Interview mit Christine Heimannsberg

Hallo ihr Lieben,

wie ihr bereits in meinem letzten Neuerscheinungsbeitrag erfahren konntet, ist endlich der zweite Band der „Gelobtes Land“-Reihe von Christine Heimannsberg erschienen! Im Oktober 2018 entdeckte ich den Auftaktband dieser dystopischen Reihe, nämlich „Gelobtes Land – Hoop“. Die Geschichte machte mich gleich neugierig, da sie in einer Welt spielt, die durch eine Umweltkatastrophe zu einem großen Teil zerstört worden ist. Doch worum geht es genau?

Inhalt von Band 1:

Nach dem Vorfall hat sich alles geändert. Die Landmasse von Europa ist durch das abrupte Abbrechen der Polkappen reduziert worden, der Kontinent wird beherrscht von einer autoritären Regierung und mehreren Clans, einige Landteile sind radioaktiv verseucht. Eine Welt, in der absolute Kontrolle ausgeübt wird und das Leben eines Mannes höher gestellt ist als das einer Frau.

Die 18-jährige Lore lebt mit ihren Geschwistern und Eltern auf einem Hof, den sie gemeinsam bewirtschaften. Jeder Tag besteht aus harter Arbeit und Entbehrungen. Die wenigen Momente, in welchen sie etwas freie Zeit hat, trifft sie sich heimlich mit Jul, in den sie sich verliebt hat. Doch als ihr jüngerer Bruder Jame eines Tages einen Mann in Notwehr erschlägt, verliert Lore alles. Ihr Hof wird niedergebrannt, einige Familienmitglieder werden ermordet und sie muss mit Jame fliehen – und Jul zurücklassen. Ihr Ziel ist das gelobte Land, wo das Leben besser sein soll. Doch niemand weiß, ob es wirklich existiert und wo es sich befindet. Und der Weg dorthin ist weit und gefährlich…

Meine Rezension zum ersten Band: „Gelobtes Land – Hoop

Die Dystopie hat mir richtig gut gefallen, weil es eine faszinierende und erschreckende Geschichte zeigt, die absolut realistisch erscheint und deren Spannung durch die tiefgründigen Charaktere und die unheimliche Atmosphäre erschaffen wird. Dementsprechend ungeduldig habe ich auf die Fortsetzung gewartet.

Zum Erscheinen des zweiten Bandes „Gelobtes Land – Gloov“ freue ich mich, euch Christine Heimannsberg in einem Interview genauer vorzustellen.

Interview mit Christine Heimannsberg

1. Die „Gelobtes Land“-Reihe hat ein interessantes Thema. Was hat Dich zu dieser Geschichte inspiriert? Würdest Du uns etwas über die Entstehung der Reihe erzählen?

Ausschlaggebend für die Reihe waren für mich die Interessen an dem Thema Klimawandel und Emanzipation. Ich wollte unbedingt eine Heldinnengeschichte erzählen und es war mir wichtig, dass Lore, die Hauptfigur, mit einem strengen Patriarchat konfrontiert ist. Das ließ mehrere Möglichkeiten zu: die Geschichte in der Vergangenheit spielen zu lassen, in einem patriarchisch geprägten Land, oder aber in unserer Welt, die aber mit überhöhten Voraussetzungen zu kämpfen hat. Hier kam dann mein zweites Themeninteresse und meine Liebe für Dystopien ins Spiel. Ich habe dann viel über den Klimawandel und potentiellen Zukunftsszenarien recherchiert sowie Bücher über Nordkorea und Fluchterlebnisse gelesen.

2. Wusstest Du von Anfang an, welchen Weg Deine Geschichte nehmen wird? Oder anders formuliert: Hast Du die gesamte Geschichte vor dem Schreiben oder währenddessen geplant?

Hoop entstand ganz stark aus einem „Blindflug“ heraus. Ich hatte so etwas wie einen roten Faden, wusste den Anfang, den Mittelteil und das Ende. Ich bin eine Schnellschreiberin und schreibe gerne mal 10 Seiten am Tag. In der Zeit versuche ich meinen inneren Sensor komplett auf die Ersatzbank zu schicken. Der darf erst ran, wenn ich überarbeite. Während des Schreibens entfalteten sich vor meinem inneren Auge die nächsten 3-4 Szenen, die ich dann skizzenhaft notierte, um mich dann daran entlang zu hangeln. Gloov wiederum ist viel strukturierter entstanden, weil ich unbedingt vermeiden wollte, nur eine Wiederholung des ersten Bandes zu schreiben. Auch hier habe ich erst einmal recherchiert, um mich inspirieren zu lassen.

3. Sind der erste Band „Hoop“ und der zweite Band „Gloov“ aus der „Gelobtes Land“-Reihe Deine ersten Werke?

Es sind meine ersten Romane. Diesen gingen aber schon eine One-Woman-Show, mehrere Spielfilmdrehbücher, Seriendrehbücher und seeeehr viele Hörfilme, was ja mein Brotjob ist, vorher.

