Neuerscheinungen 2021, 1. Teil

Wieder einige spannende Neuerscheinungen – und eine Menge Fortsetzungen, auf die ich gewartet habe. „Rule of Wolves“ von Leigh Bardugo: Wie lange und sehnsüchtig habe ich auf diese Fortsetzung von „King of Scars“ gewartet! Ich bin so mega gespannt darauf, wie es mit Nicolai, Zoya, Genya und Nina weitergehen wir. Und diesmal wird es noch besser: Ich werde den zweiten Band zusammen mit Roberta vom Blog „Das Bambusblatt“ lesen – darauf freue ich mich schon riesig. „Narrenkrone“ von Boris Koch – die Fortsetung von „Dornenthron“. Auch hier freue ich mich nicht nur auf das Buch, sondern auch auf die zweite Leserunde mit Judith vom Blog „Das Bambusblatt“. Ein Fantasy-Roman, der mich letztes Jahr total umhauen konnte: „Priest of Bones“ von Peter McLean – und jetzt gibt es endlich den zweiten Band „Priest of Lies“, den ich bereits angefangen habe zu lesen.

„Dunkelheit im Spiegelland“ von Christina Henry, der dritte Band der Reihe „Die dunklen Chroniken“, werde ich wieder zusammen mit Vivka vom Blog „A Winter Story“ und Roberta lesen.

Was die kürzlich erschienene Reihe „Die Chroniken von Nyùmel“ von T. E. Lind und „Das Lied der Nacht“ von C. E. Bernard betrifft, konnten mich die Cover und Klappentexte sofort neugierig machen. „Mapmaker Malique – Kataklysmus“ von Serenity Amber Carter ist wieder eine Fortsetzung, auf die ich gewartet habe. „Omega – Das Erbe der Gottmaschine“ von Oscar Winter klingt nach einer interessanten Dystopie, die natürlich auf meiner Merkliste landen musste.

 

„Rule of Wolves“ von Leigh Bardugo, (2. Band)

Rule of Wolves
© Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Der schicksalhafte Kampf um den Zarenthron von Ravka steuert unaufhaltsam auf eine Entscheidung zu: Wird ein Krieg, den niemand gewinnen kann, eine ganz Welt in Asche versinken lassen?
Während der junge König Nikolai Lantsov – auch mithilfe des Monsters in seinem Inneren – alles versucht, um Ravka vor dem Schlimmsten zu bewahren, hadert Zoya Nazyalensky, die Sturmhexe, mit ihrem Schicksal: Nach allem, was sie im Krieg bereits verloren hat, verlangt nun die Pflicht von ihr, dass sie ihre Kräfte nutzt, um die Waffe zu werden, die ihr Land braucht. Koste es, was es wolle …
Zur selben Zeit riskiert die Grisha Nina Zenik als Spionin im feindlichen Fjerda mehr als nur ihr Leben: Ihr unbändiger Wunsch nach Rache könnte Ravkas Schicksal endgültig besiegeln – und Nina die Chance nehmen, ihr trauerndes Herz zu heilen …

Meine Rezension zum ersten Band: „King of Scars“ von Leigh Bardugo

 

„Narrenkrone“ von Boris Koch, (2. Band)

Narrenkrone
© Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG

Der alte Palast in der Ruinenstadt Ycena ist seit Jahrhunderten von einer Dornenhecke überwuchert. Es heißt, in ihm schlafe die Kaisertochter und warte darauf, mit einem Kuss gerettet zu werden. Wer sie erweckt, soll Kaiser werden. Tausende haben versucht, an der Hecke vorbei in den Palast zu gelangen und sind gescheitert. Doch nun ist die Magie der Hecke geschwächt.
Während der Narr Arlac am fernen Königshof des Tyrannen Tiban seine derben Scherze treibt, sucht Ukalion, Tibans Bastard, einen Weg in den verwunschenen Palast, um seinen grausamen Vater zu stürzen und seine große Liebe zu rächen. Doch auch die hartgesottenen Sucher Parikles und Levith streben nach dem Kuss der Kaisertochter und damit der Kaiserkrone. Die junge Perle, Trägerin der Klinge Ungehorsam, hingegen ist mit ihrem Bruder nur wegen der Schätze nach Ycena gekommen. Anders Anthia, die Schwester eines gehenkten Räubers: Sie glaubt nicht daran, dass nur Männer die Kaisertochter küssen dürfen, das hat ihr der gelehrte Schreiber Inrico aus der Schwebenden Bibliothek versichert.

Sie alle treffen an der Hecke aufeinander – doch es kann nur einen Kaiser geben. Und dann taucht ein mächtiger Mitbewerber auf, mit dem niemand gerechnet hat …

Meine Rezension zum ersten Band: „Dornenthron“ von Boris Koch

 

„Priest of Lies“ von Peter McLean, (2. Band)

Priest of Lies
© Klett-Cotta-Verlag

Als Tomas Piety aus dem Krieg zurückkehrte, wollte er vor allem eins: mit Hilfe seiner Gang sein Verbrechensimperium wiederaufbauen. Aber seine Vergangenheit als Spion für die Queen’s Men holte ihn ein und brachte ihm mehr Macht, als er sich erhofft hatte. Jetzt, wo halb Ellinburg in Schutt und Asche liegt und mit den Queen’s Men in seinem Rücken, kann Tomas den politischen Intrigen nicht mehr entkommen. Zeit, sich in die Höhle des Löwen zu wagen, Zeit, nach Dannsburg aufzubrechen. In der Hauptstadt kämpft der Adel jedoch nicht mit Schwertern, sondern mit Worten, aber das ist am Ende nicht weniger tödlich. In dieser Schlangengrube muss sich Tomas endgültig entscheiden, ob er ein Kämpfer für die kleinen Leute ist … oder eben nur ein Lügenpriester.

