Neugier von der Wahren See und der Knochenrinne (ganz oben auf der Karte) entfacht. Und was mich in „Eisige Wellen“ noch so gefreut hat: Dieser Ort wird endlich zu einem wichtigen Schauplatz, sodass man als Leser da einiges entdecken kann. Durch die Suche nach den Kräftemehrern kann man sich auf eine abenteuerliche Reise durch das magische Ravka gefasst machen.

Im Gegensatz zum ersten Band, hat die Fortsetzung deutlich mehr Seiten. Ab und zu gibt es ein paar kleine Längen, aber hauptsächlich bleibt es schön spannend. Leigh Bardugos Schreibstil und Story-Entwicklung packt mich emotional so sehr, dass ich Gänsehaut bekomme. Da musste ich auch hier gleich im Anschluss den dritten Band „Lodernde Schwingen“ lesen, denn der Showdown war richtig heftig!

Fazit:

Ganz großartige Fortsetzung! Magisch, düster, rasant und spektakulär – „Eisige Wellen“ ist einfach wunderbar. Eine abenteuerliche und actionreiche Reise durch die Grisha-Welt mit vielen neuen und großartigen Charakteren. Ein Highlight!

 

Weitere Rezensionen:

Nicoles Bücherwelt (gesamte Grisha-Trilogie)

Nenaties Bücherwelt („Eisige Wellen“)

Das Bambusblatt („Eisige Wellen“)

Chronologische Reihenfolge der Bände, die in der Grisha-Welt spielen:

  1. Goldene Flammen“ (1. Band Grisha-Trilogie)
  2. „Eisige Wellen“ (2. Band Grisha-Trilogie)
  3. Lodernde Schwingen“ (3. Band Grisha-Trilogie)
  4. Das Lied der Krähen“ (1. Band Krähen-Reihe)
  5. Das Gold der Krähen“ (2. Band Krähen-Reihe)
  6. King of Scars“ (1. Band Thron-aus-Gold-und-Asche-Reihe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.