#MustReadBlogtour – 11. Tag: Mörderische Jagd

Willkommen zum 11. Tag der Must-Read-Blogtour,

die heute bei mir Stopp macht! Bei der Must-Read Blogtour, die von der wunderbaren Smarty von Lady Smartypants organisiert wird, stellt euch jeden Tag vom 14.02.2018 bis zum 12.03.2018 einer  von insgesamt 27 Bloggern ein absolutes Must-Read-Buch vor, welches jeder gelesen haben sollte, der auf der Suche nach einem einzigartigen Leseerlebnis ist. Dabei kommt es jeden Tag zu einer Überraschung, da die Buchwahl im voraus nicht bekannt gegeben wird. Noch dazu entdeckt man viele neue Bücher – und vielleicht Genre – sowie weitere Bücherblogs. Ich muss gestehen – viele bereits empfohlene Bücher der Blogtour kannte ich noch nicht, und wahrscheinlich hätte ich leider von einigen auch niemals erfahren. Aber: Meine Buchwunschliste hat in den vergangenen Tagen so einiges zu genommen und ich freue mich schon auf die nächsten Empfehlungen!

Bei Lady Smartypants findet ihr das gesamte Programm der Must-Read Blogtour. Gestern stellte Isana von Library of Fairytales eine sehr mitreißende Biographie vor und morgen ist Andraya von Mein Gedankenkarussel mit einem YA-Roman an der Reihe. Heute werde ich euch ein Buch vorstellen, bei dem es um eine gnadenlose Jagd und einen skrupellosen Täter geht…. 

Darum geht es:

In „Dark Secret – Mörderische Jagd“ von Douglas Preston und Lincoln Child wird New York City von einer Folge von absolut grausamen und bizarren Morden erschüttert. Der einzige Zusammenhang zwischen den Opfern: Sie sind alle Freunde des vor wenigen Wochen verschwundenen Special Agent Aloysius Pendergast vom FBI, der großer Wahrscheinlichkeit nach bei seinem letzten Fall in Italien umgekommen ist. Aber Pendergast hat kurz vor seinem Verschwinden bereits vorhergesehen, dass etwas unaussprechlich Schreckliches passieren und dass der Täter sein eigener Bruder sein wird, der eigentlich vor ca. zwanzig Jahren nach dem letzten großen Streit zwischen den Brüdern bei einem Autounfall in England gestorben sein soll. Falls Pendergast jedoch dieses Verbrechen nicht selbst verhindern kann, hat er diese Aufgabe in die Hände seines besten Freunds und Partners Lieutenant Vincent D’Agosta vom New York Police Department gelegt:

Mein lieber Vincent, wenn Sie diesen Brief lesen, bedeutet dies, dass ich tot bin. Es bedeutet zudem, dass ich gestorben bin, ehe ich eine Aufgabe erfüllen konnte, deren Durchführung rechtmäßig mir und keinem anderen obliegt, nämlich meinen Bruder Diogenes davon abzuhalten, das zu begehen, was er einmal prahlerisch als das >>perfekte<< Verbrechen bezeichnet hat. Ich wollte, ich könnte Ihnen mehr über dieses Verbrechen berichten, aber ich weiß darüber nur, dass er es seit vielen Jahren plant und dass er es als die Erfüllung seines Lebens betrachtet. Was immer dieses >>perfekte<< Verbrechen sein mag, es wird ruchlos sein. Die Welt wird dadurch zu einem dunkleren Ort werden.“ (Seite 27 – 28, „Dark Secret – Mörderische Jagd“ von Douglas Preston und Lincoln Child, Droemer Knaur)

Doch Pendergast täuscht seinen Tod nur vor, um außerhalb der lästigen und zeitraubenden Dienstvorschriften den Mörder aufzuhalten und Vorkehrungen zu treffen für mögliche weitere Verbrechen. Als die Polizei an den Tatorten hinreichende Beweise findet, die Pendergast als den Mörder seiner eigenen Freunde identifizieren, fliegt nicht nur seine Täuschung auf, sondern die gesamten Ermittlungen richten sich gegen Pendergast, der nun als Mörder unter Einsatz aller Kräfte der Polizei und des FBI’s gnadenlos gejagt wird. Pendergasts einzige Chance, die Morde zu stoppen, ein noch viel größeres Verbrechen zu verhindern und seine Unschuld zu beweisen, liegt darin, den Täter zu finden und aufzuhalten. Gemeinsam mit seinem langjährigen und loyalen Partner Vincent D’Agosta versucht Pendergast, dessen Leben gerade vollkommen über den Haufen geworfen worden ist, diesen Fall zu lösen. Aber ihnen läuft die Zeit davon.

