Neuerscheinungen 2019, 5. Teil

Und hier ist ein weiterer Beitrag mit Neuerscheinungen, mittlerweile der 5. Teil im Jahr 2019. ^^ Wieder so einige Bücher die mich interessieren. Besonders freue ich mich auf „Das Imperium aus Asche“ von Anthony Ryan, denn damit geht die dreibändige „Draconis-Memoria – Reihe“ um den Weißen Drachen zu Ende und ich bin total gespannt, was passieren wird. Außerdem ist mittlerweile der 3. Band des monumentalen Wüstenabenteuers „Die Legenden der Bernsteinstadt – Reihe“ erschienen, nämlich „Der Dreizehnte Stamm“. Ich habe bis jetzt nur den 1. Band gelesen („Die Zwölf Könige„), aber ich möchte die Reihe auf jeden Fall weiterlesen. „Die Gabe des Winters“ von Mara Erlbrach habe ich schon gelesen – ein wirklich schöner, leicht schauriger und märchenhafter Fantasy-Roman, der perfekt zu kalten Wintertagen passt.

„Die Quellen von Malun – Blutgöttin“ von Daniela Winterfeld

Die Quellen von Malun - Blutgöttin
© Bastei Lübbe AG

Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen…

„Die Arena – Grausame Spiele“ von Hayley Barker

Die Arena - Grausame Spiele
© Rowohlt Verlag GmbH

London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien der Dregs werden ihre Kinder entrissen und zum „Zirkus“ gebracht, wo die jungen Artisten zum Amüsement der Pures hungrigen Löwen begegnen oder waghalsige Hochseilakte liefern.
Hoshiko ist der Star auf dem Hochseil – sie vollbringt jeden Abend Unglaubliches, 15 Meter über dem Boden, ohne Fangnetz. Jede Vorführung könnte ihre letzte sein – und genau darauf lauern sensationslüstern und mit fasziniertem Grauen ihre Zuschauer. Doch dann begegnet Hoshiko dem Sohn einer hochrangigen Pure-Politikerin, Ben, der den Zirkus besucht – und verliebt sich in ihn, gegen alle Regeln. Ben begreift erst nach und nach die Realitäten, die hinter seinem komfortablen Leben stehen und wendet sich gegen seine eigene Klasse – für Hoshiko, das Mädchen, das er liebt. Um sie zu retten, begibt er sich in tödliche Gefahr.

„Die Rebellion von Laterre“ von Jessica Brody und Joanne Rendell

Die Rebellion von Laterre
© Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Vor 500 Jahren versprach der Planet Laterre der Menschheit Hoffnung. Doch heute verhungern die Armen in den Straßen, während Wolken die Sterne verbergen und die herrschende Elite jedes Aufbegehren rigoros bestraft. Die Revolution wird sich dennoch nicht aufhalten lassen. Und alles wird von drei jungen Menschen abhängen, die unterschiedlicher nicht sein könnten:

Chatine ist eine Diebin, ein Kind der Straße, die alles tun würde, um dem brutalen Regime zu entkommen – einschließlich des Ausspionierens von Marcellus, dem Enkel des mächtigsten Mannes der Welt.

Marcellus wird von seinem Großvater darauf vorbereitet, die Macht zu übernehmen. Doch seit dem Tod seines Vaters, der als Verräter starb, plagen Marcellus immer stärkere Zweifel. Denn sein Vater hat eine kryptische Nachricht hinterlassen, die nur eine Person lesen kann: ein Mädchen namens Alouette.

Alouette ist in einer unterirdischen Zuflucht aufgewachsen, wo sie die letzte Bibliothek der Welt bewacht. Und sie hütet ein Geheimnis, das Laterre endgültig ins Chaos der Revolution stürzen wird.

Als das Schicksal Chatine, Marcellus und Alouette zusammenführt, ist nur eines gewiss: Die Zukunft von Laterre wird von ihren Entscheidungen abhängen, und davon, was sie zu opfern bereit sind: Liebe – oder Freiheit?

