Rezension: „Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ von Veronica Roth

  • Handlung
  • Spannung
  • Action
  • Schreibstil
3.5

Information

Titel: Die Bestimmung – Letzte Entscheidung
Autor: Veronica Roth
Verlag: cbt (Random House Verlagsgruppe)
Erscheinungsdatum: 2014
Seiten: 513
Erzählort: Chicago – und außerhalb (USA)
Erzähldatum: Zukunft
Erzählperspektive: Ich-Erzähler
Die Bestimmung-Reihe: 3. Band
Genre: Science-Fiction
Englischer Originaltitel: Allegiant
ISBN: 978-3-570-31124-0

Inhalt:

Es gibt keine Fraktionen mehr, in der Stadt herrscht ein Ausnahmezustand. Die Menschen haben sich in zwei sich bekämpfende Gruppen gespalten: Die Fraktionslosen, welche gegen die Fraktionen sind, und die Getreuen, welche die Fraktionen wieder einführen wollen. Aber nun haben sie herausgefunden, dass ihr gesamtes Leben auf einer Lüge aufgebaut ist und außerhalb ihrer Stadt – hinter dem Zaun – eine Welt existiert. Tris, Four und ihre Freunde begeben sich auf die Reise, diese Welt zu erkunden. Doch als sie dort ankommen, scheint es eine noch viel schrecklichere Wahrheit zu geben, die alles in Frage stellt und ihr Leben für immer verändern wird. Um das Leben von vielen zu retten, muss eine letzte Entscheidung getroffen werden…

Meine Meinung:

Das Finale der Bestimmungs-Reihe von Veronica Roth lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Insgesamt finde ich diese dystopische Reihe sehr gut, denn Veronica Roth zeigt uns hier eine düstere Zukunft, die durchaus realistisch ist – eine Welt, die am Abgrund steht, und Geschehnisse, die zum Nachdenken anregen. Und die Idee, die wirklich interessant ist und sich mit jedem Band weiterentwickelt, immer mehr Geheimnisse offenbart, überraschende Wendungen nimmt, eine beklemmende Atmosphäre erschafft, hin und wieder rasant und actionreich wird und uns daran teilhaben lässt, wie diese Ereignisse die Charaktere zu den Personen formt, die sie später werden, ist definitiv gelungen. Die „Bestimmungs-Reihe“ von Veronica Roth wird mir fest in Erinnerung bleiben. Aber die Geschichte bzw. der dritte Band hat auch einige Haken.

Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ ist der dritte Band der Bestimmungs-Reihe und setzt nahtlos an die Ereignisse des zweiten Bands ein. Die Menschen in der Stadt sind zersplittet – es gibt die Fraktionslosen, an deren Spitze Tobias‘ Mutter Evelyn wie eine Diktatorin in der Stadt herrscht und die um jeden Preis das Fraktionssystem für immer verhindern wollen, und es gibt die Getreuen, welche weiterhin in Fraktionen leben wollen und die gegen die Fraktionslosen kämpfen, um ihr Ziel zu erreichen. Dadurch kommt es zu einem Ausnahmezustand in der Stadt, deren weitere Zukunft in Schwebe ist. Dass sie seit Kurzem wissen, dass hinter dem Zaun eine andere Welt existiert, scheint die meisten nur mit Angst zu erfüllen. Tris, Tobias, Christina, Cara, Caleb, Uriah und Peter – alle bereits aus den vorherigen Bänden bekannt – wollen diese andere Welt erkunden und machen sich auf den Weg dorthin. Aber was sie dort vorfinden, führt ihnen nicht nur direkt die schreckliche Wahrheit ihrer Stadt und ihres Lebens in vollem Ausmaß vor Augen, sondern stürzt sie in einen noch viel größeren Konflikt, als den, der in der Stadt für Unruhen sorgt.

