Rezension: „Caldera – Das Erwachen des Feuerbergs“ von Eliot Schrefer, (3. Band)

Caldera - Das Erwachen des Feuerbergs
  • Handlung
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Action
  • Schreibstil
5

Information

Titel: Caldera – Das Erwachen des Feuerbergs
Autor: Eliot Schrefer
Verlag: Planet! (Thienemann-Esslinger Verlag)
Erscheinungsdatum: 13. März  2020
Seiten: 336
Erzählort: Caldera (Dschungel)
Erzähldatum: gleich nach dem 2. Band
Erzählperspektive:  Personaler Erzähler
Genre: Fantasy
Originaltitel: The Lost Rainforest: Rumi’s Riddle
Caldera – Reihe: 3. Band
ISBN: 978-3-522-50608-3

Inhalt:

Kaum ist die skrupellose und mächtige Ameisenkönigin besiegt, droht dem magischen Dschungel schon die nächste Gefahr: Der Vulkan ist kurz vor dem Ausbrechen und bringt die Erde zum Beben. Doch warum ausgerechnet jetzt? Und gibt es überhaupt eine Möglichkeit eine Naturgewalt aufzuhalten? Wieder stürzen sich die Schattenwandler, darunter der Pfeilgiftfrosch Rumi, die Fledermaus Lima, das Panthermädchen Mali und das Kapuzineräffchen Gogi, in einen aussichtslosen und ihren wohl bisher größten Kampf, um Caldera zu retten.

Meine Meinung:

Seit ca. 2 Jahren verfolge ich diese unglaublich schöne Tierfantasy-Reihe von Eliot Schrefer um die mutigen, niedlichen und herzerwärmenden Schattenwandler im magischen Dschungel Caldera und freue mich jedes Mal riesig auf den nächsten Teil. Und wieder einmal hat der Autor nun auch mit dem 3. Band „Caldera – Das Erwachen des Feuerbergs“ eine richtig rasante, bewegende, actionreiche und abenteuerliche Story erschaffen, die mein Herz für diese Reihe noch höher schlagen lässt! Für die Schattenwandler wird es diesmal sogar noch ein Stück gefährlicher und unmöglicher den Dschungel zu retten – denn wie kann man eine Naturgewalt aufhalten? Oder gibt es noch einen anderen Weg? Dieses großartige Abenteuer zusammen mit den geliebten Schattenwandlern zu verfolgen hat mir wieder richtig Spaß gemacht!

Könnte ein Vulkanausbruch das Ende bedeuten?

„Ein ausbrechender Vulkan – gibt es in ganz Caldera auch nur ein lebendiges Wesen, das diese Katastrophe verhindern kann?“

(S. 11 des eBooks „Caldera – Das Erwachen des Feuerbergs“ von Eliot Schrefer, Thienemann-Esslinger Verlag)

Nach all den Gefahren und dem aussichtslosen Kampf gegen die Ameisen stehen die Schattenwandler nun vor einem noch schwierigeren Problem – denn wie sollen sie die Vernichtung Calderas durch die Lava aufhalten? Ist das überhaupt möglich oder sollten sie lieber ihr zu Hause verlassen? Diesmal haben es die Dschungeltiere mit einem Rätsel zu tun, das durch Wissenschaft gelöst werden muss – und wer wäre da nicht am besten für geeignet, als das Pfeilgiftfröschchen Rumi zusammen mit seinen Freunden? Der 3. Band „Caldera – Das Erwachen des Feuerbergs“ setzt direkt im Anschluss an die Ereignisse aus dem 2. Band „Caldera – Die Rückkehr der Schattenwandler“ an. Auch hier geht es wieder darum, dass die Tiere lernen müssen zu vertrauen – und auch zu vergeben, sowohl anderen als auch sich selbst. Und dass in einigen Tieren nicht nur noch ungeahnte Fähigkeiten schlummern, sondern diese sich auch weiterentwickeln und sie dadurch überraschende Dinge vollbringen können. Denn jede magische Fähigkeit kommt hier spektakulär zum Einsatz und sorgt für einen spannenden und eindrucksvollen Lauf der Handlung. Um ihr zu Hause zu retten, müssen sie an einen für sie ganz neuen und weit entfernten Ort gehen, wo ganz andere Gefahren auf sie warten, die sie nur mit Hilfe ihrer Magie bewältigen können. Aber während sie versuchen das Ende Calderas zu verhindern, werden ihnen noch eine Menge anderer Probleme in den Weg geworfen – und ihnen läuft die Zeit davon.

