Rezension: „Cat & Cole – Die letzte Generation“ von Emily Suvada

Inhalt:

Eine Welt, in der Mensch und Technik unzertrennlich verbunden sind. Ein Panel im Körper, dass dafür sorgt, dass Krankheiten, körperliche Einschränkungen und Schönheitsfehler für immer kein Problem mehr darstellen. Alles scheint perfekt – bis eine vernichtende Seuche ausbricht, welche die gesamte Menschheit innerhalb weniger Monate auslöschen könnte.

Zwei Jahre ist es her, seit die Seuche ausgebrochen und der legendäre Wissenschaftler Dr. Lachlan Agatta von der mysteriösen Organisation Cartaxus entführt worden ist, um einen Impfstoff zu erschaffen. Zwei Jahre, in denen seine Tochter Catarina, eine Hackerin, auf sich allein gestellt ums Überleben kämpfen musste.

Als der gentechnisch veränderte Cartaxus-Soldat Cole autaucht und ihr mitteilt, dass Lachlan einen Impfstoff gefunden hat und danach ums Leben gekommen ist, scheint es wieder Hoffnung zu geben. Doch Lachlan hat den Impstoff verschlüsselt. Als Catarina mit Coles Hilfe versucht den Impfstoff zu entschlüsseln, decken sie ein Geheimnis auf, welches schrecklicher sein könnte als die Seuche….

Meine Meinung:

Was für eine geniale Geschichte, die mich tief beeindruckt und aufgewühlt hat und selbst jetzt noch nicht loslässt! Es hat mir richtig viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Auf den ersten Seiten wurde ich bereits von einem Schaudern ergriffen. „Cat & Cole – Die letzte Generation“ sprengt definitv alle Vorstellungen und ist durch diese wirklich außergewöhnliche, actiongeladene und rasante Hightech-Endzeit-Handlung in einer düsteren Zukunft mit perfekt entworfenen Charakteren, einem riesigen Schuss Nervenkitzel, dem interessanten und plausiblen wissenschaftlichen Hintergrund und dem ununterbrochenen Auftauchen von Spannungshöhepunkten, die keine Atempause lassen (dabei jedoch nicht zu überladen wirken), zu meinem absoluten und unvergesslichen Jahreshighlight 2018 geworden! Ich habe in den letzten Wochen immer öfter von diesem Buch gehört – und da ich gerne mal einen Endzeit-Science-Fiction lesen wollte, landete es schnell auf meiner Wunschliste. Aber ich habe nicht mit einer so dichten, komplexen, atemberaubenden und explosiven Handlung gerechnet, deren Auflösung ich entgegenfiebere.

Die Geschichte von „Cat & Cole – Die letzte Generation“ spielt in den USA auf der Erde in einer düsteren Zukunft, welche uns eine Welt zeigt, die von Software „beherrscht“ wird. Jedem Menschen wird bei Geburt ein Panel (dünne Schicht Silikon) in den Körper eingesetzt, das sich zwischen Handgelenk und Ellenbogen erstreckt, dort heranwächst und Kabel – gegebenfalls auch Implantate – im Körper bildet. Auf diesem Panel befinden sich unterschiedlich viele Apps, die alles im Körper verwalten, verschiedene Aufgaben übernehmen bzw. die DNA anpassen oder verändern können. Die Menschen können besser sehen, hören, riechen, laufen – je nachdem. Das Panel generiert ständig Nanobots, die sich durch das Kabelnetzwerk im Körper bewegen und in die Zellen eindringen, in welchen sie benötigt werden. Krankheiten, Verletzungen, aber auch körperliche Einschränkungen werden dadurch ausgelöscht. Einfach die passende App für eine Krankheit herunterladen – schon ist man gesund! Die Autorin Emily Suvada hat die Technik ausgesprochen interessant, verständlich und sehr detailreich beschrieben, aber keinesfalls zu ausschweifend und trocken, denn ihre Schilderungen sind lebhaft und dadurch mühelos vorstellbar. Allgemein ist ihr Schreibstil wirklich sehr angenehm. Die Idee, die dahintersteckt, und die Umsetzung in eine Geschichte ist phänonmenal. Man merkt in jedem Wort, dass die Autorin sich mit der Materie exzellent und umfassend auskennt. Außerdem zieht sie dadurch auch einen Bezug zu unserer Welt, die sich im Hinblick auf Technik auch immer weiterentwickelt – vielleicht auch so weit, wie Suvada es beschreibt, eine realistische Zukunft.

