Neuerscheinungen 2019, 3. Teil

Teil 3 der Neuerscheinungen 2019 beinhaltet hauptsächlich Science-Fiction-Romane, aber auch zwei Fantasyromane (ich liebe diese beiden Genre einfach!). „Dry“ von Neal Shusterman und Jarrod Shusterman (Rezension zu „Dry“) habe ich bereits gelesen und fand es definitiv unterhaltsam und interessant. In dem Roman haben die beiden Autoren auf eine sehr erschreckende, aber auch realistische Weise gezeigt, was passieren würde, wenn wir kein Wasser mehr hätten. Was aus uns wird, wenn wir plötzlich um jeden Schluck Wasser kämpfen müssten, welche Grenzen wir bereit wären zu überschreiten. Am Anfang hatte ich damit gerechnet, dass dieses Problem im Buch die gesamte Welt betrifft – beschränkt sich hier jedoch auf Kalifornien. Was ich so gut daran fand, ist, dass es auch zum Nachdenken anregt. Die Menschen haben niemals mit einer solchen Katastrophe gerechnet, haben nicht daran gedacht Vorsorge zu treffen und – darauf läuft es auch hinaus – umweltbewusster zu leben. Jedes der Bücher bietet etwas Einzigartiges, das mich neugierig machen konnte. Vielleicht gefällt euch ja auch eines der Bücher. ^^

„Die Astronautin – In der Dunkelheit wird deine Stimme mich retten“ von S. K. Vaughn

© Verlagsgruppe Random House GmbH

Weihnachten 2067: Auf der Krankenstation eines halb zerstörten Raumschiffs erwacht May Knox aus der Bewusstlosigkeit. Sie scheint die letzte Überlebende einer hoffnungsvollen Mission zu sein und hat doch keine Erinnerungen an einen möglichen Unfall. Bald kämpft sie gegen eine Vielzahl von Gefahren ums Überleben. Ihre einzige Rettung ist die Funkverbindung zur NASA, vor allem zu dem Wissenschaftler Stephen, der Schiff und Auftrag kennt wie kein Zweiter. Doch Stephen ist auch Mays Ex-Mann, dessen Herz sie brach und der ihr und der Nasa den Rücken kehrte. Jetzt ist seine Stimme alles, was ihr noch Hoffnung geben könnte in der Schwärze des Alls …

 

„Robo sapiens“ von C. Robert Cargill

© Verlagsgruppe Random House GmbH

In der Zukunft ist die Welt eine andere geworden: Seit dem großen Aufstand der Maschinen gibt es keine Menschen mehr. Nach den Roboterkriegen wird der Planet von zwei gewaltigen künstlichen Intelligenzen beherrscht, die das Bewusstsein von Abermillionen Computern und Robotern in sich vereinen. Doch einige wenige Roboter weigern sich, im Universalbewusstsein der KIs aufzugehen, und sie schweben in tödlicher Gefahr. Einer dieser Roboter ist Brittle, der einsam und rastlos durch die Wüste streift, die früher der Nordosten der USA war. Dies ist Brittles Geschichte …

 

„Die Stadt der Symbionten“ von James A. Sullivan

© Piper Verlag GmbH

Nach einer Alien-Invasion ist die Erde verseucht. Der letzte Rest der Menschheit lebt in einer ›Oase im Winter‹: in Jaskandris, einer von Künstlichen Intelligenzen gesteuerten Kuppelstadt in der Antarktis. Als Symbiont, ein durch Computerinterfaces erweiterter Mensch, kann Gamil Dellbridge mit den Maschinen der Stadt per Gedanken kommunizieren. Eines Tages fängt er über seine Interfaces ein Flüstern auf, das sich unter die Signale der Stadt mischt. Voller Neugier folgt er dem mysteriösen Ruf und ahnt nicht, dass ihn die Spur geradewegs zu einem Geheimnis führt, das nicht nur sein Leben in Gefahr bringt, sondern auch alles, woran er glaubt, mit einem Mal infrage stellt.

