Rezension: „Cat & Cole – Vergessene Wunden“ von Emily Suvada

  • Handlung
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Schreibstil
5

Information

Titel: Cat & Cole – Vergessene Wunden
Autor: Emily Suvada
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger Verlag)
Erscheinungsdatum: 15. März 2019
Seiten: 30
Erzählort: Kanada
Erzähldatum: Zukunft, Vergangenheit von Cat & Cole
Erzählperspektive: Personaler Erzähler
Genre: Science-Fiction
„Cat & Cole“ – Reihe Kurzgeschichte
Englischer Originaltitel: These Precious Scars
ISBN: 978-3-522-65419-7

Inhalt vom Verlag:

Jun Bei, Cole, Anna, Leoben und Ziana sind keine normalen Kinder. Sie leben abgeschottet in dem Labor des berühmten Genetikers Lachlan Agatta, der an ihnen forscht, um einen Impfstoff gegen das ausgebrochene Virus zu finden.
Als aber eines Tages ein Mann und eine Frau der Cartaxus-Organisation auftauchen, scheint sich eine einzigartige Gelegenheit aufzutun: Sie bieten den Kindern einen Ausweg aus der Versuchshölle.
Doch eine von ihnen würde sogar diese einmalige Chance aufs Spiel setzen, um das zu bekommen, was sie will …

Meine Meinung:

„Cat & Cole – Vergessene Wunden“ von Emily Suvada ist eine Kurzgeschichte, welche mehrere Jahre vor der „Cat & Cole“-Trilogie spielt und Jun Bei, Cole, Anna, Leoben und Ziana als Kinder im Zarathustra-Labor zeigt. Die fünf Kinder leben in diesem Labor abgeschottet vom Rest der Welt, müssen an sich grausame Experimente durchführen lassen, werden ständig bewacht und brutal behandelt, wenn sie versuchen zu fliehen. Einen Impfstoff für den ausgebrochenen Virus zu finden, welcher die gesamte Menschheit vernichten könnte, hat für die skrupellose Organisation Cartaxus oberste Priorität. Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, aber auch Ernüchterung, dass jede Fluchtmöglichkeit zwecklos ist, wird hier wirklich wieder einmal gnadenlos und perfekt erzählt. Und dann wird ihnen plötzlich die Möglichkeit gegeben aus dieser Hölle zu fliehen – und vielleicht in die nächste Hölle zu geraten. Jedes der fünf Kapitel wird aus der Sicht jeweils eines der Kinder erzählt, wobei der Name einer von den fünf Kindern als Titel des jeweiligen Kapitels verwendet worden ist.

Insgesamt hat mir die Kurzgeschichte richtig gut gefallen, denn auf den ersten Seiten wird schon eine Spannung aufgebaut, die mich durch die Seiten fliegen ließ. Die Story zeigt die Mentalität der fünf Zarathustra-Kinder, ihre Unterscheide und Ansatzweisen, wie die weitere Entwicklung laufen könnte, gibt einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt, so dass ich sie automatisch mit den Charakteren verglich, zu denen sie später werden. Da „Vergessene Wunden“ kurz vor dem 2. Band „Ein grausames Spiel“ erschienen ist, wird die Spannung durch die Shortstory auf den 2. Band definitiv erhöht. In „Vergessene Wunden“ schafft es Emily Suvada mit wenigen Seiten und ihrem packenden und heftigen Schreibstil eine richtig spannende, interessante und relativ schaurige Kurzgeschichte zu erschaffen.

Fazit:

Absolut Spannende Kurzgeschichte, die einen kleinen Einblick in die Kindheit von Jun Bei, Cole, Anna, Leoben und Ziana gibt. Auf wenigen Seiten mit Emily Suvadas packenden Schreibstil wieder wirklich ausgezeichnet erzählt!

2 thoughts on “Rezension: „Cat & Cole – Vergessene Wunden“ von Emily Suvada

    1. Hallo,

      es freut mich, dass Dich das Buch interessieren würde 😊
      Ich habe den ersten und zweiten Band der Trilogie um „Cat & Cole“ sowie die Kurzgeschichte von Emily Suvada unglaublich gerne gelesen 😍

      Falls Du es lesen wirst, hoffe ich, dass Dir die Bücher von ihr auch so gut gefallen 😁

      Viele Grüße
      Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.