4. Nachdem ich nun den zweiten Band gelesen habe, bin ich richtig gespannt auf den dritten Band. Würdest Du uns ungefähr erzählen, was im nächsten Band auf uns wartet?

Nur soviel: Lore und Jul werden Teil einer Bewegung und wir treffen Akteure aus Band 1 wieder. Sim bekommt eine besondere Rolle zugesprochen und auch Jame rückt wieder stärker in den Vordergrund.

5. Wird der dritte Band das Finale sein oder wird es noch weitere Bände geben?

Band 3 wird das Finale.

6. Wann können wir mit der Fortsetzung rechnen?

Ich hoffe Ende 2019.

7. Gibt es eine Szene in einen der beiden Bücher, welche Du besonders gerne geschrieben hast, und eine, mit welcher Du besonders zu kämpfen hattest? Wenn ja, welche ist es?

Ich schreibe gerne actionreiche Szenen, z.B. das Kentern in Buch 1 oder die Prügelei zwischen Lore und Sim. Generell habe ich ein Körperbarometer. Wenn sich beim Schreiben die Haare auf meinen Unterarmen aufstellen, weiß ich, das die Szene gut ist, wahrhaftig. Das macht mich immer sehr glücklich, wenn ich das erreiche. In Buch zwei ist mir darin besonders die Szene in Erinnerung, wenn Lore Jul mit den anderen Mädchen beim Apfel teilen sieht. Die Szene ist nicht spektakulär, aber ich finde sie überträgt den Herzschmerz sehr gut.
Gekämpft hatte ich in Band 1 zum Teil mit dem ersten Abschnitt der Flucht: den Protagonisten die Zeit lassen ihre verschiedenen Emotionen mit der Situation zu durchleben und trotzdem einen Zug nach vorn und Spannung hinein zu bekommen.

8. Mir haben die Charaktere sehr gut gefallen. Basieren sie auf realen Menschen oder sind sie komplett erdacht?

Komplett erdacht. Nur Lore ist inspiriert durch meine Großmutter, die im selben Alter flüchten musste.

9. Was machst Du, wenn Du nicht gerade schreibst? Wie bist Du zum Schreiben gekommen? Erzähl uns bitte etwas über Dich.

Ich bin Mutter von zwei Teenagern, und wenn ich nicht schreibe oder arbeite, verbringe ich tatsächlich am liebsten Zeit mit meiner Familie, den Kindern und meinem Mann. Ich bin gerne in der Natur und gehe fast jeden Tag mit unseren Hund in den Wald. Früher war ich ein Großstadtmensch und habe gerne die Nächte zum Tag gemacht. Nach wie vor bin ich sehr gesellig, ein richtiges Herdentier, und wenn ich meine Freunde und Familie um mich habe, bin ich zufrieden. Ohne Kreativität kann ich nicht leben und werde sehr unwirsch, wenn man mir das nimmt. Ich fange dann auch an zu malen oder singen (beides nicht gut!), manchmal kehre ich auch noch in meinen alten Beruf als Schauspielerin zurück.

10. Hast Du ein Lieblingsbuch?

Eat, pray, love; Die Tribute von Panem Reihe; und ich lese gerne Sachbücher

11. Was sind Deine Hobbies?

Ich habe kaum Zeit für Hobbies, aber ich mache gerne Forrestyoga (schreibt man wirklich so), lese und gehe viel schwimmen im Sommer.

12. Hast Du bereits ein weiteres Buchprojekt in Aussicht?

Nach der Trilogie folgt ein Mystery-Thriller und evtl. danach eine Liebeskomödie. Beides ist schon angelegt und wartet darauf endlich dran zu kommen.

13. Und zum Schluss: Hast Du einige Ratschläge bezüglich des Schreibens und der Veröffentlichung eines Buches?

Bezüglich des Schreibens gibt es sicher viele bessere Ratgeber als mich, aber ich kann nur empfehlen, nicht zu sehr an einzelnen Sätzen zu kleben, oder Angst vorm Kürzen zu haben. Ehrfurcht vor dem Schaffen ist meiner Meinung nach auch nicht zu verachten und Ehrlichkeit. Wenn ich selber schon spüre, dass ich an der Oberfläche herumtingel, spürt es der/die Leser/in ganz sicher. Bezgl. Veröffentlichen: spare niemals an Korrektorat und Lektorat und verändere nach diesen zwei Stufen nichts mehr am Buch. Das habe ich gemacht und einen Haufen Fehler wieder eingebaut. Die Erfahrung möchte man nicht machen. Kostet Geld, Zeit und Reputation.


Vielen Dank für das Interview, Christine!

Wer neugierig geworden ist und die Autorin gerne treffen möchte: Am 21. März 2019 von 14:30 Uhr bis 15:00 Uhr findet auf der Leipziger Buchmesse (Ort: Leseinsel Phantastik 1: Halle 2, Stand K500/H501) eine Lesung mit Christine Heimannsberg statt. Ebenso wird sie auf der Buchmesse mit einem Stand vertreten sein. Ihr könnt sie auch im Internet besuchen unter: www.christineheimannsbergautorin.com

Viele Grüße

Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.