Archiv der Kategorie: Fantasy

Rezension: „Höllenhund“ von Lew Marschall

Höllenhund

Inhalt des Autors:

Nutzt du die Freiheit, die Pflicht zur Verantwortung, die dir dein Leben aufzwingt? Würdest ein Schicksal annehmen, welches dich zu Ruhm und Ehre führen kann, selbst wenn du dafür die Liebe deines Lebens opfern musst?

Der letzte Kriegerpriester der Göttin Zulora wurde vor 20 Wintern im Kampf getötet. Der neue Auserwählte ist ein Bettler, ein Geprügelter und Geächteter in der mittelalterlichen Stadt Ingelspfort.

Wenn er nur wüsste, dass gleichzeitig ein Junge in einem kleinen Dorf im Sommer 2019 seine Geschichte als Comic zeichnet … Rezension: „Höllenhund“ von Lew Marschall weiterlesen

Rezension: „Khyona – Im Bann des Silberfalken“ von Katja Brandis, (1. Band)

Inhalt:

Für Kari wird der Islandurlaub mit ihrer anstrengenden Patchworkfamilie alles andere als angenehm – bis ein silberner Falke auftaucht und die ahnungslose Kari in das magische Reich Isslar gelangt. Von einem Moment zum anderen findet sie sich in einer verzauberten Welt wieder, in der es Eisdrachen, Elfen, Trolle, Geysire, Magie und einen geheimnisvollen jungen Mann gibt, der über die Vulkane herrscht. Kari kann ihr Glück kaum fassen, bis sie in der Hauptstadt Khyona erfährt, dass man sie mit einer skrupellosen und erfahrenen Assassinin verwechselt, die für die grausame Fürstin von Isslar einen Mord begehen soll. Auf einmal zeigt diese Welt, aus der es keinen Weg zurück geben könnte, all ihre Schattenseiten. Und Kari befindet sich in so großen Schwierigkeiten, aus welchen sie alleine vielleicht nicht wieder herauskommt. Rezension: „Khyona – Im Bann des Silberfalken“ von Katja Brandis, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Klingentänzer“ von Mark Lawrence, (2. Band)

Klingentänzer

Inhalt:

„Ich bin mein eigener Käfig.“ Sie hebt das Schwert. „Und ich öffne die Tür.“ (S. 18)

Zwei Jahre nach der Feldprobe steigt Nona in die Mystische Klasse auf und kommt so ihrem Ziel, Rotschwester zu werden, immer näher. Als jedoch die Inquisition im Kloster auftaucht und Verstöße gegen die strengen Regeln mit gnadenloser Härte verfolgt, muss sie aus dem Konvent fliehen, ohne Plan, wohin sie gehen oder was sie nun tun soll. Und außerhalb der Klostermauern steht sie in einer untergehenden Welt schutzlos ihren rachsüchtigen Feinden gegenüber. Während in der Schneise um die Herrschaft über das Reich gekämpft und Nona von einer skrupellosen Assassinin verfolgt wird, rückt das Eis im Norden und Süden näher. Und es gibt vielleicht nur noch eine Möglichkeit, eine globale Katastrophe zu verhindern….oder zumindest kurzfristig aufzuhalten. Rezension: „Klingentänzer“ von Mark Lawrence, (2. Band) weiterlesen

Rezension: „Flammenflug“ von Melissa Caruso, (1. Band)

Inhalt:

Zaira ist eine Feuermagierin, die frei sein will. Doch Magie kann leicht zu einer unkontrollierbaren und gefährlichen Waffe werden, weshalb jeder Magier im Stadtstaat Raverra einen Bund mit einem Falkner eingehen muss, welcher ihre Magie kontrolliert. Als Zaira in Schwierigkeiten gerät, entfesselt sie ein gewaltiges Schadfeuer, welches die gesamte Stadt verschlingen könnte, und verliert die Kontrolle darüber. Um das Feuer aufzuhalten, geht Amalia, die Tochter einer der mächtigsten Adelsfamilien der Stadt, einen Bund mit Zaira ein, der nicht wieder rückgängig zu machen ist und von beiden viel abverlangt. Noch dazu kündigt sich eine Rebellion und Krieg an. Rezension: „Flammenflug“ von Melissa Caruso, (1. Band) weiterlesen