 

„Dry“ von Neal Shusterman und Jarrod Shusterman

© S. FISCHER Verlag GmbH

Kein Wasser. Nicht heute. Nicht morgen. Vielleicht nie mehr.
Niemand glaubte, dass es so weit kommen würde. Doch als Alyssa an einem heißen Junitag den Wasserhahn aufdreht, passiert nichts. Es kommt nicht ein Tropfen. Auch nicht bei den Nachbarn. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr. Die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht. Jetzt geht es ums Überleben.

 

„Mirage – Die Schattenprinzessin“ von Somaiya Daud

© Verlagsgruppe Random House GmbH

In einer fernen Welt: Amanis Heimatplanet Cadiz ist seit Langem grausam unterdrückt vom Volk der Vath, das aus einer fremden Galaxie gekommen ist. Ausgerechnet am Festtag von Amanis Erwachsenwerden tauchen plötzlich Kampfroboter auf und entführen sie an den Hof des Vath-Königs. Als Amani dessen einzige Tochter sieht, versteht sie schlagartig, warum: Sie ähnelt Prinzessin Maram wie ein eineiiger Zwilling. Der perfide Plan: Die Prinzessin ist allgemein verhasst, also soll Amani in gefährlichen Situationen als ihr Double einspringen. Jeder Versuch, sich der tödlichen Aufgabe zu entziehen, wird im Keim erstickt. Amani ist verzweifelt – bis sie den ebenso gutaussehenden wie klugen Prinzen Idris trifft. Er scheint als einziger zu sehen, dass die Prinzessin verändert ist. Doch Idris ist niemand anderes als Marams Verlobter, und je näher Amani ihm kommt, desto gefährlicher wird ihr Spiel mit dem Feuer.

„Windborn – Erbin von Asche und Sturm“ von Jennifer Alice Jager

© Arena Verlag GmbH

Als die Skar kamen, nahmen sie den Menschen alles. Seither ist die Erde von Sand bedeckt und Wasser schwer zu finden. Ashara, Wolkenstürmerin und somit Gebieterin über den Wind, kämpft jeden Tag ums Überleben. Auf der Flucht vor den Skar, die es auf Elementwandler wie sie abgesehen haben, läuft Ashara dem unnahbaren Kiyan in die Arme. Trotz anfänglichen Misstrauens kommen sich die beiden näher und Ashara erkennt, dass Kiyan der Retter der Menschheit sein könnte. Denn die Tyrannen haben einen Fehler begangen. Einen Fehler, durch den sie sich ihren größten Feind selbst schufen. Als Kiyan in die Fänge der Skar gerät, muss Ashara handeln. Ist sie bereit, die zerstörerische Kraft des Sturms in sich zu entfesseln, um Kiyan zu befreien und die Skar zu besiegen?

2 Gedanken zu „Neuerscheinungen 2019, 3. Teil

  1. Wow, was für coole Bücher!
    Dry will ich auf jeden Fall noch lesen. Auch wenn ich leise Kritiken gehört habe (ich lese in der Regel keine Rezensionen zu Büchern, die ich bald lesen will): Aber das ist mir schnuppe. 😀

    Das Cover von Windborn ist ja sehr cool.

    Liebe Grüße
    Petrissa

    1. Ja, die Cover sind alle richtige Blickfänge ^^ Ich hoffe, dass die Geschichten, die sich dahiner verbergen, genauso cool sind.
      „Dry“ fand ich sehr gut, weshalb ich 4 Sterne vergeben habe. Einige kleine Schwächen hat es, aber es ist auf jeden Fall sehr spannend und behandelt ein wichtiges und aktuelles Thema.

      Ich bin gespannt, wie „Dry“ dir gefallen wird. 🙂

      Liebe Grüße
      Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.