Rezension: „Die Feuerreiter Seiner Majestät – Drachenzorn“ von Naomi Novik, (3. Band)

Drachenzorn - Die Feuerreiter Seiner Majestät 03
  • Handlung
  • Spannung
  • Atmosphäre
  • Action
  • Schreibstil
5

Information

Titel: Die Feuerreiter Seiner Majestät – Drachenzorn
Autor: Naomi Novik
Verlag: Blanvalet (Penguin Random House)
Erscheinungsdatum: 10. September 2007
Seiten: 512
Erzählort: China, Türkei, „Deutschland“ und weitere
Erzähldatum: kurz nach „Drachenprinz“
Erzählperspektive:  Personaler Erzähler
Genre: Fantasy
Originaltitel: The Temeraire Series: Black Powder War
Die Feuerreiter seiner Majestät – Reihe: 3. Band
ISBN: 978-3-442-24445-4

Inhalt:

Der Drache Temeraire und sein Kapitän Laurence haben noch nicht China verlassen, als sie einen neuen Auftrag bekommen: Sie sollen nach Istanbul reisen, dort drei Dracheneier abholen und nach England bringen. Doch aufgrund schlechter Umstände können sie nicht übers Meer reisen, sondern müssen den weiten und gefährlichen Weg über Land zurücklegen. Laurence, Temeraire und ihre Mannschaft nehmen diese Gefahren auf sich und gelangen von einem brenzligen Abenteuer ins nächste. Doch nicht nur das: Sie treffen auf das weiße Drachenweibchen Lien, welches sich an Temeraire und Laurence für den Tod ihres Gefährten bitter rächen will. Und die Hoffnung, im Krieg gegen Frankreich siegen zu können, rückt in unerreichbare Ferne…

Meine Meinung:

Wie ich mich darauf gefreut habe, endlich diese Reihe weiterzulesen! „Drachenzorn“ ist der 3. Band der „Die Feuerreiter Seiner Majestät“-Reihe von Naomi Novik mit dem genialen schwarzen Drachen Temeraire und dem ruhigen Kapitän Will Laurence. Die Abenteuer der beiden sind zu wahren „Wohlfühl-Geschichten“ für mich geworden, weil hier durch einen geschickten Schreibstil herzerwärmende Charaktere (ganz besonders sprechende Drachen) erschaffen worden, die spannende Abenteuer erleben, wobei eine schöne Atmosphäre geschaffen wird, Humor und Nervenkitzel hervorragend zur Geltung kommen und alles in einer realen, abgewandelten Vergangenheit spielt – nämlich zur Zeit der napoleonischen Kriege. Wie ich es gehofft hatte, so konnte auch „Drachenzorn“ für mich zu einem Highlight werden!

 

Ein gefährlicher und mysteriöser Auftrag

 

„Sag doch mal, mein liebes Temerairechen“, flötete Laurence übertrieben wohlwollend in die nun folgende Stille hinein, „was hast du ihnen denn so alles erzählt?“

(S. 132 des eBooks „Drachenzorn“ von Naomi Novik, Blanvalet Verlag)

 

„Drachenzorn“ knüpft an die Geschehnisse aus dem 2. Band „Drachenprinz“ direkt an. Temeraire und Laurence befinden sich noch in China und warten darauf, nach England aufbrechen zu können, als sie plötzlich von einem Boten namens Tharkay eine Nachricht vom Luftkorps bekommen. Auf sie wartet ein neuer Auftrag: Sie sollen so schnell wie möglich nach Istanbul reisen, dort drei Dracheneier abholen und diese nach England bringen. Da sie wegen einiger Probleme nicht übers Meer reisen können, bleibt ihnen nur der weite und gefährliche Weg über das Land. Laurence, Temeraire und ihre Mannschaft begeben sich auf diesen weiten Weg mithilfe des mysteriösen Boten Tharkay, der sie führt und berät. Doch nicht nur auf ihrer Reise warten allerhand Probleme – ihnen drohen gewaltige Rückschläge, die ihren gesamten Auftrag in Gefahr bringen. Und auch die Drachin Lien ist mit dabei und hat ganz genaue Vorstellungen, wie sie sich für den Tod ihres Gefährten an Temeraire und Laurence rächen könnte. Dabei spitzt sich der Krieg mit Frankreich immer mehr zu.

 

Ein Spannungsbogen nach dem anderen

 

„Hm“, brummte Temeraire zweifelnd, „den Dämon, der mich fressen kann, möchte ich gerne sehen.“ Denn dafür wäre zweifellos ein gewaltiger Teufel nötig.