 

„Der Dreizehnte Stamm – Die Legenden der Bernsteinstadt“ von Bradley Beaulieu, (3. Band)

Der Dreizehnte Stamm - Die Legenden der Bernsteinstadt
© Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Im Kampf um die Freiheit der exotischen Wüstenmetropole Sharakhei mussten die Rebellen einen herben Rückschlag hinnehmen. Viele sind aus der Stadt geflohen, unter ihnen auch Çeda. Nun fasst sie einen verzweifelten Plan, um die tyrannischen Zwölf Könige doch noch zu stürzen: Heimlich wird sie nach Sharakhei zurückkehren und die Asirim freisetzen, jene ebenso gefährlichen wie mächtigen Sklaven der Könige.
Diese versuchen alles, um Çeda aufzuhalten, doch ihre Einigkeit bröckelt. Mehr als ein Verrat wird geplant, und in der flimmernden Hitze der Wüste ziehen sich die Fäden des Schicksals immer enger zusammen.

„Das Imperium aus Asche“ von Anthony Ryan, (3. Band)

Das Imperium aus Asche
© Klett-Cotta-Verlag

Ein unvorstellbar mächtiger Drache hat sich erhoben und führt eine Armee aus Bestien und Verderbten an. Das Überleben der ganzen Menschheit steht auf dem Spiel. Claydon Torcreek, ehemals ein kleiner Dieb und Blutgesegneter, die Agentin Lizanne Lethridge und der Kapitän Corrick Hilemore sind in verschiedene Erdgegenden versprengt. Aber sie stellen sich der todbringenden Macht entgegen, während die Welt vor ihren Augen in Flammen aufgeht.

„Die Gabe des Winters“ von Mara Erlbach

Die Gabe des Winters
© Verlagsgruppe Random House GmbH

Kann die Kraft ihrer Liebe den Schnee zum Schmelzen bringen?

Im eisweißen Wald von Area liegt das Dorf Pago. Hier hoffen Nuria und ihre Familie auf das Ende des ewigen Winters, denn seit dem großen Schnee haben alle Menschen auf rätselhafte Weise ihre magischen Kräfte verloren. Geblieben ist der Hunger, sowie ein gefürchteter Herrscher, dessen Gemahlin verschwunden scheint, und jene Legende über eine rettende Magie – die Gabe des Winters. Wer es schafft, die finstere Burg von Lord Tarik zu betreten, soll diese Kraft erhalten. Alle Männer Pagos scheitern. So sieht sich Nuria gezwungen, das Unmögliche zu wagen. Heimlich bricht sie auf in den froststarren Wald, wo der mächtige Fürst unerwartet ihren Weg kreuzt. Auge in Auge stellt sie fest: Er ist gleichermaßen angsteinflößend wie auch verwirrend schön …

„Die Farbe von Glas“ von Caroline Lea

Die Farbe von Glas
© HarperCollins

Island 1686: Die junge Rósa leidet unter so bitterer Armut, dass sie befürchtet, den Winter nicht zu überleben. In ihrer Verzweiflung nimmt sie den Antrag des reichen Händlers Jón an, der eine Frau für Haus und Hof sucht. Rósa folgt ihm in sein Dorf und trifft bei den Einwohnern auf eine Mauer aus Argwohn und Ablehnung. Düstere Legenden ranken sich um Jón. Man erzählt sich, er habe seine erste Frau Anna umgebracht. Jón schweigt dazu unerbittlich. Einziger Trost für Rósa ist eine kleine Glasfigur, die er ihr zur Hochzeit schenkte. Trotz aller Widrigkeiten erscheint sie unzerbrechlich, während das Böse um Rósa herum immer greifbarer wird.
Als das Dorf eines Nachts von Schnee und Eis bedeckt wird, rückt die Bedrohung näher, und diesmal steht Rósa im Auge des Sturms.

„Wild Creatures – Die Jagd von Narroway“ von Rhiannon Williams, (1. Band)

© Verlagsgruppe Random House GmbH

Ottilie und ihr jüngerer Bruder haben sich schon immer alleine durchgeschlagen. Als Gulliver eines Nachts plötzlich verschwindet, setzt Ottilie alles daran ihn wiederzufinden und macht eine schreckliche Entdeckung: Gully wurde von einer geheimen Organisation entführt, die Monster jagt. Als Junge verkleidet mischt sich Ottilie unter die Jäger auf Fort Fiory, doch sie muss schnell feststellen, dass es nicht so einfach ist, Gulliver zu befreien. Gefangen in der Festung, die sich mitten im Reich der Wild Creatures befindet, wäre ein Fluchtversuch tödlich. Während Ottilie nach einem Ausweg sucht, lässt sie sich zur Tarnung als Monster-Reiterin ausbilden – und ist gut darin. Doch wie lange wird sie ihre wahre Identität geheim halten können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.