Rezension: „Caldera – Die Rückkehr der Schattenwandler“ von Eliot Schrefer

Inhalt:

Vor einem Jahr haben sich die Schattenwandler getrennt und sind nach Hause zurückgekehrt, um die Tiere in ihrer Umgebung zu vereinen und somit gemeinsam gegen die größte Bedrohung Calderas zu kämpfen, sobald diese wieder auftaucht: die Ameisenkönigin. Denn diese setzt skrupellos alle Mittel ein, um die Herrschaft über den Dschungel zu erlangen und alle Tiere – außer den Ameisen – zu vernichten. Aber nicht alle Tiere erkennen die Gefahr, sodass die Schattenwandler die einzige Rettung Calderas sind. Doch wie soll man gegen einen so mächtigen Gegner antreten? Ihre einzige Chance ist ein magisches Artefakt, welches sich irgendwo im Norden von Caldera befinden soll, ein furchteinflößender Sumpf und die kommende Mondfinsternis, welche ihnen die Möglichkeit bietet, die Ameisenkönigin endlich und für immer aufzuhalten. Das Kapuzineräffchen Gogi, das Panthermädchen Mali, die Fledermaus Lima und der Pfeilgiftfrosch Rumi begeben sich in dieses gefährliche Abenteuer, um Caldera zu retten. Rezension: „Caldera – Die Rückkehr der Schattenwandler“ von Eliot Schrefer weiterlesen

Rezension: „Die Töchter von Ilian“ von Jenny-Mai Nuyen

Inhalt:

Vor vielen Jahrhunderten lebten alle Völker im Reich Ilian in Frieden zusammen, regiert von Weisen Frauen mit vier magischen Artefakten, deren Kräfte sie für das Gute verwendeten. Wenn die Artefakte verschenkt werden, so steigert sich ihre Kraft – werden sie jedoch behalten, so nimmt diese ab.

Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.

Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.

Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.

Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen.

Doch als die magischen Artefakte verloren gingen, nahm die friedliche Regierung der Weisen Frauen ein jähes Ende. Das Reich Ilian verschwand, Kriege zwischen den Völkern brachen aus, die Erde wurde ausgebeutet und die Sklaverei entstand, während über Menschen, Zwerge und Elfen seitdem Kriegsfürsten herrschen.

Laut einer alten Prophezeiung ist jedoch der Waldelf Fayanù dazu bestimmt, die magischen Artefakte zurück in das verschollene Ilian zu bringen, sodass sich das Reich wieder über die gesamte Welt ausbreiten kann. Zusammen mit der Zwergin Walgreta will er die alte Ordnung wiederherstellen, doch auf beide wartet keine ungefährliche Reise… Rezension: „Die Töchter von Ilian“ von Jenny-Mai Nuyen weiterlesen

Rezension: „Die Zwölf Könige“ von Bradley Beaulieu

Inhalt:

Vor Jahrhunderten hat die Wüstenstadt Sharakhai vor der Zerstörung gestanden. Um dieses Schicksal abzuwenden, haben die Zwölf Könige die Götter um Hilfe gebeten, doch diese haben einen hohen und blutigen Preis gefordert. Die Zwölf Könige haben den blutigen Pakt mit den Göttern geschlossen, Sharakhai hatte gerettet werden können und zudem sind den Königen außergewöhnliche Kräfte verliehen worden und die Möglichkeit, Jahrhunderte zu leben. Fortan haben sie über die Stadt mit unerbittlicher Härte geherrscht.