Doch diese so perfekte Welt scheint durch eine erschreckende Seuche, gegen welche die Menschen wehrlos ist, dem Untergang nahe. Sie wird als „Hydra-Virus“ bezeichnet. Zuerst bekommt man Fieber – zwei Wochen später stirbt man unter unbeschreiblichen Qualen, denn man explodiert. Die Menschen haben sich in zwei Gruppen geteilt: Diejenigen, die unter der Erde in Bunkern leben, und die, welche an der Oberfläche um ihr Überleben kämpfen müssen, wobei die Seuche nicht ihr einziges Problem darstellt. Wir haben es hier nicht mit einem Virus zu tun, der die Menschen in wild herumlaufende und verstandlose Zombies verwandelt – was Suvada sich ausgedacht hat, ist viel beängstigender. Vor allem auch, wenn man bedenkt, was getan werden muss, um immun zu werden – die Seuche macht aus den Menschen wahre Bestien. Sie hat hier definitiv eine schaurige Endzeit-Atmosphäre erschaffen.

Das Cover hat mir auf Anhieb gefallen, es sticht sofort ins Auge, sieht explosiv aus – aber es hat auch eine Bedeutung, die man beim Lesen des Buches erfährt.

Die Handlung wird vollständig aus der Sicht von der 17-jährigen Catarina Agatta als Ich-Erzähler erzählt, wodurch man ihre Gedanken und Gefühle direkt erfährt und sehr gut nachvollziehen kann. Seit drei Jahren wohnt sie in einer Hütte im Wald, umgeben von Bergen. Seit zwei Jahren ist die Seuche ausgebrochen und sie ist auf sich allein gestellt, da ihr Vater Lachlan Agatta, der wohl brillanteste Wissenschaftler, von Cartaxus entführt worden ist, um einen Impfstoff gegen Hydra zu finden. Cartaxus ist eine einflussreiche Organisation, Anbieter und der Kontrolleur von Gentech, der private und öffentliche Interessen verbindet und im Land Bunker errichtet hat. Lachlan hat Catarina mit Nachdruck gewarnt, sich niemals von ihnen kriegen zu lassen. Er scheint einen Impfstoff gefunden zu haben, verschlüsselt ihn und kommt in seinem Labor ums Leben. Catarina ist die einzige, die seinen Code entschlüsseln kann. Doch um das zu tun, fehlen ihr noch einige „Gegenstände“, die sie beschaffen muss. Catarina wird als eine geniale Hackerin dargestellt, die aufgrund einer Unverträglichkeit leider nicht das volle Potenzial ihres Panels ausschöpfen kann und für den Widerstand arbeitet. Sie ist willensstark, intelligent, erfinderisch und mutig, bringt ihr Leben in Gefahr, um andere zu retten, analysiert Probleme und findet in rasantem Tempo aus hoffnungslosen Situationen einen Ausweg und zieht das durch, was sie sich in den Kopf gesetzt hat. Da sie ständig mit Dingen konfrontiert wird, die nicht so sind, wie sie dachte, weiß sie selbst langsam nicht mehr, wem sie noch trauen kann und was nun wahr ist oder falsch.

Wenn du das liest, bin ich tot.
Habe einen Impfstoff gegen das Virus entwickelt.
Er ist unsere letzte Rettung.
Du musst ihn entschlüsseln.
Und sie dürfen dich niemals kriegen.

(Cat & Cole – Die letzte Generation von Emily Suvada, Thienemann-Esslinger Verlag)

Neben Catarina ist Cole einer der Hauptcharaktere. Cole ist ein reservierter und gentechnisch veränderter Soldat von Cartaxus – er ist unwahrscheinlich schnell und stark sowie darauf programmiert, Catarina zu beschützen. Ihn umgibt genau wie Catarina ein Geheimnis, das Stück für Stück gelüftet wird. Für Catarina ist Cole eine Stütze, ihr Vertrauter, der ihr in allen Krisen zur Seite steht. Zwischen beiden baut sich allmählich eine nicht zu stark aufgetragene, aber bewegende Liebesgeschichte auf.

Nicht nur die Protagonisten, sondern auch die Nebencharaktere, wie z.B. Leoben, Dax und Novak spielen ihre Rolle brillant und fügen sich in das Gesamtbild. Mir haben hier wirklich fast alle Charaktere ausgezeichnet gefallen, sodass ich herrlich mit ihnen mitfiebern konnte.

Suvada schafft es einen immer wieder sprachlos vor Staunen werden zu lassen. Sie errichtet anfangs mit der Geschichte eine Fassade, eine Vorstellung, die langsam abbröckelt und nach und nach immer mehr grausame Wahrheiten offenbart, Lügen enttarnt, von der man niemals gerechnet hätte, dass sich diese in der Geschichte befinden. Das fand ich absolut großartig!

Am Ende bleiben sehr viele Fragen offen. Dieses Buch ist so unfassbar gut, dass ich es kaum erwarten kann, bis der zweite Band erscheint!

Fazit:

Die Kombination aus Endzeit, Science-Fiction und Hightech ist hier wirklich beeindruckend, zudem die Umsetzung und die komplexe Geschichte mich wunderbar mitreißen konnte! Aufwühlend, actiongeladen und erschreckend, Spannung ohne Pause. „Cat & Cole – Die letzte Generation“ konnte mich ohne Ausnahme begeistern. Dieses Buch sollte man gelesen haben!

 

Vielen Dank an den Planet! Velag (Thienemann-Esslinger) für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.