Großartige Charaktere, spannende Handlung und absolut bewegend

„Als er das sanfte Pochen von Gogis Herzschlag fühlt, wird Rumi bewusst, wie selten er seinen Freunden so nahe war. Sonst waren seine potenziell giftige Haut und seine berechnende Art immer im Weg. Doch jetzt fühlt er sich Gogi näher denn je. Und wie konnte das geschehen? Indem er sein vermeintlich dunkelstes Geheimnis preisgegeben hat.“

(S. 105 des eBooks „Caldera – Das Erwachen des Feuerbergs“ von Eliot Schrefer, Thienemann-Esslinger Verlag)

Ich liebe die Schattenwandler, denn sie sind lebhaft und facettenreich, haben alle absolut liebenswürdige Eigenschaften, Stärken, aber auch Schwächen. In jedem Band werden sie bis an ihre Grenzen geführt und müssen diese überschreiten. Es macht einfach unglaublich Spaß mit ihnen diese Abenteuer zu erleben! Und mit jedem neuen Band lernt man immer einen Schattenwandler näher kennen, denn jeder Band wird aus der Sicht eines bestimmten Schattenwandlers erzählt, wobei auch die Vergangenheit des jeweiligen mit im Spiel ist. Der 1. Band wird aus der Sicht des Panthermädchens Mali erzählt, die mutig, kämpferisch und ernst ist, strategisch denkt und einen starken Beschützerinstinkt hat. Im 2. Band erfährt man aus der Sicht des tollpatschigen, gefühlvollen und herzensguten Kapuzineräffchens Gogi die Handlung. Und im 3. Band kann man aus der Sicht des nachdenklichen Pfeilgiftfrosches Rumi die Geschichte erfahren. Rumi ist ein Genie, wenn es um das Lösen von Rätseln und Wissenschaft geht, und so zermartert er auch seinen Kopf, um eine Möglichkeit zu finden den Dschungel zu retten. Doch was Gefühle angeht, so fällt es ihm schwer diese zu äußern bzw. offen zu zeigen. Auf Rumis Schultern lastet ein dunkles und dramatisches Geheimnis, welches er sich aus Angst nicht traut seinen Freunden zu erzählen. Dadurch, dass man die Story aus Rumis Sicht erfährt, bekommt man seine kalkulierenden Gedanken mit, ebenso wie seine Angst und Trauer, was die düstere Untergangsstimmung nochmal dramatischer macht. Die Abstufungen der Gedanken- und Gefühlswelt der einzelnen Schattenwandler ist klasse, denn die Unterschiede zwischen ihnen werden dadurch sehr deutlich sichtbar.

Weitere wichtige Charaktere sind wieder die Fledermaus Lima (auch Schattenwandler), die mit ihrer piepsigen Stimme wie ein Wasserfall plappert und immer gut gelaunt ist, wodurch sie ihre Freunde aufmuntern kann. Der verständnisvolle Ara Sky und das treue Faultier Banu (beides Schattenwandler). Aber auch Malis Familie (u. a. Chumba) und einige weitere Tiere nehmen eine wichtige Rolle ein.

Eliot Schrefer erschafft mit seinem flüssigen Schreibstil, dem ich problemlos folgen konnte, interessante Ideen und eine spannende Handlung, bei der auch Humor und Dramatik nicht zu kurz kommen. Da die Geschichte der Schattenwandler weitererzählt wird, sollte man vor dem 3. Band die vorherigen Bände gelesen haben. Auch die Aufmachung des Buches ist besonders, denn es gibt schöne Kapitelverzierungen und ab und zu Illustrationen. Die Cover sind auch echt schön, wobei ich es wirklich toll finde, dass auf dem Cover der Schattenwandler hervorsticht, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird.

Ist das Abenteuer der Schattenwandler nun zu Ende?

Ich habe anfangs gedacht, dass es eine Trilogie ist. Aber – so scheint es – ist die Geschichte um diese magischen Dschungeltiere noch nicht vorbei, denn es warten noch weitere Abenteuer. Zum Glück, denn ich will noch mehr von den Schattenwandlern lesen! Und ich bin richtig gespannt, aus welcher Sicht der 4. Band erzählt wird.

Fazit:

Auch das dritte Abenteuer der Schattenwandler konnte mich mit einer rasanten und spannenden Handlung, herzerwärmenden Charakteren, actionreichen Ereignissen und großartiger Magie begeistern! Ich freue mich auf weitere Geschichten mit Mali, Gogi, Lima, Rumi und Sky!

 

Vielen Dank an den Planet! Verlag (Thienemann-Esslinger Verlag) für das Rezensionsexemplar!

 

Reihenfolge der „Caldera – Reihe“ von Eliot Schrefer:

  1. Die Wächter des Dschungels“ (1. Band)
  2. Die Rückkehr der Schattenwandler“ (2. Band)
  3. „Das Erwachen des Feuerbergs“ (3. Band)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.