Meine Rezension zum ersten Band: „Priest of Bones“ von Peter McLean

 

„Die Chroniken von Alice – Dunkelheit im Spiegelland“ von Christina Henry, (3. Band)

Die Chroniken von Alice - Dunkelheit im Spiegelland
© Verlagsgruppe Random House GmbH

Alice und der Axtmörder Hatcher haben in Christina Henrys finsterem Wunderland schrecklichen Gefahren getrotzt – jetzt erfahren die Fans, wie es mit den beiden weitergeht, und sie dürfen zudem tief in das Innerste von Henrys beliebtesten Figuren blicken: In einer von vier Kurzgeschichten berichtet Hatcher aus der Zeit, als er selbst noch Nicholas hieß und der beste Kämpfer der Alten Stadt war. In zwei anderen erzählt Alice von einer gruseligen Nacht in einem Schloss sowie von einem dunklen Geheimnis, das sie sogar vor Hatcher geheimhält. Und der Leser lernt Alice‘ Schwester Elizabeth kennen, die sich vom Jabberwock finstere Gedanken einflüstern lässt …

Meine Rezension zum ersten Band: „Finsternis im Wunderland“ von Christina Henry

Und zum zweiten Band: „Die schwarze Königin“ von Christina Henry

 

„Das Lied der Nacht“ von C. E. Bernard, (1. Band)

Das Lied der Nacht
© Verlagsgruppe Random House GmbH

»Ich erzähle euch eine Geschichte. Sie beginnt in einem finsteren Tal mit hohen, schneebedeckten Bäumen. Sie beginnt mit einem einsamen Wanderer in den fahlen Stunden des Zwielichts, in der bläulich glänzenden Dämmerung. Sie beginnt mit einer Frage. Fürchtet ihr euch?«

Die deutsche Fantasy-Autorin C.E. Bernard hat ein episches, bewegendes und beeindruckendes Meisterwerk geschaffen, das High-Fantasy-Leser feiern werden. »Das Lied der Nacht« ist die Geschichte des in sich gekehrten Wanderers Weyd und der mutigen Bardin Caer, die gemeinsam vor einer fast nicht zu bewältigenden Aufgabe stehen: Feuer in einer Welt entzünden, in der Schatten, Albträume und Furcht regieren. Und die einzige Hoffnung, die sie in diesem Kampf haben, ist ein Lied …

 

„Die Chroniken von Nyùmel – Götterblut“ von T. E. Lind, (1. Band)

Wenn der Tag zur Nacht wird und der Sommer zum Winter, hat das Spiel begonnen.

Der Elf Lorenonn hat ab diesem Zeitpunkt alle Hände voll zu tun, um das Land Nyúmel vor seinem grausigen Schicksal zu bewahren. Als dann auch noch ein diebischer Elf verschwindet und die Kreaturen der Nacht auf Erden wandeln, scheint der Kampf verloren zu sein.

Wird es den Elfen und Menschen Nyúmels gelingen, dass ihr Zuhause wieder ein Ort wird, an dem sie überleben können? Oder werden die Götter siegen und das Land in sein Verderben stürzen?

Fortsetzung: „Drachenjagd“ von T. E. Lind

 

„Mapmaker Malique – Kataklysmus“ von Serenity Amber Carter, (2. Band)

Mapmaker Malique - Kataklysmus
© Serenity Amber Carter

Nach den vergangenen Ereignissen ist Malique äußerst misstrauisch und weiß nicht mehr, wem er noch trauen kann. Während er mit seinen neuen Fähigkeiten kämpft, tritt eine alte Bekannte wieder in sein Leben und sorgt für zusätzliche Verwirrung.
Schon bald merkt Malique, dass er die Unterstützung seiner Freunde gut gebrauchen kann, denn nicht nur die Piraten von Actokrak kommen ihnen bei der Suche nach den Relikten in die Quere, sondern nun auch noch die Batkalo.

»Kataklysmus« ist der zweite Band der »Mapmaker Malique« Reihe, einer Science-Fiction-Trilogie, die genauso gut die Geschichte eines Videospiels sein könnte.

Meine Rezension zum ersten Band: „Mapmaker Malique – Iriliquium“ von Serenity Amber Carter

 

„Omega – Das Erbe der Gottmaschine“ von Oscar Winter

Omega
© Hybrid Verlag

2188: Die Erde ist praktisch unbewohnbar, die Landmasse besteht nur noch aus glühenden Wüsten, in denen die Überreste menschlicher Millionenstädte wie ausgebleichte Gerippe aufragen. Die letzten Menschen ernähren sich von dem, was Sucher wie Ray noch in den Ruinen finden.
Als dieser ein unbekanntes Signal aus der Wüste ortet, macht er sich mit Sarah von der Stadtwache und dem Aussteiger Logan auf die Suche. Gemeinsam stoßen sie auf ein Geheimnis, das ihre kühnsten Vorstellungen übersteigt und sie auf eine Reise schickt, die das Schicksal der Menschheit für immer verändern könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.