Buchtipp des Monats – Dezember 2019

Beim „Buchtipp des Monats“ stelle ich euch jeden Monat ein Buch vor, welches aus ganz unterschiedlichen Genres sein kann. Es wird nicht immer mit 5 Sternen bewertet sein, außerdem kann es schon Jahre zurückliegen, dass ich das ausgewählte Buch gelesen habe. Welches ich monatlich auswähle, hängt von verschiedenen Faktoren ab, z. B. von der Handlung, den Charakteren und wahrscheinlich vom Ort, vom derzeitigen Wetter bzw. von der Jahreszeit – das kann auch variieren. Ich möchte hiermit nochmal einige Bücher hervorheben – vielleicht gefällt euch ja eines. ^^

Leider war ich in den letzten Wochen zu sehr beschäftigt gewesen, sodass ich die Blogarbeit ziemlich vernachlässigen musste. Lange habe ich auch darüber nachgedacht, welches Buch ich euch im Dezember vorstellen möchte. Eigentlich passt dann meistens eine winterliche und/oder weihnachtliche Geschichte. Aber nach langer Überlegung habe ich mich für einen Thriller aus einer meiner Lieblingsbuchreihen entschieden, der im Dezember kurz vor Weihnachten in einem Winterskigebiet spielt.

Spannender Thriller mit gemäßigtem Tempo

Attack – Unsichtbarer Feind“ von Douglas Preston und Lincoln Child ist der 13. Band der Reihe um den exzentrischen, kühlen und wortgewandten FBI-Agenten Aloysius Pendergast (meine absolute Lieblingsbuchreihe!!!). Es ist ein spannender Thriller mit einem größtenteils gemäßigtem Tempo. Da es in einem Wintersportgebiet im Dezember spielt, finde ich es passend als „Buchtipp des Monats – Dezember 2019“.

Attack – Unsichtbarer Feind
© Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Rezension zu „Attack – Unsichtbarer Feind“ von Douglas Preston und Lincoln Child

In „Attack“ geht es darum, dass Corrie Swanson, eine Studentin der Kriminologie und Schützling von Pendergast, in einem exklusiven, abgelegenen und zugeschneiten Wintersportgebiet in Colorado ohne Genehmigung die exhumierten Leichen von Mienenarbeitern untersucht. Die Mienenarbeiter sollen im späten 19. Jahrhundert durch einen Grizzlybärenangriff gestorben sein. Corrie gelangt jedoch in heftige Schwierigkeiten. Als Special Agent Aloysius Pendergast vom FBI davon erfährt, reist er nach Colorado, um Corrie bei ihren Nachforschungen zu unterstützen. Während Corrie allmählich einem lange gehüteten und schockierenden Geheimnis nahekommt, beginnt nicht nur ein Killer ihr Leben zu bedrohen, sondern auch im Wintersportgebiet geschehen abartige Morde. Dabei sperrt ein Brandstifter seine Opfer in Häuser ein und verbrennt sie bei lebendigem Leib. Da die örtliche Polizei dem Problem nicht gewachsen ist, bitten sie Pendergast um Hilfe. Bald stellt sich allmählich heraus, dass die Morde aus dem späten 19. Jahrhundert und die Brandstifter-Morde eng miteinander zusammenhängen…

Pendergasts 13. Fall

„Attack“ spielt ca. ein Jahr nach den Ereignissen aus der „Helen-Trilogie“ und ist der 13. Band in der Reihe. Von der Geschichte her ist die Story unabhängig, also man muss vorher nicht einen vorherigen Band lesen, um die Zusammenhänge verstehen zu können. Allerdings macht es in der Pendergast-Reihe sehr viel mehr Spaß, wenn man auch weiß, was vorher geschehen ist, besonders im Hinblick darauf, dass Pendergast hier anfangs nicht so auf der Höhe ist. Grund für seine leichte Verhaltensänderung sind nämlich die Vorkommnisse aus der „Helen-Trilogie“.

Das Besondere hier ist definitiv, dass die impulsive Corrie Swanson überwiegend Hauptcharakter der Story ist und mit Pendergast in dem Fall ermittelt. Auch wenn die beiden sich freundschaftlich nahe stehen, kommt es zwischen ihnen immer wieder zu „Streitigkeiten“.

Auf jeden Fall bietet „Attack“ alles, was man von einem Thriller dieser Reihe erwartet: Ungewöhnliche Mordfälle, unklare Motive, bizarre Tatorte, einen eiskalten Mörder, Action, Geheimnisse, einen großartigen Schreibstil, eine beeindruckende Kulisse (Winterlandschaft von Colorado) und natürlich die einmaligen Charaktere, wobei Pendergasts Glanzauftritte nicht zu kurz kommen. Für mich zählt die Geschichte definitiv zum Dezember.

Habt ihr auch schon mal einen Pendergast-Roman gelesen?

Viele Grüße

Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.