Rezension: „Ember Queen“ von Laura Sebastian, (3. Band)

Ember Queen
  • Handlung
  • Spannung
  • Schreibstil
  • Atmosphäre
  • Action
4.3

Information

Titel: Ember Queen
Autor: Laura Sebastian
Verlag: cbj (Random House Verlagsgruppe)
Erscheinungsdatum: 27. Juli 2020
Seiten: 544
Erzählort: Astrea
Erzähldatum: direkt nach „Lady Smoke“
Erzählperspektive:  Ich-Erzähler
Genre: Fantasy
Originaltitel: Ember Queen
Ash Princess – Reihe: 3. Band
ISBN: 978-3-570-16531-7

Inhalt:

„Du aber bist die Königin der Flammen und des Zorns und du wirst ihre Welt aus den Angeln heben.“ (S. 23)

Nach dem verheerenden Kampf an der Mine ist Theo als Ember Queen bekannt – aufgestiegen aus glühender Asche und noch entschlossener mit ihren Verbündeten Astrea zurückzuerobern. Doch die Kalovaxianer haben eine neue und furchterregende Kaiserin: Cress, die früher Theos beste Freundin gewesen ist, nur noch von abgrundtiefen Hass und Rache gegen Theo angetrieben wird und deren Schwachpunkte vernichtend einsetzt. Noch dazu ist das Heer der Kaiserin weitaus größer und kampferprobter als die Rebellen. Um das Blatt doch noch zu wenden, muss Theo nicht nur lernen, ihre Magie besser einzusetzen, sondern auch wieder Opfer bringen…

Meine Meinung:

Und somit findet mit dem dritten Band auch die „Ash-Princess-Reihe“ ihr Ende. „Ember Queen“ von Laura Sebastian ist ein eindrucksvoller und sehr würdiger Abschluss und ebenfalls wahrscheinlich noch der emotionalste Band dieser spannenden Fantasy-Reihe. Nach dem ziemlich heftigen Cliffhanger am Ende des zweiten Bandes konnte ich kaum erwarten, wie es weitergeht.

Früher einmal beste Freundinnen – nun erbitterte Feindinnen, die sich in einem Krieg gegenüberstehen

„Ich dachte einmal, wenn wir uns im Danach wiedersähen, würden wir einander verziehen haben, aber das dachte ich, bevor das Schreckliche überhandnahm. Als ich sie jetzt ansehe, weiß ich, dass es keine Vergebung gibt, keine Gnade. Nur Hass, der uns bis in alle Ewigkeit begleiten wird.“

(S. 300 des eBooks „Ember Queen“ von Laura Sebastian, cbj Verlag)

Auch „Ember Queen“ setzt wieder nahtlos an den vorherigen Band an, erzählt also da weiter, wo „Lady Smoke“ mit einem gemeinen Cliffhanger einfach aufgehört hat und einen ungewiss zurückließ über das weitere Schicksal der Charaktere. Hier spitzt sich die Geschichte zu einem dramatischen Höhepunkt, denn es geht nun endlich um die wirkliche Zurückeroberung Astreas. Dabei kommen auf die Charaktere eine ganze Menge Probleme zu. Diese reichen von einem Krieg, den sie eigentlich nicht gewinnen können, da sie nicht annähernd genug gerüstet sind, bis hin zu schrecklichen Verlusten, folgenschweren Entscheidungen und zu der Schwierigkeit, dass nun Cress, Theos ehemalige Herzensfreundin, seit längerem erbitterte Feindin, die neue Kaiserin der Kalovaxianer geworden ist. Noch dazu eine sehr furchterregende, welche von Rache und Hass angetrieben wird und absolut jedes Mittel einsetzen würde, um Theo und die Rebellen endgültig zu vernichten. Ebenfalls wird ein neuer Konflikt eröffnet bzw. ein bereits bekannter, welcher neue Formen bekommt, denn Cress hat ganz bestimmte Vorstellungen, wie ihre Herrschaft alles verändern soll.

Eindrucksvoller Abschluss

„Die ersten sechs Jahre meines Lebens hatte ich vor dem Thron meiner Mutter Angst, wie andere Kinder Angst vor Ungeheuern haben, die unter ihrem Bett lauern.“

(S. 9 des eBooks „Ember Queen“ von Laura Sebastian, cbj Verlag)

Der dritte Band hat mir tatsächlich am besten gefallen. Zwar gibt es auch hier wieder einige langatmige Szenen, doch insgesamt ein sehr gelungener Abschluss. Denn die Charaktere werden über ihre Grenzen hinaus gebracht, haben mit Schuldgefühlen zu kämpfen, Magie spielt eine große Rolle und Konflikte lösen sich auf eine sehr ergreifende Weise. Ich war sehr gespannt darauf, wie das alles noch enden wird. Die Charaktere, die ich mittlerweile sehr zu schätzen gelernt habe, werden komplexer dargestellt und haben ihre Tragödien zu überwinden, die sie früher vielleicht geschwächt haben, jetzt jedoch umso entschlossener macht, die grausame Herrschaft der Kalovaxianer zu beenden – selbst wenn es sie ihr Leben kostet. Theo, Artemisia, Soren, Erik, Heron, Blaise – sie sind zu einem wirklich tollen Team geworden, von dem der Abschied nicht leicht wird nach allem, was man zusammen erlebt hat.

Insgesamt ist „Ember Queen“ im gleichen Stil geschrieben wie schon „Ash Princess“ und „Lady Smoke“. Es hat viele Momente, die definitiv brutal und grausam sind, noch dazu sehr nachvollziehbar geschildert. Grausamkeiten eines zerstörerischen Krieges, einer Schreckensherrschaft und absoluten Skrupellosigkeit einiger Herrscher, woraus eine Menge schockierende Geschehnisse hervorgehen und bei mir nicht selten einen Schauder verursachten. Und auch wieder einmal verfehlt Laura Sebastians leicht melancholischer Schreibstil keinesfalls seine Wirkung, sondern erschafft wie gewohnt eine düstere Atmosphäre und ziemlich tragische Ereignisse. Dabei führt alles zu einem spannenden und actionreichen Showdown und einem sehr gelungenen Ende.

Fazit:

Würdiger Abschluss einer spannenden Fantasy-Trilogie. Mit Abstand der emotionalste Band der Reihe, der mir noch dazu am besten gefallen hat und den Abschied umso schwerer macht. Wirklich toll!

 

Vielen Dank an den cbj Verlag (Random House Verlagsgruppe) für das Rezensionsexemplar!

 

Chronologische Reihenfolge der „Ash Princess“-Reihe:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.