Ceda ist noch ein Kind gewesen, als ihre Mutter durch die Zwölf Könige hingerichtet worden ist und den Grund dafür nie erfahren hat. Mit 19 Jahren ist sie eine berühmte Arenakämpferin und plant Rache an den Königen zu nehmen. Doch der Weg dahin ist weit und nimmt Formen an, die sie nie für möglich gehalten hätte. Rezension: „Die Zwölf Könige“ von Bradley Beaulieu weiterlesen

Rezension: „Blut der Ahnen“ von Anja Lehmann

Inhalt:

Alessandro war noch ein Kind, als sein Vater in einem Arenakampf hinterlistig und tödlich verletzt wurde durch die Hand des Gladiators Tantotaurus und daraufhin starb. Seitdem wird Alessandros Leben nur von dem Ziel bestimmt, den Tod seines Vaters endlich zu rächen, indem er dessen Mörder in der Arena gegenübertritt. Um das zu erreichen, muss er aber einer der besten Gladiatoren werden. Außerdem scheint eine Art Magie Tantotaurus zu schützen, was ihn anscheinend unbesiegbar macht. Alessandros Leben ändert sich jedoch abrupt, nachdem er Laetitia, der Tochter seines Herrn, begegnet und sie sich unerwartet, gegen den Willen des Herrn und trotz der Unterschiede beide ineinander verlieben.

Als sich Alessandro die Möglichkeit bietet, eine echte Chance gegen den Mörder seines Vaters zu haben, die lang ersehnte Rache zu nehmen und sich aus der Sklaverei zu befreien, ergreift er diese, muss dafür aber einen hohen Preis zahlen. Rezension: „Blut der Ahnen“ von Anja Lehmann weiterlesen

Rezension: „Blutgesang“ von Julia Lange

Inhalt:

Vor langer Zeit hat es Drachen gegeben, doch seitdem sie verschwunden sind, leben Einheimische und ein Stamm der Zatarsi, dem Musik über alles geht, friedlich nebeneinander in der Stadt Midea. Doch es scheint nicht alles so ruhig zu sein, denn beide Seiten haben nicht dieselben Rechte. Zudem kommt es oft vor, dass einige Bewohner unter verfluchtem Blut leiden, was bei ihnen unkontrollierbare Wut auslöst – und weshalb einige von ihnen für immer weggesperrt werden müssen. Aber auch die Hüter, welche in der Stadt für Ordnung sorgen, bewahren ein dunkles Geheimnis.

Als die Zatarsi Elezei einem seltenen Lied folgt, findet sie sich an einem Ort des Verbrechens wieder. Fälschlicherweise wird sie beschuldigt und muss sich von ihrem Stamm fernhalten, bis sich alles beruhigt hat. Doch statt sich im Hintergrund zu halten, versucht Elezei den Fall zu lösen. Dabei begegnet sie Valerian, der aufgrund seines verfluchten Blutes auf der Flucht vor den Hütern ist. Beide müssen bald erkennen, dass sie nur Spielfiguren in einem Plan sind, der weitreichende Folgen für ganz Midea haben könnte. Rezension: „Blutgesang“ von Julia Lange weiterlesen

Rezension: „Waffenschwestern“ von Mark Lawrence

Inhalt:

„Ich wurde zum Töten geboren – die Götter haben mich erschaffen, damit ich zerstöre.“

Im Alter von acht Jahren begeht Nona ihren ersten Mord und steht vor dem Galgen. Doch kurz vor ihrer Hinrichtung wird sie überraschend von einer Äbtissin gerettet, welche sie in das Kloster zur süßen Gnade bringt, wo sie zusammen mit anderen Mädchen zu den gefährlichsten Kriegerinnen ausgebildet wird. Denn Nona ist nicht wie andere Kinder – sie kann sich mit unnatürlicher Geschwindigkeit bewegen. Während Nona sich allmählich ihren Platz im Konvent erkämpft und die einflussreiche Familie des Mannes, den sie getötet hat, alles versucht, um an ihr Rache zu nehmen, muss sie erkennen, dass hinter allem ein Geheimnis verborgen liegt, welches die ganze Welt verändern könnte.

Rezension: „Waffenschwestern“ von Mark Lawrence weiterlesen