(S. 55 des eBooks „Drachenzorn“ von Naomi Novik, Blanvalet Verlag)

 

„Drachenzorn“ hat eine gewaltige Menge an spannenden Ereignissen zu bieten – eine Gefahr folgt auf die nächste in rascher Folge. Temeraire, Laurence und ihre Mannschaft müssen über weite, einsame Steppen reisen, eine scheinbar unendliche Wüste durchqueren, Berge überfliegen, Hitze und Kälte überwinden, gegen tückische Windströmungen kämpfen, Überfälle überstehen, mit Orientierungslosigkeit, Sandstürmen, Hunger, Durst und Erschöpfung zurechtkommen. Und dabei bekommen sie Hilfe von ihrem Führer Tharkay, dessen wirkliche Absichten nicht klar ersichtlich sind. Einige Szenen sind später ein bisschen langatmig, sodass mir hier die Konzentration verloren ging, aber kurz darauf gibt es schon den nächsten Spannungspunkt, der alles wieder in Schwung bringt. Mit der Ankunft in Istanbul könnte man mit der Erfüllung ihres Auftrags rechnen, doch in Wirklichkeit geht es dann erst richtig los. Da ich jedoch nicht spoilern möchte, werde ich hierzu nichts mehr sagen. Nur eines: Es wird richtig gut! Und endet mit einem spannungsgeladenen und absolut nervenaufreibenden Showdown! Zwar wird das derzeitige Abenteuer mit diesem Band abgeschlossen, aber für die geliebten Charaktere wird es noch in sechs weiteren Bänden weitergehen.

 

„Iiih“, schnaufte Temeraire, nachdem er sie beide hinüber in den Garten gehoben hatte und nun voller Abscheu die schleimigen Rückstände an seinen Vorderklauen begutachtete. „Aber mir ist es egal, dass du so entsetzlich stinkst, wenn du nur wieder da bist.“

(S. 164 des eBooks „Drachenzorn“ von Naomi Novik, Blanvalet Verlag)

 

Der dritte Band ist in drei Teile unterteilt, wobei jeder Teil mit einem tiefen Schlag für die Reisegruppe endet. Berichtet wird wieder aus der Sicht des ehrenvollen, loyalen und ruhigen Kapitäns Laurence, wodurch der Schreibstil wie immer ganz wunderbar passt: ebenso ruhig, sachlich, geschickt – und kombiniert mit herrlich trockenem Humor, der mich zum Lachen bringen konnte.

Mir hat „Drachenzorn“, wie auch schon der 1. und 2. Band, wahnsinnig viel Freude bereitet zu lesen. Besonders auf ein Wiedersehen mit Temeraire und Laurence habe ich sehnsüchtig gewartet. Durch Temeraire kommt es wieder zu absolut lustigen Szenen, die mich nicht nur zum Lachen, sondern allgemein zum Lächeln bringen konnten, denn Temeraire ist total herzerwärmend. Alles, was er sagt oder macht, sein Verhalten, seine Kommentare, die Liebe zu Büchern und Schmuck, seine Meinung, Eifersucht, Beschützerinstinkt, Hartnäckigkeit, Traurigkeit, seine Ideen und der starke Wille, für mehr Rechte für die Drachen einzutreten – er ist einfach genial, ein ganz besonderer Drache. Und dann seine Freundschaft zu Laurence, der für den schwarzen Himmelsdrachen das Beste möchte. Auch Leutnant Granby ist wieder mit dabei – und in diesem Band wartet eine ziemlich eigenwillige und kratzbürstige Überraschung auf ihn.

Wie habe ich das alles vermisst! Und jedes Buch dieser Reihe macht gleich bessere Laune. Da mir diese Drachenfantasy-Reihe mittlerweile so viel bedeutet, habe ich mich doch dazu entschlossen, alle Bücher der „Die Feuerreiter Seiner Majestät“-Reihe von Naomi Novik als Print zu sammeln, anstatt als eBooks. Damit sie als schöne Erinnerung einen besonderen Platz in meinem Regal einnehmen können.

Fazit:

Auch der dritte Band „Drachenzorn“ konnte mich wieder begeistern und zu einem Highlight werden. Eine tolle Story, viele Spannungsbögen, Nervenkitzel, Humor und wundervolle Charaktere. Ein Buch, das, wie schon die vorherigen Bände, einfach unglaublich viel Lesespaß bereitet.

 

Chronologische Reihenfolge:

  1.  Drachenbrut
  2.  Drachenprinz
  3.  Drachenzorn
  4.  Drachenglanz
  5.  Drachenwacht
  6.  Drachenflamme
  7.  Drachengold
  8.  Drachenfeind
  9.  Drachensieg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.