Rezension: „Elias & Laia – In den Fängen der Finsternis“ von Sabaa Tahir, (3. Band)

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
  • Handlung
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Action
  • Schreibstil
3.7

Information

Titel: Elias & Laia – In den Fängen der Finsternis
Autor: Sabaa Tahir
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 28. Februar 2019
Seiten: 526
Erzählort: Unterschiedlich
Erzähldatum: Einige Zeit nach dem 2. Band
Erzählperspektive: Ich-Erzähler
Genre: Fantasy
Originaltitel: A Reaper at the Gates
Elias & Laia – Reihe: 3. Band
ISBN: 978-3-8466-0078-8

Inhalt:

„Hoffnung ist stärker als Angst. Sie ist stärker als Hass.“ (S. 117 des eBooks)

 

Seit den dramatischen Begebenheiten im Gefängnis in Kauf ist Elias als Seelenfänger an die Zwischenstatt gebunden, dem Reich der Geister, dazu verdammt, für ewig zu dienen. Währenddessen versucht Laia mithilfe der Stammesleute gegen das Imperium zu kämpfen, welches auf Befehl des Imperators Massenermordungen an Unschuldigen im ganzen Land durchführt. Doch sie alle ahnen nicht, welche Dunkelheit gerade heraufzieht, um ihre Welt für immer zu vernichten…

Meine Meinung:

Am Ende des 2. Bandes „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ dachte ich noch, dass ich es jetzt durchziehe, die gesamte vierbändige Fantasy-Reihe auf einmal zu lesen. Nach dem 3. Band „In den Fängen der Finsternis“ ist meine Motivation leider stark gesunken.

 

Ein Brückenband

 

„Mein Lied ist kein Lied des Friedens. Es ist eins des Versagens und Schmerzes. Der Schlacht und des Blutes, des Todes und der Macht. Es ist nicht das Lied der Helena Aquilla. Sondern das des Blutgreifs.“

 

(S. 193 des eBooks „Elias & Laia – In den Fängen der Finsternis“ von Sabaa Tahir, One Verlag)

 

 

„In den Fängen der Finsternis“ von Sabaa Tahir ist der 3. Band der Fantasy-Reihe über den Elitesoldaten Elias, die Rebellin Laia und den Blutgreif Helena, deren Schicksale miteinander verknüpft sind und sie allmählich in einen gemeinsamen Kampf gegen eine dunkle Macht bringt. Und wirkt eher wie ein 2. Band, der eine „Brücke“ zum großen Finale schlagen soll, sonst aber eher nicht besonders begeistert.

Die Handlung setzt einige Zeit nach „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ ein. Laia versucht den Widerstand auszubauen und mithilfe der Stammesleute gegen das Imperium zu kämpfen. Elias ist als Seelenfänger an das Reich der Geister gebunden, dazu gezwungen, alles, was ihm je bedeutet hat, hinter sich zu lassen. Und Helena ist umgeben von Verrat und Intrigen, die sie drohen in den Abgrund zu reißen. Noch dazu scheint sich der Weg der drei allmählich in eine Richtung zu schieben, denn die dunkle Macht, die ihre Welt zu zerstören droht, kann nicht nur von einer Person aufgehalten werden.

Die Geschichte hat ihre spannenden und dramatischen Momente, z. B. einige Schlachten mit heftigen Überraschungen, Szenen, die mein Herz schneller schlagen ließen, wie auch bildgewaltige Szenen. So manches Geheimnis wird gelüftet. Doch insgesamt hat die Story was Handlung, Spannung und Charaktere betrifft stark nachgelassen. Viele Szenen werden in die Länge gezogen. Hier habe ich zum ersten Mal während des Lesens dieser Reihe angefangen querzulesen – nämlich Laias Kapitel. Ihre Handlung fand ich zum einen so langweilig, zum anderen ging mir Laia immer mehr auf die Nerven, dass ich sie nicht länger ertragen konnte. Und mit ihrem Bruder Darin ist ein zweiter Charakter hinzugekommen, der wie sie ist – die Familienähnlichkeit ist erschreckend. Leider hat auch Elias sehr „abgenommen“, sodass ich seine Perspektive nicht mehr so gerne gelesen hatte. Noch immer verstehe ich nicht, wie es zu dieser Liebesgeschichte zwischen ihm und Laia kommen konnte, sodass ich da kein bisschen mitfühlen konnte, eher ständig irritiert war. Dafür habe ich weiterhin Helenas Perspektive sehr gerne gelesen, diese hat mir am besten gefallen.

Am Ende wartet ein packender Showdown mit einigen Verlusten. Auch wenn die Geschichte selber noch nicht zu Ende erzählt ist, wollte ich nicht sofort zum 4. Abschlussband greifen, da mich dieser Band hier nicht so packen konnte. Aber irgendwann werde ich sicherlich noch den Abschluss lesen.

 

Fazit:

Der 3. Band „In den Fängen der Finsternis“ hat leider stark nachgelassen was die Handlung, Spannung und Charaktere betrifft. Es gibt zwar noch einige Höhen, aber zu viele Tiefen. Insgesamt war es eher langweilig, unterbrochen von seltenen Spannungspunkten. Da ich jedoch wissen möchte, wie es schlussendlich noch enden wird, werde ich irgendwann noch das Finale lesen.

 

 

Chronologische Reihenfolge der „Elias & Laia“-Reihe:

  1.  Die Herrschaft der Masken
  2.  Eine Fackel im Dunkel der Nacht
  3.  In den Fängen der Finsternis
  4.  Das Leuchten hinter dem Sturm

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.