Ich habe mich auf den letzten Band der Trilogie gefreut, da ich ja auch wissen wollte, wie es weitergeht bzw. wie es endet. Auch im dritten Band ist die Idee der Story definitiv gut, dabei werden auch endlich alle Fragen beantwortet, die Geheimnisse gelöst und die Konflikte für alle Charaktere geklärt. Aber leider gab es oft sehr lange Momente, die mich nicht mitreißen konnten – genauer gesagt konnten sie mich langweilen. Ab und zu passiert dann etwas, welches alles ins Rollen bringen könnte, doch kommt es wieder zum Erliegen. Oft besteht die Handlung auch aus einem ständigen Hin und Her zwischen Tris und Tobias, die sich dauernd streiten und anschließend immer wieder versöhnen – das nervt nach einiger Zeit einfach nur noch. Das Verhältnis zwischen ihnen ist zwar stärker geworden, erreicht aber nicht wirklich an Tiefe, weshalb es mich nicht gänzlich überzeugen konnte – jedenfalls für einen großen Teil der Story. Mit Voranschreiten der Geschichte wird die Spannung aber auch allmählich aufgebaut.

In „Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“ hat Veronica Roth einen enormen Stilbruch verursacht, indem sie die Geschichte nicht mehr nur aus der Ich-Erzählperspektive von Tris erzählt, sondern nun auch aus der Sicht von Tobias als Ich-Erzähler. Das sehe ich u.a. mit gemischten Gefühlen. Aus dem ersten und zweiten Band ist man Tris als Erzählerin gewöhnt – und im Finale kommt einfach Tobias mit dazu. Das hatte ich jetzt nicht erwartet, bin auch nicht daran gewöhnt – was aber nicht heißt, dass es schlecht ist. Ich fand es dennoch nicht besonders gut, vor allem aber, weil es sehr irritierend war. Dadurch, dass nun auch Tobias aus seiner Sicht erzählt, erfährt man mehr über ihn, seine Gedanken und Gefühle. Aber Tris und Tobias scheinen sich fast gar nicht zu unterscheiden. Obwohl vor jedem Kapitel ihrer oder sein Name als Überschrift steht, um zu sehen, aus wessen Sicht nun erzählt wird, hatte ich immer wieder damit zu kämpfen, dass ich mir nicht sicher war, aus welcher Perspektive ich denn nun alles erfahre. Ich konnte sie meistens nicht auseinanderhalten. Hinzu kommt noch, dass die Kapitel ziemlich kurz sind und so zwischen beiden Perspektiven ein sehr schneller Wechsel stattfindet, was das Auseinanderhalten zusätzlich erschwert. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die beiden sich mehr unterscheiden – oder dass die anderen Bände im gleichen Stil wären – oder dass die Autorin eine andere Möglichkeit diesbezüglich gefunden hätte, um das Ende langsam vorzubereiten, und es einfach nur aus Tris‘ Sicht erzählt hätte. Ich denke, dass nämlich dieser Stilbruch u.a. dafür gedacht ist, die Geschichte auch nach dem dramatischen Ende noch etwas weitererzählen zu können.

Nach allem, was in den vorherigen Bänden passiert ist, konnte ich mir das Ende, diese Wendung, die der dritte Band nimmt, nicht vorstellen. Diese letzte Wendung hat mich definitiv sprachlos gemacht, da ich tatsächlich mit einem Happy-End gerechnet hatte. Genau dadurch gewinnt die Geschichte jedoch enorm an Intensität, Dramatik und Glaubwürdigkeit – schließlich läuft im Leben ja auch vieles schief, es kann nicht immer gut gehen. Dennoch hatte dieses dramatische und fulminante Ende ziemlich an meinen Nerven gezerrt, konnte mich emotional rühren – es war ausgezeichnet, mitreißend und kraftvoll, zumal Roths Schreibstil immer ergreifender wird. Und es hat nochmal genau vor Augen geführt, dass „Die Bestimmung“ eine Dystopie ist.

Fazit:

Die Idee ist unglaublich gut – die Reihe wird mir auf jeden Fall fest in der Erinnerung bleiben. Vor allem bringt sie auch dazu, über unsere eigene Gesellschaft nachzudenken. Veronica Roth hat mit der Bestimmungs-Reihe eine realistische und düstere Zukunft geschaffen, die am Abgrund steht – doch es gibt einen Weg, Veränderungen herbeizuführen und die Wunden zu heilen. Zwar hat die Story einige negative Punkte, aber auch viele positive. Insgesamt kann ich jedoch sagen, dass es ein guter Abschluss der Trilogie ist, der keine Fragen oder Konflikte offen lässt.

Vielen Dank an den cbt Verlag (Random House Verlagsgruppe) für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.