Warum ausgerechnet dieses Buch?

Es ist mittlerweile schon ungefähr fünf Jahre her seit ich „Dark Secret“ zum ersten Mal gelesen habe, aber dieses Buch schafft es immer wieder, wenn ich es nochmal lese oder mich daran zurückerinnere, dass ich in wahre Begeisterungsstürme ausbreche. Zuvor habe ich noch nie ein vergleichbares Buch gelesen, das mich derart tief beeindrucken und unterhalten konnte, zudem mir noch einen Hang zu Thrillern verlieh, den ich davor nicht wirklich hatte. Ich liebe rasante, actionreiche und fulminante Geschichten, welche mich vor Spannung und Vorfreude, wie es wohl weitergeht, in atemloses Staunen versetzen, dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Wenn die Geschichte dabei noch einzigartig und plausibel ist und mich die Charaktere nicht nur überzeugen, sondern auch überraschen konnten, dann habe ich endlich ein neues Lesehighlight gefunden. Und genau so ein Buch ist „Dark Secret“: ein Lesehighlight, welches eine wunderbare Mischung aus Horror, Thriller, Action und Spannung bietet.

Dark Secret“ beginnt bereits mit dem ersten Mord, welcher neben den weiteren wirklich ungewöhnlich ist und ausgesprochen unheimlich und schaurig geschildert wird. Im Laufe der Geschichte wird einem immer deutlicher vor Augen geführt, dass der Mörder absolut skrupellos ist und um jeden Preis versucht, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Der Mörder selbst ist ein Geheimnis, seine Identität liegt im Dunkeln. Man erfährt zwar einiges über Diogenes, den Streit zwischen ihm und seinem Bruder Aloysius, gegen den er einen unbändigen Hass hegen soll, doch bleibt lange unklar, wer denn nun der Täter ist.

Neben Nervenkitzel und spektakulären Szenen, wie rasanten Verfolgungsjagden, Morde usw., der düsteren und schaurigen Stimmung sowie der auch sehr präzise beschriebenen Polizeiarbeit, weist dieses Buch auch recht amüsante Stellen auf, die häufig auf Pendergasts Schlagfertigkeit zurückzuführen sind.

Außergewöhnlicher Protagonist?

Ich hätte nie gedacht, dass mich einmal ein Buchcharakter dermaßen begeistern könnte wie es Special Agent Aloysius Pendergast vom FBI geschafft hat. Pendergast ist ein äußerst exzentrischer, wortgewandter, höflicher, aber auch sehr distanzierter Protagonist, der seine eigenen unkonventionellen Methoden anwendet, um einen Fall zu lösen, dabei jedoch nicht selten gegen die eigentlich strikt einzuhaltende Dienstvorschrift verstößt. Von seiner Gedanken- und Gefühlswelt erfährt man nicht viel, auch wenn man die Situation öfters aus seiner Perspektive sehen darf – er bleibt unnahbar und hebt sich von der Menge ab, was ihn besonders macht. Ähnlich wie er ist sein Mündel Constance Green, die sozusagen eine Art Assistentin für ihn ist. Im Gegensatz zu Pendergast ist allerdings D’Agosta eher ein offener Charakter. Eben diese Gegensätze machen beide Ermittler zu einem einmaligen Team. 

Eine Buchreihe???

Ja, „Dark Secret“ gehört zu einer umfangreichen Buchreihe. Es ist der 6. Band einer mittlerweile aus 16. Bänden bestehenden Buchreihe um den FBI-Agenten Pendergast, die vollständig auf dem Foto zu sehen ist (hinter „Dark Secret“). Daneben ist es aber auch der 2. Teil einer in dieser Buchreihe bestehenden Trilogie um Pendergasts Bruder Diogenes. Das wurde mir schließlich immer mehr bewusst je näher ich dem Ende kam. Das Buch selbst kann man ohne Vorwissen aus den vorhergehenden Büchern problemlos lesen. Man kann den Thriller allerdings nicht als abgeschlossenen Band betrachten, weil es noch weitergeht – ohne hier zu viel verraten zu wollen. Für mich war es auf jeden Fall der perfekte Einstieg in diese Reihe, die ich anfangs eigentlich gar nicht komplett lesen wollte. Aber wie das nun mal so kommt: Ich liebe diese Buchreihe und warte ständig sehnsuchtsvoll nach dem nächsten Band. 🙂 Denn auch die weiteren Bände sind in dem gleichen Stil aufgemacht und unterhaltsam, doch „Dark Secret“ bleibt etwas ganz Besonderes, eines meiner Lieblingsbücher.

Infos:
Titel: „Dark Secret – Mörderische Jagd“
Autor/ Verlag: Douglas Preston und Lincoln Child/ Droemer Knaur
Erscheinungsdatum: 2007
Seitenanzahl: 608
Pendergast-Reihe
: 6. Band/ 2. Teil der Diogenes-Trilogie

Zum Ende

….möchte ich euch danken, dass ihr so viel Geduld hattet, diesen etwas langen Text zu lesen, in dem ich von einem meiner Lieblingsbücher schwärme. Habt ihr vielleicht auch ein Buch aus der Reihe oder von den beiden Autoren gelesen? Ich freue mich auf Kommentare und bedanke mich heute bei der Blogtour mit dabei gewesen sein zu dürfen!

5 Gedanken zu „#MustReadBlogtour – 11. Tag: Mörderische Jagd

  1. Huhu,
    mit einem Tag Verspätung hab ich es nun doch endlich geschafft, deinen Beitrag zu lesen. Eine wirklich coole Buchwahl, muss ich sagen! Als Krimi-Fan kann ich total verstehen, warum es dir dieses Buch angetan hat. Es klingt nicht nur spannend, sondern auch äußerst unterhaltsam – mein einziges Problem: Ich kann nicht noch eine Reihe anfangen 😀 Trotzdem muss ich mir die Reihe mental vormerken, da es nie schlecht ist, einen guten Krimi zur Hand zu haben.
    Apropos Krimi: Kennst du die Reihe von Tess Gerritsen? Von Rizzoli & Isles bekomm ich nämlich nie genug ;D

    Liebe Grüße,
    Smarty

    1. Hallo Smarty,

      es freut mich sehr, dass dir mein Beitrag und die Buchwahl gefällt 😄

      Nachdem ich „Dark Secret“ zu Ende gelesen hatte, konnte ich nicht anders als gleich im Anschluss den 7. Band „Maniac“ zu lesen. Die Geschichten dieser Reihe sind einfach großartig, schaurig, actionreich und schaffen es immer wieder zu überraschen. Ich liebe diese Buchreihe!

      Von der Autorin Tess Gerritsen und ihren Büchern habe ich schon gehört – leider aber noch keines davon gelesen. Auf meiner WL befindet sich schon länger „Das Geheimlabor“. Aber ich bin immer auf der Suche nach einer weiteren spannenden Thriller-Reihe.

      Hast du alle Bücher der Rizzoli & Isles-Reihe gelesen? Welches schlägst du vor zuerst zu lesen?

      Viele Grüße
      Kristin

      1. Huhu,

        Deine Begeisterung ist wirklich spürbar und du machst mich echt neugierig 🙂

        Ja, bisher hab ich alle gelesen und auch wenn der erste noch nicht 100% Rizzoli & Isles ist, würde ich trotzdem empfehlen, von vorne, also bei The Surgeon/Die Chirurgin, anzufangen. Der erste Teil ist im Prinzip die Vorgeschichte von Jane Rizzoli und was geschieht prägt sie für immer.

        Liebe Grüße,
        Smarty

  2. Halli-hallo!

    Dein Post hat mir wirklich gut gefallen. Ich finde Thriller klasse und lese ab und zu auch gerne mal einen. Dass dein Post so lang ist macht doch überhaupt nichts… jetzt brauchte ich zumindest keine Bedenken mehr zu haben, dass meiner zu lang wird… Nein. Mal im Ernst. Wenn einem ein Buch richtig gut gefällt, kommt man doch ganz natürlich ins Schwärmen, das ist bei uns Buchliebhabern doch meistens so! Also. Danke für diese tolle Empfehlung! Falls ich mal irgendwann wieder Platz in meinem Regal haben sollte, werde ich mir auf jeden Fall dein „Must-Read“ schnappen!

    Liebe Grüße,
    Nina von „Nina’s verrückte Ekstase“

    PS.: Sagt dir „Blind Walk“ oder „Dreh dich nicht um“ etwas? Meiner Meinung nach sind das beides unglaublich spannende Bücher. „Blind Walk“ war das erste Buch, das ich gelesen habe und das sich als Thriller bezeichnen lässt. Und „Dreh dich nicht um“ von Jennifer Armentrout ist einfach fantastisch…

    1. Hallo Nina,

      danke, dass dir mein Beitrag gefällt 😊 Und du hast Recht, wenn man von seinem Lieblingsbuch schwärmt, kann ein Text gar nicht lang genug sein. Ich bin auch schon sehr auf deine Empfehlung gespannt!

      Von „Blind Walk“ und „Dreh dich nicht um“ erfahre ich jetzt zum ersten Mal, werde mir die beiden Bücher aber merken. Danke! 😉

      Viele Grüße
      Kristin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.